U16 männl. des SV NRW mit Bayer 08 Beteiligung auf internationaler Bühne
21. März 2018
OSC legt im blu eindrucksvoll vor Bundesliga-Wasserballer sichern sich ersten Sieg im Viertelfinal-Duell gegen Neukölln
22. März 2018
Alle anzeigen

SSVE legt im Viertelfinale furios vor

10:7-Sieg über Duisburg – Am Wochenende Spiel 2 und 3 im Westen

Esslingen – Ein PlayOff-Auftakt nach Maß gab es für die Bundesliga-Wasserballer des SSV Ess-lingen. Im ersten von fünf möglichen Spielen besiegten die als Außenseiter in die Serie gestarteten Esslinger den ASC Duisburg dank einer überragenden ersten Halbzeit mit 10:7 (4:1, 4:0, 0:1, 2:5).

Emotional ging es im Untertürkheimer Inselbad zu: die Fans bejubelten jede gelungene Aktion und auch die Spieler feierten ihre Tore und pushten sich nach jedem geblockten Schuss. Die letzten Sekunden wurden von den Zuschauern runtergezählt, danach gab es den großen Siegesjubel. Die Überraschung war perfekt, der SSVE hatte im ersten Viertelfinale die favorisierten Duisburger klar geschlagen. Vor allem die ersten Halbzeit, die mit 8:1 an die Esslinger Wasserballer ging, war beeindruckend. Trainer Bernd Berger war dann auch voll des Lobes für seine Mannschaft: „Das war eine tolle Mannschaftsleistung, wie schon gegen die White Sharks. Wir standen gut in der Abwehr und haben im Angriff vieles richtig gemacht.“ Dabei musste das Team weiterhin auf seinen Kapitän Heiko Nossek verzichten und kurzfristig fiel auch noch Torhüter Florian Pirzer aus. Nationalspieler Timo van der Bosch übernahm Verantwortung und wusste auch mit Einzelaktionen zu glänzen: „Mit den Ausfällen von Heiko Nossek und Florian Pirzer ist die Mannschaft noch näher zusammengerückt. Jeder hat nochmal 10 % mehr gegeben, um einen Ball zu blocken. Aus einer sicheren Verteidigung lässt es sich dann viel freier nach vorne spielen bzw. es ist einfacher, schöne Tore zu erzielen, wie wir es heute mehrfach getan haben.“ Marvin Thran, der mit seinen Blocks die Gegner ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte, sah den Schlüssel zum Erfolg ebenfalls in der Mannschafts-Verteidigung und der Kompensation der Ausfälle: „Das war heute die bisher beste Saisonleistung“, so der 25jährige. Heiko Nossek war nach überstandener Grippe erstmals wieder in der Halle, allerdings nur am Beckenrand als Co-Trainer: „Das war mit Abstand die beste und souveränste erste Halbzeit, die wir diese Saison gespielt haben. Leider haben wir versäumt, es bis zum Ende konsequent zu spielen“, sprach er die Nachlässigkeiten im letzten Abschnitt an. Neben dem großartigen SSVE-Erfolg sorgte aber vor allem die Torwartgeschichte für Aufmerksamkeit: die Hiobsbotschaft erreichte Trainer Bernd Berger erst kurz vor Spielbeginn, als Torwart Florian Pirzer, der in den letzten Partien stark gehalten hatte und beim so wichtigen Sieg bei den White Sharks Hannover auch zum „Spieler des Tages“ gewählt wurde, abwinken musste. Er hatte es versucht, aber die Schulterschmerzen waren einfach zu groß. Und so musste Adrian Hausmann von Anfang an ran. Und wie er seine Sache machte, zeigte die Auszeichnung nach dem Schlusspfiff: „Spieler des Tages“.

Alles andere als geschockt zeigten sich die SSVE-Wasserballer vom kurzfristigen Ausfall ihres Stammtorhüters. Gleich im ersten Angriff zeigte Timo van der Bosch seine ganze Klasse, als er sich in die Mittelposition einschwimmend gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und zum 1:0 traf. Und nach der ersten starken Parade von Adrian Hausmann schloss Robert Stiefel einen Konter erfolgreich zum 2:0 ab, gespielt waren gerade mal zwei Minuten. Äußerst konzentriert arbeiteten die Esslinger in der Defensive und setzten dann immer wieder zu Kontern an. In der siebten Minute erzielte Timo van der Bosch aus einer solchen Kontersituation heraus das 3:0. Gästetrainer Arno Troost nahm seine erste Auszeit und fand die richtigen Worte, denn gleich mit dem nächsten Angriff schafften die Gäste ihren ersten Treffer. Doch noch vor der ersten Viertelpause stellte Marvin Thran den alten Abstand wieder her.

Alle rechneten nun mit einer Duisburger Antwort, doch der zweite Abschnitt gehörte in allen Bereichen dem SSVE, überragend in der Abwehr, im Angriff mit Spielfreude und Willenskraft. Timo van der Bosch machte in Überzahl auf schönes Anspiel von Valentin Finkes bereits sein drittes Tor, ein Doppelschlag von eben jenem Valentin Finkes ließ die SSVE-Führung auf 7:1 anwachsen. Konstantinos Sopiadis erhöhte von der Centerposition kurz vor der Halbzeit auf 8:1, wofür er umgehend nach Spielende von seinem Mitspieler und Centerkollege Timo van der Bosch ein dickes Lob bekam: „Für ihn hat es mich besonders gefreut, da er meiner Meinung nach gegen die White Sharks und nun Duisburg die beiden besten Spiele gemacht hat, die man bisher von ihm gesehen hat.“

Ergebnistechnisch sehr ereignisarm dann der dritte Abschnitt. Esslingen konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit und ließ nicht nach und auch nur einen Treffer zu.

Im letzten Viertel ließ es der SSVE auch erst gar nicht zu, daß nach dem dritten Gästetreffer die Duisburger noch einmal Hoffnung schöpfen konnten: der dreifache Torschütze Valentin Finkes traf nach einem sehr klug ausgespielten Überzahlspiel zum 9:3 und als wenig später in der 27. Minute Eric Fernandez Rivas einen Konter erfolgreich abschloss, war der Sieg endgültig perfekt. Dass die Duisburger vor allem durch Konter noch zu vier Treffern kamen, ist zwar ärgerlich, änderte aber nichts mehr am SSVE-Sieg und an der durchweg tollen Leistung.

Mit der 1:0-Führung im Rücken geht es also am Wochenende nach Duisburg, wo die Best-of-Five-Serie ihre Fortsetzung findet, gespielt wird im Schwimmstadion am Samstag um 16 Uhr und am Sonntag um 13 Uhr. SSVE-Trainer Bernd Berger: „Wer in den PlayOffs in Führung geht, möchte natürlich nachlegen. Wichtig für uns ist zu wissen, dass wir auch gegen den ASCD gewinnen können!“ Auch Leistungsträger Marvin Thran sieht Chancen für sein Team: „In Duisburg wird es sehr schwer. Amateur ist zuhause schwer zu schlagen, aber wenn wir so geschlossen auftreten wie heute, können wir sie auch daheim besiegen.“

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Adrian Hausmann (Torwart), Eric Fernandez Rivas (1 Tor), Hannes Rothfuß, Valentin Finkes (3), Timo van der Bosch (3), Leo Hurley, Julius Wörn, Marvin Thran (1), Zoran Bozic, Novak Zugic, Robert Stiefel (1), Konstantinos Sopiadis (1), Boris Tepic (Torwart)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.