Zwickau verliert gegen Plauen
27. Mai 2018
SV-Wasserballer gewinnen hoch gegen Ludwigsburg und warten nun auf Würzburg
28. Mai 2018
Alle anzeigen

Rückschlag für Bayer Herren

Das erste Spiel in der der Relegation lief für die Herren von Tim Focke gar nicht nach Plan. Mit 13:6 musste sich die Mannschaft in Plauen geschlagen geben.

Enttäuschung und betrübte Gesichter bei den Herren des SV Bayer Uerdingen 08. Nach 9 Wochen Vorbereitung wollte man eigentlich schon nach zwei Spielen die Relegation für sich entscheiden und den Klassenerhalt sichern. Bereits kurz vor dem Wochenende dann der Schock. Leistungsträger und Center Sven Rössing konnte aufgrund Privater Angelegenheiten nicht mit nach Plauen reisen. Für ihn reiste zu den 11 Herrenspielern noch Jugendspieler Vincent Tadday an, welcher seinen ersten DWL Einsatz gut meisterte. Dennoch wollte die Mannschaft ihrer Favoritenrolle gerecht werden und die Plauener schlagen.

Doch Bayer erwischte einen ganz schlechten Start. Bereits zu Anfang des zweiten Spielviertels gingen die Plauener mit 5:0 in Führung, ehe Vuk Jelaca dann den ersten Treffer zum 5:1 erzielte. Im weiteren Spielverlauf kamen die Herren durch Tore von Lazar Kilibarda, Gergö Kovac und Jure Stojanovic noch einmal zwischenzeitlich zum 9:6 an die Plauener heran. Diese ließen sich aber nicht beeindrucken und schwammen Bayer im Anschluss mit vier Toren in Folge zum 13:6 Endstand davon. Geprägt von etlichen Hinausstellungen gegen Plauen und Bayer, mussten auf Uerdinger Seite Lazar Kilibarda und Kapitän Gerrit Pape vorzeitig durch eine Rolle mit Ersatz das Spielfeld verlassen. Auf Plauener Seite traf es Tamas Korpasci. Insgesamt gab es 19 Hinausstellungen gegen den SV Bayer 08.

„Plauen gewinnt verdient. Wir spielen nicht gut, sechs teils sehr fragwürdige Rausstellungen allein im ersten Viertel wirken jedoch ziemlich demoralisierend. Da wurde plötzlich gepfiffen wie bis dato nie in der Saison. Durch Insgesamt 19 Rausstellungen gegen uns, 13 gegen Plauen und diverse Umkehrfouls prägen vor allem die Unparteiischen das Spiel. Wir stellen uns jedoch nie darauf ein und beschränken uns mehr auf Lamentieren als auf Wasserball. Plauen ist deutlich besser eingespielt. Uns merkt man 9 Wochen Pause an. Trotzdem finde ich es schade, dass es erneut so ist, dass ein Spiel nicht zwischen den beiden Mannschaften entschieden wird. Die Härte am Ende des Spiels ist definitiv durch die Schiedsrichter Entscheidungen geschärft worden. Es gab Rollen auf beiden Seiten, die unnötig waren. Lob an Plauen für die Ausrichtung, erneut tolle Atmosphäre. Trotzdem ein geschenktes Wochenende für uns. Samstag wird Plauen eine andere Uerdinger Mannschaft im Wasser erleben.“, so ein enttäuschter Tim Focke.

Damit stehen die Uerdinger am kommenden Wochenende unter Druck. Um die Klasse zu halten, müssen am 2.6 und 3.6 beide Partien am Waldsee gewonnen werden. Anpfiff am kommenden Samstag ist um 14 Uhr.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.