Potsdams Zweite direkt an Tabellenspitze der Ost-Liga

SPANDAU ERNEUT GEGEN DUBROVNIK UNTERLEGEN
21. November 2021
Auswärtssieg
22. November 2021
Alle anzeigen

Potsdams Zweite direkt an Tabellenspitze der Ost-Liga

Orca-Wasserballer siegen in Magdeburg und Wedding

In der noch sehr jungen Saison in der 2. Wasserball-Liga Ost hat sich die Zweite der Potsdam Orcas direkt auf den ersten Tabellenrang festgesetzt. Nach Auswärtssiegen bei der WU Magdeburg (7:6) am Samstag und dem 12:10 beim SC Wedding tags darauf führt das Team von Trainer Slawomir Andruszkiewicz das 14er-Klassement nun mit 8:0 Punkten und 51:30 Zählern an.

Besonders hart umkämpft gestaltete sich die Partie gegen die Elbestädter. In der einstigen „Dynamo“-Schwimmhalle in der Diesdorfer Straße brachte der 17-jähirge Neuzugang Ákos Karacs aus Chemnitz vor gut gefüllter Tribüne die Orcas mit 1:0 in Front. Per Strafwurf traf Kapitän Erik Miers zum 2:0. Nach dem schnellen Anschlusstreffer der Wasserball-Union dominierten die Abwehrreihen um zwei starke Torleute das Geschehen. Auf Potsdamer Seite wusste der erst 15-jährige Max Rössel in seinem ersten Spiel bei den Männern zwischen den Pfosten zu gefallen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs verwandelte Miers auch den zweiten Strafwurf zum 3:1 sicher. Ein Doppelpack der Hausherren führte zum 3:3-Ausgleich, bevor Miers zwei weitere Fünf-Meter-Strafwürfe zur 5:3-Halbzeitführung nutzte.

Nach der Pause setzte sich Potsdam erneut durch Miers beim 6:3 erstmals auf drei Treffer ab, kurz vor der letzten Pause kam Magdeburg aber wieder auf 6:4 heran. Im Schlussviertel erzielte die WUM zunächst den Anschluss, bevor Miers mit seinem sechsten Tor zum 7:5 traf. Dem Gastgeber gelang dann noch lediglich der Treffer zum Endstand von 7:6 (2:1, 3:2, 1:1, 1:2), den Potsdam im letzten Angriff sicher über die Zeit brachte.

Weniger knapp als das Endergebnis vermuten lässt, verlief die Begegnung am Sonntag. Verstärkt durch die erstligaerfahrenen Spieler Florenz Korbel und Noel Eisenreich war Potsdam von Beginn an spielbestimmend, konnte sich allerdings gegen den SC Wedding im ersten Viertel durch Tore von Karacs, Eisenreich, Moritz Barth und Miers lediglich mit 4:3 absetzen. Bereits im zweiten Abschnitt erhöhten Eisenreich (3), Korbel und Karacs auf 9:4. Mit den Toren Korbels und Eisenreichs zum 11:4 zu Beginn des dritten Abschnitts entschieden die Orcas bereits früh die Partie. Mit dem hohen Vorsprung im Rücken ging der OSC Potsdam nun etwas fahrlässig mit eigenen Möglichkeiten um und packte nun auch defensiv nicht mehr richtig zu. Lediglich Miers erzielte noch Ende des Schlussviertels das 12:7, während Wedding noch sechs Buden zum 12:10 (4:3, 5:1, 2:0, 1:6) markieren konnte.

Potsdam gg Magdeburg: Torhüter Max Rössel, Bennet Grandke, Marc Lehmann, Justus Hochreither, Matti Arnold, Ákos Karacs (1), Erik Miers (6), Lukas Bringezu, Niklas Karossa, Moritz Barth, Julius Barth

Potsdam gg Wedding: Torhüter Sven Fölsch (1.-16.)/Max Rössel (17.-32.), Noel Eisenreich (5), Bennet Grandke, Lukas Bringezu, Matti Arnold, Florenz Korbel (2), Erik Miers (2), Ákos Karacs (2), Justus Hochreither, Moritz Barth (1), Julius Barth

Comments are closed.