Trotz Niederlage: PSV mit couragiertem Auftritt gegen Spitzenteam aus Würzburg

Weitere Wasserball-Literatur im Verbundskatalog
15. Februar 2018
Wasserball-Verbandsliga
15. Februar 2018
Alle anzeigen

Trotz Niederlage: PSV mit couragiertem Auftritt gegen Spitzenteam aus Würzburg

Nach den deutlichen Auswärtsniederlagen in der 2. Wasserballiga-Süd (Ludwigshafen 12:25, Weiden 4:27 und München 11:20) haben die PSV-Wasserballer im ersten Heimspiel des Jahres gegen den SV Würzburg 05 den erhofften Leistungsschub gezeigt. Zwar verlor man am Ende mit 6:12, doch die Vaihinger konnten das Spiel, bis auf das erste Viertel (0:5), auf Augenhöhe gestalten. „Wir haben absolut nichts zu bereuen, jeder hat gekämpft und sein Bestes gegeben. Das gibt Mut für die kommenden Spiele“, so Kapitän Robert Berghoff kurz nach Spielende.

Im ersten Viertel war der PSV mit den Angriffen der Gäste überfordert. Dies war von Coach Daniel Steiner auch erwartet worden, denn die Würzburger Wasserballschule gilt als erstklassig und so sollte durch eine Pressverteidigung den Gästen kein Platz zur Entfaltung ihrer Angriffsstärke gelassen werden. Doch anfangs starteten die PSV-Sieben trotz dieser Ansage zu passiv und zu weit weg vom Gegner in der Verteidigung, so dass die Würzburger jede Lücke eiskalt ausnutzten. Das zweite Viertel, nach einer erneuten Besinnung auf die Strategie in der Verteidigung, war dann ausgeglichener: die Vaihinger Wasserballer standen in der Abwehr stabiler, im Angriff trafen Jürgen Vernerey und Tim Lotter. Somit ergab sich ein 2:8 Halbzeitstand. Nach der Pause verkürzte Center Oliver Schmalzing auf 3:8, doch die Gäste aus Würzburg machten weiterhin Druck nach vorne und konnten ihre Führung mit drei weiteren Treffern ausbauen. Im letzten Viertel machte die im Spiel immer besser gewordene Verteidigung einen guten Job und im Angriff konnte der 15-Jährige Nachwuchsspieler Christopher Prätzel auf 6:11 verkürzen. Der Würzburger Daniel Ivlev traf dann zum 6:12 Entstand. Ein starkes Spiel lieferten PSV-Torwart Bojan Mrdja und Kapitän Robert Berghoff. Während der Erstgenannte durch gute Paraden auffiel, erwies sich Berghoff einmal mehr als wichtiger Leader und Motivator im Wasser.

Nach dem Würzburg-Spiel steht beim PSV Stuttgart eine dreiwöchige Pause an, ehe es dann am 04.03.2018 im Plieninger Hallenbad um die nächsten Punkte zu kämpfen gilt. Im Regionalderby gegen den Liganeuling SV Bietigheim rechnet sich die Mannschaft um Daniel Steiner gute Siegchancen aus. Der PSV-Stuttgart wird seine Pause effektiv nutzen um beim kommenden Spiel mit Höchstform auflaufen zu können. Ein Sieg wäre aufgrund der aktuellen Tabellensituation (Platz 10.) ein erster Befreiungsschlag, der dem PSV ein bisschen Luft verschaffen würde. Trainer Daniel Steiner wagt bereits eine Prognose für das Lokalderby: „Wir können aus dem Würzburg-Spiel viel Positives mitnehmen. Ich denke, wenn wir unser Spiel machen, haben wir gute Chancen gegen Bietigheim zu gewinnen.“ Einfach wird es gegen die Bietigheimer aber definitiv nicht.

Für den PSV spielten: Bojan Mrdja (TW) – Oliver Schmalzing (1), Tim Lotter (1), Jürgen Vernerey (1), Robert Berghoff (1), Mike Troll, Lukas Schneider (1), Matze Thoma, Christopher Prätzel (1), Markus Haifinger, Matthis Groß, Oliver Rodi, Johannes Christoph.

3 Comments

  1. www.canadian2pharmacy.com sagt:

    Itlffsy canadian pharmacies how many dow employees in the us chose the medicare advantage health insurance plan

  2. Emkv20o sagt:

    Good write ups. Thanks a lot. viagra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.