DSV vs. Serbien
7. Dezember 2014
SSVE vs.ASCD
7. Dezember 2014
Alle anzeigen

OSC vs. SVK 72

Festung Brauhausberg hält stand
OSC-Wasserballer siegen 10:9 gegen Krefeld und erklimmen Tabellenspitze

Das war nichts für schwache Nerven! Im B-Gruppen-Spitzenspiel der Deutschen Wasserball-Liga setzte sich der OSC Potsdam am Sonnabend vor rund 200 Zuschauern im Brauhausberg-Bad gegen die SV Krefeld 72 mit 10:9 (2:2, 3:2, 3:2, 2:3) durch und erkämpfte sich die Tabellenspitze. Mit jetzt 8:0 Zählern (55:38 Tore) profitierte die Mannschaft von Trainer Alexander Tchigir dabei von der parallelen 8:10-Niederlage des SVV Plauen beim SC Neustadt. Die ambitionierten Krefelder rutschten nun mit 5:3 Punkten hinter Plauen (8:2) und Neustadt (6:0) auf den vierten Rang ab. „Die Tabelle sagt zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel aus“, erklärt Tchigir. „Wir haben aber nun das Ziel, die Führung jeden Spieltag zu verteidigen.“
Gegen Krefeld kam es zum erwarteten Aufeinandertreffen zweier gleichwertiger Teams, in dem Potsdam den besseren Start fand. Hannes Schulz in Überzahl und Artur Tchigir im Konter markierten rasch die Treffer zum 2:0, Krefeld glich noch im ersten Viertel zum 2:2 aus. Ein ähnliches Bild im zweiten Abschnitt: Jack Collier und Julian Drachenberg erzielten jeweils aus der Distanz die 4:2-Führung, die Gäste zogen zum 4:4 nach. Nach einem Kontertreffer von Jan Zoske ging es mit 5:4 in die Halbzeit.
Nach der Pause schoss zunächst Nationalspieler Schulz zum 6:4 ein. In Überzahl trafen Ferdinand Korbel zum 7:5 und Christian Saggau zum 8:6. Als zu Beginn des letzten Viertels Collier und Spencer Hamby die Treffer zum 10:6 erzielten, schien die Partie entschieden. Doch wie schon so oft tat sich Potsdam schwer, diesen Vorsprung zu verwalten. Eine aggressive Pressverteidigung setzte den OSC nun massiv unter Druck. Überhastete Abschlüsse im Angriff führten immer wieder zu Kontermöglichkeiten der Gäste. Als 37 Sekunden vor dem Abpfiff das 10:9 viel, stockte allen der Atem, doch der letzte Wurf Krefelds mit der Schlusssirene verfehlte sein Ziel. „Wir haben verdient gewonnen“, so Tchigir. „Auch, wenn wir am Ende ein wenig die Nerven verloren haben, war das eine tolle Mannschaftsleistung.“ Immerhin verteilten sich die zehn Potsdamer Treffer auf acht Spieler. Lediglich Schulz und der wegen seiner engagierten Gesamtleistung zum „Spieler des Tages“ ernannte Australier Collier trafen doppelt.
Mit einer schweren doppelten Auswärtsaufgabe im Süden verabschiedet sich der OSC am kommenden Wochenende in die Weihnachtspause. Am Sonnabend geht es gegen den SC Neustadt, tags darauf gegen die SGW Leimen/Mannheim.
Torhüter Marc Langer, Jack Collier (2), Artur Tchigir (1), Ferdinand Korbel (1), Jan Zoske (1), Julian Drachenberg (1), Hannes Schulz (2), Christian Saggau (1), Tobias Lentz, Matteo Dufour, Spencer Hamby (1), Lukas Küppers, Max Kössler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.