Knappe Niederlage und hoher Sieg für Potsdams Zweite

Endstation Achtelfinale
22. Januar 2023
Nach dem Sieg gegen Budapest soll der zweite Heimsieg gegen Brescia folgen
24. Januar 2023
Alle anzeigen

Knappe Niederlage und hoher Sieg für Potsdams Zweite

Zweitliga-Orcas verbleiben trotz Niederlage an Tabellenspitze

Nach acht von 18 Spieltagen verspricht der Titelkampf in der 2. Wasserball-Liga Ost spannender denn je zu werden. Trotz der ersten Saisonniederlage bei der ebenfalls noch ungeschlagenen Wasserball-Union Magdeburg (12:13) verbleibt die Zweite der Potsdam Orcas mit 13 Punkten weiter an der Spitze, hat aber lediglich noch einen Punkt Vorsprung auf Verfolger SC Wedding, dem zudem noch ein Match fehlt. Ambitionen dürfen außerdem der Dritte ASC Brandenburg (10 Punkte/7 Spiele) und vor allem Vierte Magdeburg (9/5) pflegen. Dass auch die Spiele gegen die Vertreter der unteren Tabellenhälfte nicht zu unterschätzen sind, bekam insbesondere Brandenburg am Sonnabend zu spüren. Der Tabellenletzte SV Halle erkämpfte ausgerechnet gegen die ambitionierten Fritze-Bollmann-Städter mit einem 13:13 den ersten Punktgewinn überhaupt. Sicher hingegen agierte Potsdam am Sonntag-Abend in Halle und siegte nach gutem Spiel 17:5.
„Für uns ist dieser Liga-Betrieb mit den vielen schweren Partien für die Ausbildung der Jungs perfekt“, so André Laube, sportlicher Leiter der Orcas, der die Zweite am Sonntag in Halle auch coachte. „Mindestens zwei Drittel der Mannschaft sind in jedem Spiel 18 Jahre oder jünger.“ Der Tabellenstand sei letztlich weniger wichtig als das Spielen an sich. „Natürlich sind Niederlagen wie in Magdeburg dennoch sehr ärgerlich“, sagte Trainer Slawomir Andruszkiewicz. „Ein Unentschieden wäre sicher gerecht gewesen. So geht unser Glückwunsch nach Magdeburg.“ Erst vier Sekunden vor dem Abpfiff verwandelten die Gastgeber vor stimmungsvoller Kulisse zum Endstand von 13:12 (2:2, 3:4, 3:4, 5:2), wobei sich Finn Taubert, Fynn Klaffke (je 3), Erik Miers, Matti Arnold (je 2), Melvin Karpinski und Ákos Karacs (je 1) die Treffer Potsdams teilten. „Wir hatten es im Schlussviertel schwer“, meinte Andruszkiewicz. „Die Hälfte unserer 14 Fouls haben wir da kassiert. Die Jungs waren etwas von den Schiris verunsichert.“ Insgesamt hätte es aber im Verlauf genügend große Chancen gegeben, die Partie vorher zu entscheiden.
Von dem Punktgewinn Halles gegen Brandenburg gewarnt, ging Potsdam am Sonntag dann aber äußert konzentriert ins Spiel und agierte effizient. In der Verteidigung mit einem starken Max Rössel zwischen den Pfosten spielten die Orcas sehr diszipliniert und ließen wenig zu. Im Angriff wurden die großen Möglichkeiten nahezu ausnahmslos genutzt. Beste Werfer der Partie waren Klaffke und Miers mit je fünf Treffern. Des Weiteren trafen Tyler Kugler (3) sowie Ben Hüpenbecker, Gregor Karstedt, Paul Könnicke und Jonas Große (je 1).
Mit dem Top-Spiel gegen den SC Wedding am 25. Februar setzt die Potsdamer Bundesliga-Reserve den Spielbetrieb in der Ost-Liga fort. In diese Partie werden dann die Orcas voraussichtlich nicht mehr als Tabellenführer gehen. Unter anderem die WU Magdeburg und der ASC Brandenburg bestreiten bis dahin je drei Spiele.
Potsdam II: Torhüter Max Rössel/Erik Dortmann, Finn Taubert (3), Marc Lehmann, Bennet Grandke, Tyler Kugler (3), Ben Hüpenbecker (1), Fynn Klaffke (8), Gregor Karstedt (1), Melvin Karpinski (1), Erik Miers (7), Paul Könnicke (1), Matti Arnold (2), Ákos Karacs (1), Nicolas Otti, Jonas Große (1)

Comments are closed.