Gelungene Wiederaufnahme des Wasserballspielbetriebs
14. Februar 2021
Olympia-Qualifikation in Rotterdam: Wasserballer müssen sich trotz starker Aufholjagd im ersten Spiel geschlagen geben
14. Februar 2021
Alle anzeigen

DSV-AUSWAHL VERPATZT ROTTERDAM-START

Die Hoffnungen der deutschen Wasserballer auf einen Olympiastartplatz haben bereits am Auftakttakttag des Qualifikationsturniers in Rotterdam einen empfindlichen Rückschlag erlitten: Nach einem katastrophalen Start unterlag die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) im ersten von fünf Vorrundenspielen der Gruppe B in der erwartet schweren Eröffnungspartie knapp mit 10:11 (2:5, 2:3, 2:2, 4:1) gegen Gastgeber Niederlande und muss im weiteren Turnierverlauf mit einer deutlich verschlechterten Ausgangsposition kämpfen.

Nach langen Wochen der intensiven Vorbereitung sind die gehegten Hoffnungen, gegen einen schlagbaren Gegner in das Turnier zu finden und sich dann von Tag zu Tag zu steigern, gleich zum Auftakt über den Haufen geworfen worden. Die übernervös agierende DSV-Auswahl hatte sich bereits vor dem Seitenwechsel mit einer katastrophalen Chancenauswertung einen desaströsen 2:8-Rückstand (15.) eingefangen und lag auch im dritten Abschnitt über weite Phasen mit fünf Toren im Hintertreffen. Zwar gelang kurz vor dem Seitenwechsel zwischenzeitlich noch ein Doppelschlag zum 4:8-Halbzeitstand, doch eine Drangphase der DSV-Auswahl ließ auch in der zweiten Hälfte lange auf sich warten.

Diese wollte erst im Schlussviertel gelingen, als die WM-Achte mit drei Treffern in Serie auf 9:10 (29.) herankam. Eine Minute später sorgte Nachrücker Fynn Schütze mit seinem zweiten Treffer zum 10:11 und verbliebenen 2:51 Minuten auf der Spieluhr für den abermaligen Anschlusstreffer. Dazwischen lag jedoch der dritte Persönliche Fehler für Deutschlands dreimaligen Torschützen Julian Real , den ausgerechnet Thomas Lucas, früherer Centerspieler des ASC Duisburg, zu der am Ende entscheidenden 11:9-Führung nutzten konnte. Mit zwei kontroversen Schiedsrichterentscheidungen versandete die deutsche Aufholjagd, so dass die Lokalmatadoren den knappen Vorsprung in das Ziel retten konnten.

„Wir haben am Anfang zu viel liegen lassen“, beklagte Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) die schlechte Chancenauswertung seines Teams, das nicht nur wiederholt freistehend vor dem Tor scheiterte, sondern beim Stande von 1:2 durch Lucas Gielen auch seinen einzigen Strafwurf ungenutzt ließ. Zudem erreichte die Überzahlquote mit lediglich zwei Treffern bei zehn Versuchen keinen Wert, mit dem sich wichtige internationale Spiele erfolgreich bestreiten lassen. Die deutschen Tore teilten sich vor leeren Rängen (Zuschauer sind in dem schmucken Zwemcentrum coronabedingt nicht zugelassen) Julian Real (3), Denis Strelezkij, Fynn Schütze, Marko Stamm (je 2) und Lucas Gielen.

Nach der unglücklichen Niederlage müssen sich die deutsche Akteure ohne große Verschnaufpause und mit erhöhtem Druck bereits auf die nächste schwere Aufgabe konzentrieren: Im zweiten von fünf Vorrundenspielen binnen fünf Tagen trifft die Stamm-Sieben bereits am Montag von 14:30 Uhr an mit dem EM-13. Frankreich auf einen Olympiateilnehmer von 2016. Die Franzosen haben seitdem nicht mehr viel erreicht, waren aber in der Abendpartie nach zwischenzeitlicher 11:10-Führung aber nur knapp gegen favorisierten EM-Achten Russland unterlegen. Der Druck ist hoch: Die DSV-Auswahl muss im Sechserfeld der Gruppe B zumindest Rang vier belegen, um das am Freitag anstehende Viertelfinale zu erreichen.

Olympiaqualifikationsturnier 2020 in Rotterdam (Niederlande)

Gruppe B, 1. Spieltag

Niederlande – Deutschland 11:10 (5:2, 3:2, 2:2, 1:4)

Deutschland: Moritz Schenkel – Zoran Bozic, Timo van der Bosch, Julian Real 3, Hannes Schulz, Maurice Jüngling, Denis Strelezkij 2, Lucas Gielen 1, Marko Stamm 2, Mateo Cuk, Marin Restovic, Fynn Schütze 2 und Florian Thom. Trainer: Hagen Stamm

Persönliche Fehler: 11/7

Olympiaqualifikationsturnier 2020 in Rotterdam (Niederlande)

Resultate 1. Spieltag

Sonntag, den 14. Februar 2021
13:00 (A) Georgien – Griechenland 10:11 (2:3, 3:5, 5:2, 0:1)
14:30 (A) Kanada – Brasilien 11:7 (4:3, 1:1, 3:2, 3:1)
16:00 (B) Niederlande – Deutschland 11:10 (5:2, 3:2, 2:2, 1:4)
19:00 (B) Kroatien – Rumänien 16:6 (5:1, 3:1, 4:2, 4:2)
20:30 (B) Frankreich – Russland 12:13 (2:3, 2:4, 5:3, 3:3)

Kommende Spiele

Montag, den 15. Februar 2021
13:00 (B) Rumänien – Russland
14:30 (B) Deutschland – Frankreich
16:00 (A) Griechenland – Brasilien
17:30 (A) Montenegro – Kanada
19:00 (B) Kroatien – Niederlande

Wettkampfstätte: Zwemcentrum, Annie M. G. Schmidtplein 8, 3083 NZ Rotterdam, Niederlande
Veranstaltungshomepage: www.oktwaterpolo2020.nl
Livestream: https://www.finatv.live/en (kostenpflichtig)

Von Wolfgang Philipps

Comments are closed.