Derby endet ohne Sieger
19. November 2018
Glück und Pech jeweils zum Matchende in der Fremde
19. November 2018
Alle anzeigen

Die SVK verschenkt einen Punkt gegen Wedding

Die SV Krefeld 72 traf am Samstag, 17.11.2018 im ersten Heimspiel der Saison auf den SC Wedding. Gegen die Berliner gab es in der letzten Saison eine Reihe ganz enger Spiele und so wurde auch diese Begegnung.

Die SVK begann vielversprechend und holte gleich im ersten Angriff eine Herausstellung. Den ersten Versuch konnte der Keeper der Berliner noch zur Ecke ablenken, der zweite Schuss von Rechtsaußen Janek Neuhaus saß dann. Mit etwas mehr Schussglück hätten die Krefelder nun den 1:0 Vorsprung weiter ausbauen können. Stattdessen nutzte Wedding zwei Unaufmerksamkeiten in der Krefelder Verteidigung zum 1:2. Die große Chance zum Ausgleich noch im ersten Viertel ließ die SVK liegen, als sie 20 Sekunden vor Schluss eine doppelte Überzahl nicht verwandelte.

Der Ausgleich gelang dann wieder Janek Neuhaus in Überzahl von der Außenposition. Sehr konzentriert überstanden die Krefelder zwei Unterzahl-Situationen, bevor Vuk Jelaca und zweimal Jochen Vorderwülbecke auf 5:3 zur Halbzeit erhöhten.

Gleich zu Beginn des dritten Spielabschnitts verlor die SVK ihren Centerverteidiger Vuk Jelaca, der eine Herausstellung gegen ihn nicht realisierte und weiter ins Spiel eingriff. Den verhängten Strafwurf verwandelte Wedding dann zum Anschlusstreffer. Aber die Mannschaft um Kapitän Leo Vogel ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Schnell zog sie durch zwei Treffer von Dusan Dragic und den dritten Treffer von Jochen Vorderwülbecke auf 8:4 davon und hatte auch noch gute Chancen, den Vorsprung weiter auszubauen. Nur ein weiterer Treffer wollte nicht mehr gelingen.

Nun waren die Berliner am Drücker und holten Tor um Tor auf. Der sichere Stand in der Defensive wie im zweiten und dritten Viertel ging bei der SVK verloren, und sie konnte sich bei ihrem Kapitän bedanken, der mit einer Reihe sehr guter Paraden das Schlimmste verhinderte. Beim Stand von 8:7 hatte sie bei einer doppelten Überzahl noch eine große Chance zu punkten, die aber überhastet vergeben wurde. Und so musste man dann noch den Ausgleich hinnehmen.

Da war auch nach Ansicht des Linkshänders der SVK, Andrij Kryshtal deutlich mehr drin: „Wir haben bei der deutlichen Führung einen Gang zurück geschaltet, statt weiter Vollgas zu geben. Als Wedding dann wieder herankam, sind wir nervös geworden und in Hektik ausgebrochen. Das Spiel mussten wir eigentlich sicher nach Hause bringen. Aber das machen wir dann im Derby am nächsten Wochenende gegen Bayer mit Sicherheit besser.“

Spielergebnis: 8:8 (1:2; 4:1; 3:3; 0:3)

Die SVK spielte in folgender Aufstellung:

Leo Vogel, Moritz Pohlmann, Anton Laug, Jochen Vorderwülbecke (3), Kristof Hulmann, Andrij Kryshtal, Yannik Zilken, Konstantin Munz , Janek Neuhaus (2), Valentin Gerresheim, Conrad Eich, Dusan Dragic (2), Vuk Jelaca (1)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.