Schafft Spandau schon im vierten Bundesliga-Spiel die „100 Tore“?

Erste Bewehrungsprobe in der Ferne – Wasserballer werden im Ruhrgebiet empfangen
23. November 2022
BUNDESLIGA, U18-BUNDESLIGA, U14-VORRUNDE …
25. November 2022
Alle anzeigen

Schafft Spandau schon im vierten Bundesliga-Spiel die „100 Tore“?

Drei Bundesliga-Spiele haben die Wasserball-Männer von Spandau 04 in dieser Saison absolviert und dabei 80:12 Tore erzielt. Das entspricht 27:4 im Durchschnitt. Am Samstag, dem 4. Spieltag der Gruppe A der 1. Liga, steht für die Wasserfreunde das Auswärtsspiel beim OSC Potsdam an. Die Potsdamer konnten in ihren drei Partien noch keinen Punkt erzielen. Am Samstag wird sich zeigen, ob der Liga-Spitzenreiter Spandau weiter im Schnitt bleibt oder ob das Team schon im vierten nationalen Saisonmatch die 100-Tore-Marke erreicht.
Nach Aussage des Spandauer Trainers Kechagias geht es ihm beim Bundesligaspiel in Potsdam nicht um ein Rekordergebnis, sondern vielmehr um den Test seiner Spieler. Es gilt zu prüfen, ob alle wieder gesund sind und im Hinblick auf die nächste Begegnung in der Champions League am 29.11.2022 in Barcelona gegen Sabadell bereits jetzt ein konzentriertes Spielen umgesetzt werden kann.
Mit dem Schützenfest gegen die SGN hatte Spandau drei Tage nach dem 5:16-Heimauftakt in der Champions League gegen VK Novi Beograd in coronabedingt reduzierter Besetzung mit diversen Ausfällen auch eine Antwort darauf gegeben, ob die Wasserfreunde auch sportlich auf einem guten Weg sind.
Die Mannschaft von Neu-Trainer Athanasios Kechagias führt die Bundesliga-A-Gruppe mit 6:0 Zählern vor dem punktgleichen ASC-Duisburg an. Duisburg besiegte zuletzt überraschend Meister Waspo Hannover auswärts mit 9:7 und konnte damit sein Wiedererstarken demonstrieren.
Der OSC Potsdam steht mit den ebenfalls punktelosen SSV Esslingen und Neukölln am Tabellenende und möchte im Spiel gegen Spandau zeigen, dass sie dort nicht hingehören.
Am letzten Sonntag schlug sich der von Alexander Tchigir trainierte OSC achtbar gegen die White Sharks mit 5:9. Es ist zu erwähnen, dass auch das Potsdamer Team von einer Krankheitswelle betroffen war und nicht vollzählig antreten konnte.
Die Ausgangslage für das Fast-Lokalderby am Samstag ist also klar. Spandau will seinen guten Lauf bestätigen und Potsdam will nach Möglichkeiten wieder mit dem kompletten Kader angetreten und entsprechend gegenhalten, damit die Wasserfreunde nicht schon in diesem Spiel die 100-Tore-Marke erreichen.

Wasserfreunde Spandau 04
Sportliche Leitung
Peter Röhle

Comments are closed.