SVL empfängt den 1. BSC Pforzheim zum Saisonabschluss

Schon wieder nur Halbfinalist
1. Juni 2017
Chemnitz mit Heimvorteil und Livestream beim ersten Duell um Bronze
2. Juni 2017
Alle anzeigen

SVL empfängt den 1. BSC Pforzheim zum Saisonabschluss

Zum letzten Mal gehen die Jungs von Trainer Laszlo Csanyi in der 2. Wasserballliga Süd auf Punktejagd, am Freitagabend gastiert der Lokalkontrahent aus Pforzheim im Freibad Hoheneck (21.00 Uhr). Die Gastgeber erwartet ein schweres Spiel gegen einen kampfstarken und unkonventionellen Gegner.

Im Hinspiel mussten sich die Schwaben nach 32 kräfteraubenden Minuten über mit 8:7 geschlagen geben. In der spannenden Partie hatten sich die Gäste dabei kurz vor Schluss entscheidend abgesetzt, bis ins letzte Viertel war die Begegnung ausgeglichen und hart umkämpft gewesen. Dass der Club aus der Goldstadt auch im heutigen Derby keine Punkte verschenken wird ist klar.

Zuletzt hatte der BSC sich vor heimischer Kulisse gegen den WSV Ludwigshafen mit 6:11 das Nachsehen, die Spieltage zuvor aber durchweg mit knappen Ergebnissen. Momentan stehen die Badener im Zwölferfeld mit 13:27 Punkten auf Rang neun. Besonderes Augenmerk der Ludwigsburger sollte auf Bojan Marin und Pascal Sachs liegen, die beiden bislang erfolgreichsten Werfer der Mannschaft von Spielertrainer Kevin Schneider.

„Das wird vermutlich keine leichte Partie, aber wir werden auf der Hut sein!“ erklärte der Coach der Ludwigsburger, der überlegt die ein oder andere taktische Änderung vorzunehmen.

Vorbereitungsphase auf das Aufstiegsturnier zur DWL beginnt

Mit dem Abschluss der Zweitligasaison beginnt für die Schwaben die intensive Vorbereitung auf das Aufstiegsturnier Anfang Juli. Die Verantwortlichen arbeiten bereits seit vergangener Woche akribisch an der Mission „Aufstieg“, neben der sportlichen Qualifikation gilt es das Umfeld und die nötigen Voraussetzungen für den Fall der Fälle abzuklopfen. „Wir spüren eine große Unterstützung im Verein und in der ganzen Stadt, die uns zu diesem Schritt ermuntert haben. Trotzdem gehen wir das Ganze ohne Druck an und überlassen die Favoritenrolle gerne anderen.“ berichtet SVL-Vizepräsident Matthias Nagel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.