Dennis Eidner erklärt Rücktritt aus der Nationalmannschaft
8. Januar 2021
FINA PRESS RELEASE 2/2021
11. Januar 2021
Alle anzeigen

U15-EM AN DER ALGARVE-KÜSTE

Die kontinentale Schwimmverband LEN hat auf seiner Webseite jetzt den Austragungsort der diesjährigen U15-Europameisterschaften des männlichen Nachwuchses bekanntgegeben: Gespielt wird vom 4. bis 11. Juli im portugiesischen Loulé, das unweit der Algarveküste liegt. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hat im Gegensatz zur Premierenveranstaltung 2018 in Sofia (Bulgarien) für die diesjährigen Titelkämpfe gemeldet, allerdings muss der DSV-Nachwuchs der Jahrgänge 2006 und jünger wahrscheinlich zunächst ein Qualifikationsturnier bestreiten.

Viel spannender als die 16-Nationen-Endrunde im sonnendurchfluteten Süden Portugals ist aus deutscher Sicht aktuell allerdings das besagte Qualifikationsturnier, was nicht nur sportliche Gründe hat: Dieses findet zeitnah bereits vom 26. bis 28. März statt, und außer dem Datum sind bisher keine weiteren Details bekanntgeworden. Dieses ist bei Europameisterschaften erforderlich, sofern mehr als 16 Meldungen eingehen (was beim männlichen Nachwuchs bereits seit Jahrzehnten Standard ist) und bei der vorherigen Veranstaltung keine Platzierung unter den besten Sieben bzw. Acht erreicht werden konnte.

Sollten es bei der Endrunde vor Ort Zuschauer geben, können diese mit der Ausrichterwahl zufrieden sein: Die Algarveküste gilt als ein touristischer Hotspot des Landes. In Sachen Wasserball hat Loulé 2002 die Europameisterschaften der U19-Juniorinnen beherbergt, auf denen der DSV-Auswahl unter dem Niederländer Marcel ter Bals als Siebter die Qualifikation für die U20-Weltmeisterschaften 2003 in Calgary (Kanada) gelang. Die etwa 70.000 Einwohner große Kreisstadt ist auch der Standort des Estadio Algarve, das 2004 eine Spielstätte der Fußball-Europameisterschaft gewesen ist, seitdem aber zu den „weißen Elefanten“ der Sportart zählt.

Die Austragungsorte der U17-Europameisterschaften des Jahres 2021 stehen mit Sibenik (Kroatien/weiblich) und Gzira (Malta/männlich) hingegen schon länger fest. Wie zu erfahren war, wird der DSV auch hier mit seinen Auswahlteams jeweils am Start sein. Mit einem Auftritt bei den Qualifikationsturnieren muss hier aber wahrscheinlich aber nicht geplant werden: Der männliche Nachwuchs hatte 2018 in Tiflis (Georgien) eine Top-Acht-Platzierung erreicht, die für einen direkten Startplatz reicht, während bei den Juniorinnen die Qualifikationsveranstaltung bisher stets entfallen ist.

Von Wolfgang Philipps

Es können keine Kommentare abgegeben werden.