In der 2. Wasserball Liga Ost kommt für die WUM kein richtiger Spielfluss auf
28. Mai 2018
Jedes Ende ist ein neuer Anfang – Spandau ist wieder da!
28. Mai 2018
Alle anzeigen

Das war ein Paukenschlag!

Magdeburg setzt mit starkem Auftritt beim Aufstiegsaspiranten Achtungszeichen und siegt in Brandenburg mit 13:6 (4:2, 5:1, 2:1, 2:2)

Nach den eher spielschwachen Auftritten der WUM und dem 13:10 Auswärtssieg der Havelstädter in Magdeburg hatten wohl viele einen Sieg des Aufstiegsaspiranten SGW Brandenburg, immerhin aktueller Tabellenzweiter der 2. Wasserball Liga Ost, erwartet. Doch es sollte anders kommen. Bei bestem Freibadwetter hatten die Brandenburger am Samstag, 26.05.2018, alles für ein tolles Wasserballfest vorbereitet. Und gleich zu Beginn gingen sie durch ein erfolgreiches Überzahlspiel mit 1:0 in Führung. Es schien alles nach Plan zu laufen. Doch keine 40 Sekunden nach dem Führungstor gelang Tom Hagendorf der 1:1 Ausgleich. Mit den Treffern von Tim Richter und Hagen Leditschke führte Magdeburg plötzlich sogar mit 1:3. Über einen schön ausgespielten Konter versenkte dann auch noch Lukas Schulle dem Ball zum 1:4. Brandenburg kann per Strafwurf auf 2:4 verkürzen, mehr ließ die WUM im ersten Spielabschnitt aber nicht zu. Und das änderte sich auch im 2. Viertel nicht. Zwei Treffer von Lukas Schulle und ein Tor von Youngster Sebastian Lindner ließen den Vorsprung der Magdeburger auf 2:7 ansteigen. Beim Stande von 3:7 verursachte WUM-Torwart Marc Böer einen 5m Strafwurf, bügelte seinen Fehler mit einer Glanzparade aber selber wieder aus. Die Heimzuschauer trauten ihren Augen nicht. Ihr Team fand einfach nicht ins Spiel, kam mit der starken Vorstellung der WUM nicht zurecht. Von den insgesamt 14 Überzahlspielen konnten die Havelstädter nur einen Bruchteil in Tore ummünzen. Die Magdeburger dagegen waren cleverer, nutzten ihre Chancen und schraubten den Vorsprung bis zur Halbzeit durch Tore von Willi Block und Tim Richter auf 3:9. WUM Trainer Holger Dammbrück nutzte die fünf Minuten Pause und warnte sein Team, jetzt nicht nachzulassen. Und seine Spieler folgten seinen Anweisungen. Zwar verkürzte Brandenburg auf 4:9, doch Moritz Lehnert und Hagen Leditschke sorgten mit ihren Toren für einen beruhigenden 4:11 Vorsprung vor dem letzten Spielabschnitt. Hier mussten zwar Tom Hagendorf und Jan Naveau wegen drei persönlichen Fehlern und kurz vor Schluss auch noch Willi Block mit einem Wasserverweis vorzeitig aus dem Becken, doch die Elbestädter ließen an der Havel nichts mehr anbrennen. Zwei Treffer für jedes Team (WUM Tore Moritz Lehnert) brachten einen nicht erwarteten 6:13 Auswärtssieg. Nach dem Abpfiff kannte der Magdeburger Jubel keine Grenzen und auch Teammanager Tom Hagendorf war happy: „Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel. Wir haben es durch eine hervorragende Mannschaftsleistung gewonnen. Allein die sieben Torschützen machten uns schwer ausrechenbar. Es ist uns fast über das ganze Spiel gelungen, die Brandenburger nicht ins Spiel kommen zu lassen. Mit unserer aggressiven Spielweise haben wir sie zudem zu Fehlern gezwungen. Auch stand unsere Abwehr um eine starken Hagen Leditschke heute 1A. Und was dann doch durchkam, wurde zumeist eine Beute unserer guten Torleute Marc Böer und Detlef Klotzsch.“ Am Ende freuten sich nur die Magdeburger über den strahlenden Sonnenschein im Brandenburger Freibad.
Weiter geht es für die Magdeburger am Samstag, 09.06.2018, 18.00 Uhr, mit einem Heimspiel gegen SC Chemnitz.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.