Keine Enttäuschung, aber eine verpasste Chance
6. April 2017
Potsdams U17 schafft Playoff-Sensation
9. April 2017
Alle anzeigen

Kantersieg für WVD

Der Wasserball-Verein Darmstadt feierte am Samstag im Nordbad beim 19:6 (3:1, 4:0, 5:1, 7:4) über den 1. FC Nürnberg Schwimmen den höchsten Sieg in der 2. Wasserballiga Süd seit vielen Jahren. Damit errang der WVD den fünften Heimsieg und liegt mit nunmehr elf Punkten weiter auf Platz zehn von zwölf.
Das Tabellenschlusslicht aus Nürnberg machte zwar das erste Tor aus einer Überzahlsituation heraus, sah aber dann praktisch nur noch die Rücklichter des WVD, der dann acht Tore in Folge schoss. Es war der Kapitän Benjamin Siegl, der aus der Centerposition heraus ausglich. Mit drei weiteren Toren trug er maßgeblich zum Erfolg der Darmstädter bei. In der Torausbeute wurde er nur noch von Kevin Meyer mit insgesamt fünf Toren übertroffen. Im ersten Viertel taten sich die Darmstädter gegen den ehemaligen Angstgegner (dreimal war man im Pokal gegen Nürnberg ausgeschieden) noch nicht ganz so leicht. Einige gute Wurfchancen aus dem Rückraum wurden vergeben.
In den weiteren Vierteln dominierte Darmstadt jedoch in jeder Hinsicht. Erfolgreiche Distanzschüsse von Marc Weinmann und Lars Hechler, Centertore von Tim Groß, schöne Alleingänge von Ole Landsberg und eine sehenswerte Direktabnahme in der Luft von Jan Schneider. Dazu eine starke Defensivleistung, die den Nürnberger Angriff ein ums andere Mal schon im Mittelfeld stoppte und Konter ermöglichte. Dem 1. FC Nürnberg gelangen praktisch keine Centertore gegen die schnellen und umsichtigen Centerverteidiger Lars Hechler und Nicholas Enslin. Das Darmstädter Publikum war von der Leistung des heimischen Teams begeistert. Dabei traf man noch häufig Pfosten und Latte, so dass ein höheres Ergebnis durchaus möglich gewesen wäre.
Im letzten Viertel war auch die Kondition der Nürnberger erschöpft und es gelangen dem WVD sieben Tore in acht Minuten. Kleiner Schönheitsfehler: In der Defensive fehlte etwas die Konzentration, so dass einerseits auch der Torwart Nikolas Hohmann sich auszeichnen konnte, aber auch Nürnberg zu immerhin vier Toren kam. Drei der sechs Nürnberger Tore fielen in Überzahl für Nürnberg. Der WVD konnte immerhin fünf von sieben Überzahlspielen verwerten.
Der Sieg war wichtig für den WVD, da man nun mit elf Punkten auf Rang zehn steht. Das nächste Heimspiel steht bereits am Sonntag um 16:00 Uhr gegen Leimen/Mannheim an.

Es spielten für den WVD: Nikolas Hohmann (Tor), Tim Groß (2), Markus Rieken, Sven Geburtig, Ole Landsberg (1), Maik Lars Luh, Kevin Meyer (5), Benjamin Siegl (4), Nick Nassim (1), Jan Schneider (1), Marc Weinmann (3), Lars Hechler (2), Nicholas Enslin.

gez. Dr. Martin Diehl
Pressewart des WVD 70
2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.