Hellas ein toller Gastgeber, Waspo 98 im Viertelfinale
17. September 2021
PRESS RELEASE LEN PR 77/2021
19. September 2021
Alle anzeigen

VON DER INNERSTE AN DIE ADRIA: WASPO 98 SETZT ZUM START AN

Nach einer diesmal recht ausgiebigen Sommerpause hat jetzt auch der deutsche Wasserball-Meister Waspo 98 Hannover den Kurs auf die neue Spielzeit intensiviert. Nach ausgiebigen Trainingseinheiten im heimischen Volksbad Limmer siegte die Mannschaft von Trainer Karsten Seehafer am Donnerstagabend zunächst im Achtelfinale des noch ausstehenden deutschen Pokalwettbewerbs (DSV-Pokal) 2021 mit 25:4 (9:0, 3:0, 6:2, 7:2) in einem kleinen Wasserballfestival beim Nord-Zweitligisten SC Hellas-99 Hildesheim. Tags darauf ist der Champions League-Sechste in gewohnter Manier mit großer Besetzung zu einem einwöchigen Trainingslager nach Kroatien aufgebrochen, wobei es diesmal in die angehende EM-Stadt Split geht.

Gänzlich neue Namen präsentiert der amtierende Meister in seinem 20er-Kader nicht: Einzig nunmehr mit Erststartrecht dabei sind jetzt Steffen Hülshoff, Finn Rotermund und Linus Schütze, wobei die beiden ersteren jüngst zum deutschen Aufgebot bei den U20-Weltmeisterschaften in Prag (Tschechische Republik) gezählt haben. Mit dem bereits bekannten Trio wird in Norddeutschlands Wasserball-Hochburg der Trend des sanften Übergangs von der Talentschmiede White Sharks Hannover zu dem Champions League-Klub fortgesetzt. Nicht mehr dabei ist der langjährige Nationalspieler Tobias Preuß, der aufgrund seiner chronischen Schulterprobleme bereits die vergangene Saison nicht zu mehr Ende gespielt hat.

Geschwisterduell der besonderen Art

Das Pokalduell in Hildesheim war der erste Saisonauftritt der Niedersachsen, den der amtierende Meister für eine Wasserball-Soiree beim Bezirksnachbarn nutzte und in der Tat einigen Zuspruch fand. Gut 200 Zuschauer füllten die Tribüne des für Wasserballveranstaltungen bestens geeigneten Sportbeckens im Freibad Johanniswiese. Unter Flutlicht zog dabei der Favorit nach einem klar dominierten Auftaktviertel (9:0) bis 14:0 (19.) davon, ehe dann auch die in ihrer Vereinshistorie dreimal erstklassigen Hildesheimer (zuletzt 2006 bis 2008) erstmals Eingang auf die Anzeigetafel fanden. Ivan Nagaev und Jorn Winkelhorst trafen jeweils sechs für den fünfmaligen Pokalgewinner.

Eine ungewöhnliche Note bekam die Partie durch ein Geschwisterduell der besonderen Art: Wie von beiden Vereinen angekündigt, stiegen gleich alle vier Schütze-Brüder gemeinsam ins Becken. Hier standen sich Nationalspieler Fynn und Junioren-Auswahlspieler Linus auf Waspo98-Seite erstmals in einem nationalen Duell Noah und Casper bei den Lokalmatadoren gegenüber. Vater ist mit Dr. Rainer Schütze einer von ebenfalls gleich vier wasserballspielenden Brüdern, deren bekanntester Akteur der 1989er-Europameister Dirk Schütze ist. Erfolgreichster Werfer auf Hellas-Seite war mit dem zweimal erfolgreichen Florian Weiterer allerdings ein Mitglied einer weiteren Hildesheimer Wasserball-Dynastie.

Tags darauf erfolgte für Waspo 98 im nahtlosen Übergang der Aufbruch zum Trainingslager in Split, dieses nicht mit Kind und Kegel, doch in großer Besetzung: Aus dem 20er-Kader fehlen lediglich zwei Aktive, die aktuell als Sportsoldaten zur Ausbildung bei der Bundeswehr antreten müssen. Zustande gekommen war der Trip unter anderem durch den früheren Waspo98-Akteur Marin Ban, der wie die aktuellen hannoverschen Spieler Ante Corusic und Petar Muslim aus Split stammt. In Kroatiens zweitgrößter Stadt stehen zunächst Duelle mit dem früheren Europapokalsieger Jadran Split auf dem Programm, der selbst noch auf einen Hauptrundenstartplatz in der Champions League hofft und über ein Freiwasserstadion direkt an der Adria verfügt.

Fotos: Frank Glaubitz

von Wolfgang Philipps

Comments are closed.