U15-Wasserballer sichern sich Ost-Pokal
25. Januar 2016
Poseidon erkämpft Unentschieden gegen Spitzenreiter Waspo 98 Hannover
27. Januar 2016
Alle anzeigen

Belgrad oder Berlin mit Weltrekord-Kulisse?

Hat das Männer-Endspiel der am Sonnabend zu Ende gegangenen 32. Wasserball-Europameisterschaften in Belgrad (Serbien) sogar einen neuen Zuschauerweltrekord für die Sportart produziert? Nach bereits fünf Tagen mit ausverkauften Kulissen von 11.000 Gästen haben die Veranstalter der Titelkämpfe jetzt sogar 18.473 Zuschauer für den Finaltag in der Kombank-Arena vermeldet, nachdem in Serbiens größter Mehrzweck- und Veranstaltungshalle kurzfristig die Kapazitäten noch einmal erhöht worden.

So war zum Finaltag insbesondere der schwarze Vorhang hinter Anzeigetafel und Repräsentationsfläche entfernt worden, so dass für Zuschauer die höher gelegenen Ränge der Anlage jetzt in Gänze nutzbar waren. Diese waren zum Finalspiel zwischen Montenegro und Gastgeber Serbien (8:10) dann auch tatsächlich voll besetzt und haben nach einigen bereits beeindruckenden Veranstaltungen in den Tagen zuvor zuvor gradezu unvergessliche Bilder produziert. Die LEN geht in ihrer Abschlussmeldung vom „bestbesuchten Wasserballspiel neuer Zeit“ aus.

Ob es in Belgrad vielleicht sogar einen neuen Zuschauerweltrekord gegeben hat, bleibt allerdings unklar. Die Erhebung von Zuschauerzahlen ist nicht ganz unproblematisch und obliegt zudem in der Regel nur schwer nachprüfbaren Veranstalterangaben. Eine offizielle Rangliste der bestbesuchten Wasserball-Partien gibt es ohnehin nicht, und die Zuschauerzahlen bei Spielen in Häfen oder anderen Freiwasseranlagen entziehen sich ohnehin einer Erhebung. Bei Vergleichen im Schwimmbecken hatten sich bei den olympischen Endspielen 2000 etwa 17.000 Besucher in dem gigantischen Sydney Aquatics Centre eingefunden.

Vor Ort nicht geklärt werden konnten kurzfristig dagegen die in jedem Fall sehr großen Zuschauerzahlen bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin. Nicht vollends gesichert ist hier die Zahl der Plätze im Olympiaschwimmstadion, das damals mit Hilfe hölzerner Zusatztribünen wohl eine Kapazität von 18.500 gehabt haben soll und auch ausverkaufte Wasserballspiele gebracht hat. Das Internationale Olympische Komitee nennt im Abschlussbericht für die sehr gut besuchten Kämpfe eine durchschnittliche (!) Tagesauslastung von 17.500 Gästen für die acht Veranstaltungstage, dieses allerdings ohne einzelne Auflistungen.

Foto: Giorgio Scala/deepbluemedia

7 Comments

  1. [url=https://autoinsuranceast.com/]21st century auto[/url]

  2. good cc sagt:

    … [Trackback]

    […] Information on that Topic: wasserballecke.de/blog/2016/01/26/belgrad-oder-berlin-mit-weltrekord-kulisse/ […]

  3. … [Trackback]

    […] Info on that Topic: wasserballecke.de/blog/2016/01/26/belgrad-oder-berlin-mit-weltrekord-kulisse/ […]

  4. … [Trackback]

    […] Find More here to that Topic: wasserballecke.de/blog/2016/01/26/belgrad-oder-berlin-mit-weltrekord-kulisse/ […]

  5. buy cc dumps sagt:

    … [Trackback]

    […] Find More Info here on that Topic: wasserballecke.de/blog/2016/01/26/belgrad-oder-berlin-mit-weltrekord-kulisse/ […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.