„WIR WOLLEN WISSEN, WO WIR STEHEN“
19. Januar 2021
21. Januar 2021
Alle anzeigen

„Knallerspiel“: Deutschland meldet sich mit 18 Toren zurück

Zuschauerlos, aber erfolgreich haben Deutschlands Wasserballer ihre zehnmonatige Länderspielpause beendet. Im Rahmen der Vorbereitung auf das Olympiaqualifikationsturnier in Rotterdam (14. bis 21. Februar) siegte die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) in Warendorf nach einer starken Vorstellung gleich mit 18:9 (7:1, 6:3, 3:1, 2:4) gegen den EM-Zehnten Georgien. Es war der erste Länderspielauftritt des WM-Achten seit dem 11. März vergangenen Jahres, ehe zwei Tage später der erste Lockdown folgte.

„Das war ein Knallerspiel“, war selbst Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) vor der Vorstellung mehr als überrascht, nachdem sich beide Teams bei den vorherigen Sparringspartien auf Augenhöhe befunden hatten. Die DSV-Auswahl zeigte sich trotz langer Trainingstage von Beginn an in Spielfreude und hatte bereits nach dem Auftaktviertel mit 7:1 geführt. Erfolgreichste Werfer waren mit jeweils vier Treffern der wiedergenesene Center Mateo Cuk, Marko Stamm und U19-Spieler Zoran Bozic. Daneben waren Lucas Gielen, Niclas Schipper (beide 2), Maurice Jüngling und Marc Gansen erfolgreich.

Beide Teams hatten sich im Rahmen gemeinsamer Trainingsmaßnahmen mit einer „Blase“ in der Sportschule der Bundeswehr eingerichtet. Der WM-Achte von 2019 wird auch die weitere Rotterdam-Vorbereitung in Warendorf bestreiten, nachdem der DSV am Montag die für die kommende Woche geplanten Trainingsmaßnahmen in Montenegro und den damit verbundenen Start bei einem Vier-Nationen-Turnier in Podgorica abgesagt hat.

Im Zwölferfeld von Rotterdam trifft der WM-Achte von 2019 in der Vorrundengruppe B mit dem Olympiazweiten Kroatien, Russland, Frankreich, Rumänien und Gastgeber Niederlande durchweg auf spielstarke europäische Gegner. Die DSV-Auswahl war zuletzt 2008 in Peking mit Platz zehn auf der der olympischen Bühne vertreten gewesen, danach dann zweimal auf den Qualifikationsturnieren gescheitert.

Von Wolfgang Philipps

Es können keine Kommentare abgegeben werden.