WASPO 98 WIEDER MIT „DREIER-SET“
18. Oktober 2021
DRAMA-NIEDERLAGE IM PLATZIERUNGSDUELL
18. Oktober 2021
Alle anzeigen

DUISBURG ZURÜCK AUF DEM PODEST

Altmeister ASC Duisburg ist im deutschen Pokalwettbewerb (DSV-Pokal) auf das Siegpodest zurückgekehrt: Die Rheinländer siegten beim Finalturnier in Berlin im Spiel um Platz drei nach einer Dauerführung mit 12:9 (2:0, 4:3, 4:4, 2:2) Toren gegen Endrundenneuling SV Ludwigsburg. Im Finale der coronabedingt erst nach den Sommerferien ausgetragenen Konkurrenz stehen sich von 13 Uhr an wie im Vorjahr Rekordgewinner Wasserfreunde Spandau 04 und der amtierende Meister Waspo 98 Hannover gegenüber.

Das in Berlin erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung angetretene Team von der Wedau knüpfte beim Bronzeduell der diesjährigen Endrunde an seine starke Vorstellung des Vortages an, als die Duisburger gegen Titelaspirant Waspo 98 erst im Schlussabschnitt mit 8:11 unterlegen war. Die Mannschaft von Trainer Paul Schüler ging schnell mit 2:0 in Führung und ließ einzig im zweiten Abschnitt beim 2:2 (11.) einen Gleichstand zu. Die Barockstädter blieben in der Folge zwar noch in Reichweite, allerdings gelang einzig beim 3:4 (14.) noch einmal der Anschlusstreffer. Erfolgreichste Werfer der Partie waren Jan Bakulo (Duisburg) und Timo van der Bosch (Ludwigsburg) mit jeweils drei Treffern.

F´ür den viermaligen Pokalsieger vom Niederrhein (zuletzt 2013 in Krefeld) war der gelungene Auftritt in der Berlin zugleich der erste Medaillengewinn in einer nationalen Wettbewerb seit dem dritten Platz im Pokalwettbewerb von 2019. Die in der Bundesliga bisher noch nicht unter den Top vier platzierten Ludwigsburger verzeichneten die erste Endrundenteilnahme der Vereinshistorie und wollen im weiteren Saisonverlauf weiter an die nationale Spitze heranrücken.

DSV-Pokal Männer 2021

Spiel um Platz 3

SV Ludwigsburg – ASC Duisburg 9:12 (0:2, 3:4, 4:4, 2:2)

Ludwigsburg: Josip Katusa – Mikael Metodiev, Timo van der Bosch 3, Tobias Bauer, Marko Matinic 1, Aleksa Manic 1, Domagoj Mijatovic 1/1, Kristijan Lipar, Mattia Ruggen, Mateja Bosic 2, Nino Blazevic 1, Eric Fernandez Rivas und Ivan Pisk. Trainer: Janusz Gogola
Duisburg: Stefan Popovic – Dennis Eidner 1, Andrei Covaci, Robert Gergelyfi 1, Timo Schwark, Philipp Dolff, Nils Illinger, Lukas Küppers 2, Marko Gansen 2, Djordje Tanaskovic 2, Constantin Poll, Jan Bakulo 3/1, Lazar Kilibarda 1. Trainer: Paul Schüler

Persönliche Fehler: 13/11

Endrunde in Berlin

Sonnabend, den 16. Oktober 2021
16:00 Wasserfreunde Spandau 04 – SV Ludwigsburg 21:5 (6:1, 7:0, 3:1, 5:3)– Halbfinale
18:00 ASC Duisburg – Waspo 98 Hannover 8:11 (2:3, 3:2, 1:2, 2:4) – Halbfinale

Sonntag, den 17. Oktober 2021
11:00 SV Ludwigsburg – ASC Duisburg 9:12 (0:2, 3:4, 4:4, 2:2)– Spiel um Platz 3
13:00 Wasserfreunde Spandau 04 – Waspo 98 Hannover 14:18 (3:4, 3:3, 6:7, 2:4) – Finale

Spielstätte: Sport- und Lehrschwimmhalle Schöneberg, Sachsendamm 11, 10829 Berlin

Livestream: www.waterpolo.stream

Comments are closed.