Der ASC Duisburg verkauft sich beim Heimturnier im Euro Cup teuer
2. November 2022
Erstes Pokalspiel für die Herren
3. November 2022
Alle anzeigen

Losglück und Reisestrapazen im Pokal

SV Weiden gastiert in Rostock

Die Saisoneröffnung vor zwei Wochen ist dem SV Weiden mit einem klaren Sieg gegen Hamburg (23:13) in der Wasserballbundesliga geglückt. Jetzt dürfen die Aigner-Schützlinge in einen weiteren Wettbewerb starten und müssen dafür eine lange Reise in den Hohen Norden auf sich nehmen. In der zweiten Runde um den Deutschen Wasserballpokal 2023 trifft das SV-Team an den norddeutschen Drittligisten HSG Warnemünde. Das Spiel findet in der Neptunschwimmhalle in Rostock am kommenden Sonntag statt. Anpfiff ist um 14:30 Uhr.

„Es gibt hier nichts zu beschweren, in all den Jahren reisen wir Tausende von Kilometern durch die Republik, ob Hamburg, NRW oder eben jetzt nach Rostock, überallhin müssen wir zirka 600 km einfach fahren. So ist unser Schicksal eben, damit müssen wir leben, wenn wir weiterhin im Spiel bleiben wollen. Jetzt ist es ein Spiel mehr mit einer weiteren Reise“ beantwortet Routinier Andreas Jahn die Frage nach den Reisestrapazen.

Wenn es vor diesem Spiel um die Favoritenrolle geht, die ist klar vergeben. Der SV Weiden ist ein etablierte Bundesligist und die Rostocker ein ambitionierte Drittligist, der mit einem baldigen Aufstieg in die zweite Liga liebäugelt. Dennoch werden die Max-Reger-Städter, nach eigener Aussage, den Gegner sicherlich nicht unterschätzen. „Wenn wir den ganzen langen Sonntag für diese Partie aufwenden, wollen wir auch eine gute Partie abliefern und voller Respekt die bestmögliche Aufstellung bieten. Alles andere wäre unsportlich gegenüber der sympathischen Rostocker Truppe. Außerdem ist jedes Spiel eine weitere Erfahrung für uns und die Spielpraxis brauchen wir, um die kommenden Aufgaben in der Liga mit bestmöglichen Ergebnissen zu erfüllen“ stellt Kapitän Thomas Kick klar.

Wie es aussieht, können die Weidener beinahe identische Mannschaft aufstellen, wie beim Heimspiel gegen Hamburg. Fraglich bleibt nur der Einsatz von Marek Janecek, der anderen Verpflichtungen nachzugehen hat. Trainer Thomas Aigner muss sich aus privaten Gründen vom Andreas Jahn als Spielertrainer in Rostock vertreten lassen.

Voraussichtliche Aufstellung für Sonntag
Matthias Kreiner und Christopher Klein im Tor,
Nikolaj Neumann, Denys Underberg, Cedrik Zupfer, Thomas Kick, Dennis Reichert, Louis Brunner, Robert Reichert, Marek Janecek (?), Andreas Jahn, Sean Ryder, Maximilian Strauch/Andreas Widiker und Stepan Rezek

Comments are closed.