DAS WASSERBALL-IMPERIUM SCHLÄGT TURBULENT ZURÜCK
24. Mai 2022
Waspo 98 will den Titel
24. Mai 2022
Alle anzeigen

Laatzen spielt und spielt

Gleich drei Begegnungen bestritten die Wasserballer der Spvg Laatzen in den 2. Ligen Nord und Ost binnen vier Tagen.
Zum Auftakt trafen die „Gelb-Schwarzen“ von Trainermanager Carsten Stegen in der 2. Liga Nord auf die White Sharks Hannover II. Nach einem 10:10 vor einer Woche im Hinspiel entwickelte sich erneut eine spannende Partie auf Augenhöhe, die mit 13:12 knapp an die Hannoveraner ging. Damit haben die Laatzener bei jetzt 3-5 Punkten nur noch sehr geringe Titelchancen.
Keine Mannschaft konnte sich im Aqua Laatzium während des gesamten Spielverlaufs um mehr als zwei Tore absetzen. Die Gastgeber hatten ihre stärkste Phase um die Halbzeitpause herum. Zunächst erzielten Robin Finkes, Yorick Weiß und Tobias Müller binnen 70 Sekunden drei Treffer und wendeten einen zwischenzeitlichen 4:6-Rückstand in eine 7:6-Führung. Unmittelbar nach Wiederbeginn traf nach gewonnenem Anschwimmen der Laatzener wieder Müller sogar zum 8:6.
Die Hannoveraner ließen sich davon jedoch nur mäßig beeindrucken und markierten zu Beginn des Schlussabschnitts durch Vukasin Simic den Ausgleichstreffer zum 9:9. Joel Werner konnte mit zwei Treffern zum 11:11 noch die Hoffnungen auf einen Sieg konservieren, doch die Sharks setzten sich in der Folge scheinbar entscheidend zum 11:13 ab. Spannend wurde es allerdings doch noch einmal. 47 Sekunden vor Ende gelang Werner der Anschlusstreffer. In den verbleibenden 23 Sekunden nahm Carsten Stegen noch zwei Auszeiten, doch auch in Überzahl gelang der Ausgleichstreffer nicht mehr. Zu allem Überfluss vergaben die Laatzener fünf Sekunden vor dem Ende noch einen Fünfmeter.
Am vergangenen Wochenende ging es dann zu einem Doppelspieltag im Rahmen der 2. Liga Ost nach Westsachsen. Zunächst trafen die Laatzener auf Gastgeber SVV Plauen, der als Tabellenführer mit zahlreichen bundesligaerfahrenen Kräften klar favorisiert war. Die Gäste hielten sich jedoch gut und schafften es die Vogtländer im einstelligen Bereich zu halten. Nach einer couragierten Vorstellung unterlag die Spvg mit 3:9, die Tore erzielten Sven Grüneberg (2) und Marius Greiner (1).
Tags darauf traten die Laatzener beim SV Zwickau an. Im Schwimmbad „Glück Auf“ stand ab 10 Uhr Frühsport auf dem Programm. Das erste Spielviertel verlief mit 2:2 ausgeglichen. Danach konnten sich die „Gelb-Schwarzen“ absetzen. Angetrieben von Goalgetter Tobias Müller, der insgesamt viermal erfolgreich war, gingen die Laatzener mit einem 7:4 in die kurze Halbzeitpause.
Die Gastgeber, die kein Spiel aus dem Tag zuvor in den Knochen hatten, arbeiteten sich aber wieder heran und gingen zu Beginn des Schlussabschnitts sogar noch einmal mit 9:8 in Führung. Mit einem Doppelschlag durch Sören Marherr und Sven Grüneberg drehten die Gäste dann allerdings mit großer Moral die Partie erneut. Zwar egalisierten die Sachsen kurz danach zum 10:10, aber Joel Werner und Sören Marherr realisierten mit ihren Treffern in der Schlussphase einen schwer erkämpften 12:10-Erfolg.
Mit sehr beachtlichen 21-13 Punkten spielen die Laatzener in der stark besetzten Liga weiterhin eine ganz beachtliche Rolle. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag um 13 Uhr dann der OSC Potsdam II. FG

Comments are closed.