Hannover startet mit 12:6-Heimsieg in die Finalserie

Waspo 98 legt vor
19. Mai 2021
WASPO98-SIEG IM „BUNKERKAMPF“
21. Mai 2021
Alle anzeigen

Hannover startet mit 12:6-Heimsieg in die Finalserie

Titelverteidiger Waspo 98 Hannover hat den ersten Schritt zur erneuten Meisterschaft im Männer-Wasserball gemacht. Am Mittwochabend gewannen die Niedersachsen in eigener Halle denAuftakt des Best of Five-Finales gegen Rekordchampion und Pokalsieger Spandau 04 Berlin mit12:6. Die Serie wird fortgesetzt am Samstag, um 16:00 Uhr und Sonntag, um 14:00 Uhr in Berlin (Sportund Lehrschwimmhalle Schöneberg). Das aktuelle Duell ist das fünfte Endspiel zwischen denbeiden Mannschaften in Serie. In den vier vorangegangenen Vergleichen ist jeweils die MannschaftMeister geworden, die das erste Match gewonnen hat: 2017 und 2019 Spandau, 2018 und 2020Hannover. Mit drei Siegen für ein Team ist der Titelkampf entschieden. Das wie erwartet kampfbetonte wichtige Auftaktmatch mit Schlüsselbedeutung für die Seriebegann beiderseits mit starken Defensiven, erst nach 2:18 Minuten fiel der erste Treffer durchDmitri Kholod zur Berliner 1:0-Führung. Hannover antwortete in den folgenden anderthalbMinuten mit zwei Toren zum 2:1 der Gastgeber, danach dauerte es sechseinhalb Minuten, eheWaspo per Fünfmeter-Strafwurf mit 3:1 in Führung ging. Mit 6:3 für Waspo ging es in die Halbzeit.Die emotionale Partie mit annähernd ausgeglichener Wasserverweis-Bilanz schien nach Hannovers7:3 Mitte des dritten Spielabschnitts vorentschieden. Doch dies war wie ein Weckruf für die bisdahin nicht überzeugenden Hauptstädter, die auf 5:7 verkürzten. Im Schlussviertel aber dominierteWaspo mit 4:1 und sorgte für den klaren 12:6-Endstand. Die Tore für Spandau erzielten Kholod (2), Denis Strelezkij, Marino Cagalj, Maurice Jüngling undNikola Dedovic (je 1). Für Waspo trafen Ante Corusic und Aleksandar Radovic je drei Mal.Spandau konnte nur phasenweise starken Angriffsdruck entwickeln. Es fehlte an Konzentration aufdas Wesentliche und Aggressivität. Auch das Fehlen des angeschlagenen Kapitäns Marko Stammkonnte nicht kompensiert werden. Zudem hatte Waspo an diesem Tag klare Vorteile in derindividuellen Klasse seiner Top-Akteure.

Wasserfreunde Spandau 04Sportliche
Leitung Peter Röhle

Comments are closed.