Hannover startet mit 12:6-Heimsieg in die Finalserie
20. Mai 2021
DSV-NACHWUCHS FÄHRT ZUR U20-WM
21. Mai 2021
Alle anzeigen

WASPO98-SIEG IM „BUNKERKAMPF“

Titelverteidiger Waspo 98 Hannover hat den ersten Schritt zum erneuten Gewinn der deutschen Meisterschaft gemacht; Im Duell mit Rekordmeister und Pokalsieger Wasserfreunde Spandau 04 gewannen die Niedersachsen am Mittwochabend in eigener Halle die Auftaktpartie der „best of five“-Serie unerwartet deutlich mit 12:6 (2:1, 4:2, 2:2, 4:1) und reisen mit einer 1:0-Führung in der Gesamtwertung zu den beiden Wochenendpartien. die dann in Berlin zur Austragung kommen werden. In der Schwimmhalle des Sportleistungszentrums (das Stadionbad ist schon in die Sommerpause gegangen) kamen Ante Corusic und Aleksandar Radovic für Waspo 98 auf jeweils drei Treffer.

In den Zwischenrundenpartien der vergangenen elf Tage hatte Hannover gegen Spandau noch beide Male als Verlierer das Wasser verlassen, doch beim Wiedersehen in dem angesichts der räumlichen Enge und der schlechten Mobilfunkanbindung auch schon mal als „Bunker“ bezeichneten Schwimmhalle bekamen die Niedersachsen frühzeitig Oberwasser. Zwar führte Spandau in der anfangs noch torarmen Partie mit 1:0, doch antworteten die Hausherren mit drei Treffern in Serie zum 3:1 (5.) und ließen im weiteren Spielverlauf keinen Gleichstand mehr zu.

Die nervliche Anspannung beim vierten Aufeinandertreffen beider Teams binnen elf Tagen war greifbar und sorgte auch wiederholt für einige Emotionen und auch Nickligkeiten, allerdings zeigten sich die Hausherren davon letztlich unbeeindruckt. Auf Berliner Seite machte sich in dem „Bunkerkampf“ dagegen das erneute Fehlen von Spielführer Marko Stamm bemerkbar, der schon seit Wochen mit Ellbogen- und Schulterproblemen kämpft. Da beim amtierenden Pokalsieger heute auch kein anderer Akteur nachhaltig Akzente setzen konnte, fehlten Spandau im weiteren Spielverlauf gegen die gut stehende Waspo98-Abwehr zumeist die zwingenden Aktionen im Angriff.

Für Diskussionen sorgte kurz vor dem Seitenwechsel der Treffer zum 6:3, als Aleksandar Radovic im Anschluss an einen Wasserverweis nach dem Wechsel des Ballbesitzes das 6:3 erzielte. Minutenlang wurde eruiert und argumentiert, ob Hannovers Trainer Karsten Seehafer zwischenzeitlich eine Auszeit beantragt hatte, doch letztlich blieb es bei dem Tor und der unerwartet glatten Halbzeitführung der Hausherren. Es war noch nicht die Vorentscheidung, doch legte Petar Muslim im dritten Abschnitt zum 7:3 (20.) nach und bescherte dem Gastgeber die erste Vier-Tore-Führung der Partie. Spandau kam mit dem einzigen Doppelschlag des Tages zwar postwendend auf 5:7 (21.) heran, doch die Niedersachsen ließen sich nicht mehr aus dem Konzept bringen.

„Das sitzt erst einmal“, freute sich Hannovers Trainer Karsten Seehafer, der nach Spielende von „einer kleinen Denksportaufgabe für Spandau“ sprach. Am Wochenende folgen die Duelle zwei und drei der Finalserie, in denen dann die Spandauer Heimrecht haben werden. Hier müssen die Wasserfreunde zumindest eine Partie gewinnen, um die vorzeitige Titelverteidigung der Niedersachsen zu verhindern, doch Waspo 98 ist mit der 1:0-Führung zunächst einmal nicht nur in der Gesamtwertung im Vorteil: „Wir müssen das Momentum nutzen“, zeigte sich Vereinspräsident Bernd Seidensticker über das unerwartet klare Resultat der Auftaktpartie erfreut.

Wasserball-Bundesliga 2021

Finale, Spiel 1 in Hannover

Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04 12:6 (2:1, 4:2, 2:2, 4:1)

Hannover: Moritz Schenkel – Ante Corusic 3, Marko Macan, Julian Real 1, Darko Brguljan 1/1, Aleksandar Radovic 3/2, Petar Muslim 1, Ivan Nagaev 2/1, Phillip Kubisch, Matija Brguljan 1/1, Fynn Schütze, Jorn Winkelhorst und Jan Rotermund. Trainer: Karsten Seehafer
Spandau: Laszlo Baksa – Remi Saudadier, Lucas Gielen, Mateo Cuk, Marino Cagalji 1, Maurice Jüngling 1, Denis Strelezkij 1, Nikola Dedovic 1, Bence Haverkampf, Dmitri Kholod 2, Marin Restovic, Aleks Sekulic und Yannek Chiru. Trainer: Petar Kovacevic

Persönliche Fehler: 14/15

Schiedsrichter: Mitko Arntzen/Philip Uhlig
Spielbeobachter: Ralf Talaga/Jürgen Hausche

Finale („best of five“)

Mittwoch, den 19. Mai 2021 (Spiel 1)
17:00 Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04 12:6 (2:1, 4:2, 2:2, 4:1) => Stand der Serie: 1:0

Sonnabend, den 22. Mai 2021 (Spiel 2)
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover (Schöneberger Schwimmsporthalle – SR: Seidel/Ohme, B: Rohbeck/Hausche)

Sonntag, den 23. Mai 2021 (Spiel 3)
14:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover (Schöneberger Schwimmsporthalle – SR: Häntschel/Schopp, B: Rohbeck/Hausche)

Mittwoch, den 26. Mai 2021 (Spiel 4 – bei Bedarf)
??:?? Waspo 98 Hannover – Wasserfreunde Spandau 04 (Sportleistungszentrum)

Sonnabend, den 29. Mai 2021 (Spiel 5 – bei Bedarf)
??:?? Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover (Schöneberger Schwimmsporthalle)

Von Wolfgang Philipps

Comments are closed.