Interview mit dem zukünftigen DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen
29. Juni 2018
U19-Juniorinnen im Duell mit Rumänien, Tschechien und der Türkei
29. Juni 2018
Alle anzeigen

Vom DOSB zum DSV

Thomas Kurschilgen wird ab September neuer Leistungssportdirektor

Kassel, 22. Juni 2018. Thomas Kurschilgen (Foto anbei) übernimmt ab dem 1. September 2018 die Position als Leistungssportdirektor beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV). Der 58-Jährige war zuletzt als Ressortleiter Verbandsmanagement beim Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Individualsportarten im olympischen Sommer- / Wintersport zuständig und stellv. Chef de Mission bei den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea.

„Thomas Kurschilgen wird der neue starke Mann des Sports im DSV. Er ist ausgestattet mit einer großen Expertise – sowohl bei der Arbeit in Spitzenverbänden als auch beim DOSB – und verfügt über eine fundierte Erfahrung aus der Wirtschaft. Ich bin mir sicher, dass er zur Beschleunigung des Reformprozesses beim DSV beitragen wird“, erklärt DSV-Präsidentin Gabi Dörries.

Thomas Kurschilgen war von Ende 2009 bis Anfang 2017 Sportdirektor beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) und beeinflusste konzeptionell und personell maßgeblich die leistungssportlichen Prozesse des Verbandes. Er führte die leichtathletische Nationalmannschaft als Mannschaftsleiter 2012 und 2016 zu den Olympischen Spielen. Unter seiner Führungsverantwortung gewannen die DLV-Asse insgesamt elf Medaillen und erzielten in London das beste Ergebnis eines DLV-Teams seit den Olympischen Spielen 2000 in Sydney. Von dieser Führungsposition wechselte der in Bonn geborene Diplom-Sportwissenschaftler, -Trainer und -Betriebswirt zum Dachverband des deutschen Sports, dem DOSB, in den Geschäftsbereich Leistungssport.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.