WUM gewinnt denkwürdiges Sachsen-Anhalt-Derby und bleibt in der Tabelle oben drin; 17:9 (2:3;4:1;5:4;6:1) Heimerfolg gegen den SV Halle

SCHLUSSVIERTEL ENTSCHEIDET: SPANDAUER FRAUEN MIT ZWEITEM SUPERCUP-ERFOLG
4. Dezember 2022
U16-Orcas mit mühelosem Saisonauftakt Potsdams Wasserballer besiegen Neukölln 25:9 am Luftschiffhafen
5. Dezember 2022
Alle anzeigen

WUM gewinnt denkwürdiges Sachsen-Anhalt-Derby und bleibt in der Tabelle oben drin; 17:9 (2:3;4:1;5:4;6:1) Heimerfolg gegen den SV Halle

Die Magdeburger Wasserball-Herren haben in der 2. Wasserball Liga Ost auch im dritten Saisonspiel einen Sieg eingefahren. Vor 120 Zuschauern besiegten sie am Samstag, 03.12.2022 in eigener Halle im Sachsen-Anhalt-Derby das Team des SV Halle deutlich mit 17:9. Aber: Das Spiel wird den Zuschauern wohl noch länger in Erinnerung bleiben. Doch fangen wir von vorne an. Kurzfristig mussten die Magdeburger auf Tom Hagendorf, Moritz Lehnert, Marc Böer, Sascha Ufnal, Wilhelm Block, Florian Rüscher, Tamino Rodenbeck und Michelle Börner verzichten. Das führte dazu, dass die WUM zum einen keinen Centerspieler in ihren Reihen hatte, zum anderen konnten sie durch die vielen Ausfälle auch nur mit elf Spielern antreten. Das Fehlen des Centerspiels machte den Magdeburgern besonders in den ersten acht Minuten zu schaffen. Die Führungen von Kapitän Vincent Winkler und Duncan Händel glichen die Gäste jeweils aus und gingen selbst 49 Sekunden vor der ersten Sirene mit 3:2 in Führung. Wütend ging die WUM das zweite Viertel an. Gecoacht von Marc Böer an der Seitenlinie traf Vincent Winkler zum 3:3 Ausgleich und versenkte den Ball danach auch zum 4:4. Bis zum Halbzeitpause schraubten Lukas Schulle und erneut Winkler die Magdeburger Führung auf 6:4 hoch. Mit Wiederbeginn verkürzte Halle zwar auf 6:5, aber dank je zweier Treffer von Schulle und Winkler hatte die Führung der Elbestädter bei drei Gegentreffern mit 10:8 weiter Bestand. 16 Sekunden von dem Ende des dritten Drittel geriet das Spiel dann zur Nebensache. WUM Spieler Duncan Händel wurde durch einen Hallenser Spieler über Wasser mit der Faust ins Gesicht geschlagen und musste blutend und benommen aus dem Wasser. Die Schiedsrichter unterbrachen das Match. WUM-Spieler und Hallenpersonal waren damit beschäftigt, den Magdeburger Spieler notzuversorgen. Der handelnde Gästespieler wurde mit einem Ausschluss ohne Ersatz (Folge: 5m Strafwurf für Magdeburg und vier Minuten Überzahlspiel für die WUM) aus dem Becken geschickt. Als er am Beckenrand an der Magdeburger Bank und den wütenden Fans vorbei wollte, geriet er auch noch mit WUM-Trainer Marc Böer aneinander und es kam zu einer Rangelei. In der Konsequenz wurde Marc Böer mit einer Roten Karte bestraft. Nach fast 15-minütiger Pause ging es dann mit einem Strafwurf für die Elbestädter weiter, den Lukas Schulle sicher zum 11:8 verwandelte. In den letzten acht Spielminuten nutze die WUM die personelle Überzahl mit drei Treffern von Schulle und einem Kontertor durch Jan Naveau. Als Die Gäste wieder vollzählig waren, stand es bereits 15:8 und das Match war gelaufen. Je einen Treffer von den an diesem Tag überragenden Winkler und Schulle (beide je sieben Tore) brachte die Magdeburger auf 17:8 nach vorn, ehe die Gäste eine Sekunde vor dem Ende der Spielzeit in Überzahl den 17:9 Endstand markierten. Wie Fairplay im Wasserball geht, bewiesen beide Teams nach dem Abpfiff. Die Spieler beider Mannschaften klatschten sich noch im Wasser ab und applaudierten auch in Richtung der Zuschauer. Der Teammanager der WUM Tom Hagendorf war nach dem Spiel bedient: „Die vielen kurzfristigen Ausfälle haben unseren Spielplan auf den Kopf gestellt und führten zu Startschwierigkeiten im ersten Viertel. Danach kamen wir besser ins Spiel und hatten insbesondere durch Distanzwürfe von Lukas Schulle und Vincent Winkler Erfolg. Im 4-minütigen Überzahlspiel im letzten Abschnitt haben wir dann den Sack zugemacht. Bedauerlich ist die schwere Verletzung unseres Spielers Duncan Händel, der nach der harten Aktion des Hallenser Spielers zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurde. Wir wünschen ihm gute Besserung und eine schnelle Genesung.“
Nach der Pause zum Jahreswechsel beginnen die Magdeburger das neue Spieljahr 2023 mit einer Auswärtspartie am Sonntag, 08.01.2023, um 12.00 Uhr beim Erfurt SSC.

Comments are closed.