SSVE ist gegen Duisburg nicht kaltschnäuzig genug

Halbfinalduelle im DSV-Pokal ausgelost
25. März 2018
Darmstadts U16 siegt locker in Frankfurt
26. März 2018
Alle anzeigen

SSVE ist gegen Duisburg nicht kaltschnäuzig genug

1:2-Rückstand im Viertelfinalduell – Schwache Torausbeute – Marvin Thran verletzt

Esslingen – Der SSV Esslingen konnte in Duisburg nicht an die hervorragende Leistung vom Heimspiel gegen den ASCD anknüpfen und liegt in der Best-of-Five-Viertelfinalserie nach dem 8:13 (2:4, 1:3, 3:2, 2:4) am Samstag und dem 8:11 (1:2, 2:2, 4:4, 1:3) am Sonntag nun mit 1:2 im Rückstand. An beiden Tagen wäre für die Esslinger Wasserballer mehr drin gewesen.

„Wir haben einen großen Kampf in beiden Spielen geliefert“, war SSVE-Trainer Bernd Berger mit der Einstellung seines Teams zufrieden, „aber du musst deine Torchancen nutzen“, sah er das Manko vor allem in der Chancenverwertung. „Wir müssen einfach cooler auftreten, um in Duisburg zu gewinnen.“ Dabei nahm es der Trainer schon fast gelassen, dass er auch an diesem Wochenende mehrfach wechseln musste, weil ihm nicht der gesamte Kader zur Verfügung stand: am Samstag musste Hannes Rothfuß aufgrund einer beruflichen Verpflichtung passen und Heiko Nossek war nach seiner Genesung zwar aufgestellt, kam aber letztlich doch noch nicht zum Einsatz. Das Fehlen der beiden gefährlichen Schützen sollte Auswirkungen auf das Spiel des SSVE haben, vor allem in Überzahl agierte das Team mit zu wenig Durchschlagskraft, so konnten nur zwei von neun Möglichkeiten in Tore umgemünzt werden. Dafür nahm Torhüter Florian Pirzer wieder seinen Platz zwischen den Pfosten ein. Am Sonntag kam Hannes Rothfuß wieder dazu und auch Heiko Nossek hatte Kurzeinsätze, nun kämpfte aber Robert Stiefel mit einer Blessur vom Vortag und noch schlimmer traf es Marvin Thran nach wenigen Minuten noch im ersten Abschnitt, als er mit einer gebrochenen Nase umgehend ins Krankenhaus musste. Dennoch war die Chance an beiden Tagen auf einen Sieg da, Heiko Nossek sah die Ursache für die Niederlagen nicht in der Stärke Duisburgs, sondern im eigenen Unvermögen und den eigenen Fehlern: „Duisburg hat aufgrund unserer Leistung verdient gewonnen. Wir wissen, was wir im vierten Spiel abstellen müssen, um erfolgreich zu sein. Wir werden im Training daran arbeiten und gut vorbereitet in unser Heimspiel gehen“, wirft der Kapitän schon einen Blick voraus auf das am Mittwoch, 4. April um 19 Uhr im Inselbad Untertürkheim stattfindende vierte Duell der beiden Teams, in dem der ASCD dann einen „Matchball“ hat.

Hatten die Esslinger in „Spiel 1“ noch einen starken Start hingelegt, so war es in „Spiel 2“ genau umgekehrt. Gleich mit dem ersten Angriff machten die Duisburger das 1:0, nach viereinhalb Minuten stand es bereits 3:0 für die Hausherren. Doch der SSVE schlug zurück, in Person von Marvin Thran, der mit einem cleveren Bogenball den Keeper überwand. Und gleich mit dem nächsten Angriff, einem Mannschaftskonter, schaffte Timo van der Bosch den Anschlusstreffer. Nach einem weiteren Duisburger Treffer hieß es 4:2 zur ersten Pause.

Im zweiten Abschnitt ging es zunächst Hin und Her, beide Teams vergaben jeweils zwei Überzahlchancen. In der zwölften Minute war es Marvin Thran, der einen Konter zum erneuten Anschluss für die Esslinger erfolgreich abschloss. Dann wurde es hektischer: in Unterzahl kassierten die Gäste das 5:3 und vergaben in der Folgezeit eine Chance frei vor dem Duisburger Tor. Der wieder im Gehäuse stehende Florian Pirzer zeigte eine tolle Parade im Gegenkonter und wenig später hielt er sogar einen Strafwurf. In Überzahl hatte der SSVE erneut die Möglichkeit auf den Anschluss, doch die Chance wurde vergeben und statt selbst das 5:4 zu schießen, kassierte man das 6:3. Eine Sekunde vor der Halbzeit erzielten die Duisburger den aus ihrer Sicht beruhigenden 7:3-Pausenstand.

Der dritte Abschnitt begann mit einem der wenigen erfolgreichen Esslinger Überzahlspielen, als Linkshänder Valentin Finkes zum 7:4 traf und damit auch für Hoffnung im eigenen Team sorgte. Doch mit zwei weiteren Treffern bis zur Viertelmitte schienen die Hausherren für eine Vorentscheidung sorgen zu wollen. Doch noch war es nicht so weit, der SSVE kam durch zwei schöne Treffer von Timo van der Bosch und Konstantinos Sopiadis zurück ins Spiel. Kurz vor Viertelende dann sogar eine weitere Überzahlchance, doch diese wurde wie so viele andere liegengelassen.

So wie das dritte Viertel geendet hatte, begann auch das vierte, nämlich mit einem nicht genutzten Überzahlspiel. Besser machten es da die Duisburger, die ihrerseits eine Mann-mehr-Situation zum 10:6 nutzen konnten und wenig später wohl entscheidend zum 11:6 trafen. Doch noch immer standen sechs Minuten Spielzeit auf der Uhr und die Schwaben gaben nicht auf: Valentin Finkes verwandelte einen von Center Novak Zugic erarbeiteten Strafwurf und sein Bruder Robin Finkes erzielte mit einem direkten Freiwurf das 11:8. Und noch waren fast drei Minuten zu spielen. Doch der zwölfte ASCD-Treffer mit Beginn der letzten Spielminute ließ auch die letzte Hoffnung auf Esslinger Seite weichen. Für den 13:8-Endstand sorgte ein verwandelter Strafwurf.

Am Sonntag ging Duisburg mit einem schnell ausgeführten Überzahlspiel in der zweiten Minute in Führung. In den folgenden nicht einmal drei Minuten vergab der SSVE drei hundertprozentige Torchancen, als jeweils ein Esslinger Angreifer frei vor dem Duisburger Torwart auftauchte, den Ball aber nicht ins Tor bringen konnte. Aus der dritten vergebenen Großchance ergab sich schließlich eine Gegenkontermöglichkeit für die Westdeutschen, die diese zum 2:0 nutzten. Zu diesem Zeitpunkt war für Marvin Thran bereits mit einer blutenden Nase Schluss. Doch das Esslinger Team sollte sich in der Folgezeit wenig irritiert vom Ausfall eines Leistungsträgers zeigen. Mit einer schönen Einzelaktion konnte sich Valentin Finkes auf der rechten Seite durchsetzen und den Anschlusstreffer erzielen.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Überzahlspiel des SSVE, doch auch dieses Mal wollte der Ball nicht über die Linie. Im Gegenzug machten es die Duisburger einfach wieder cleverer, als sie ihrerseits eine Überzahlchance zum 3:1 abschlossen. Doch anders wie am Vortag ließen sich die Esslinger dieses Mal nicht abschütteln. Der am Vortag genau aus diesem Grunde schmerzlich vermisste Hannes Rothfuß erzielte in Überzahl aus dem Rückraum den zweiten SSVE-Treffer. Mit etwas Glück nach einem Abpraller und in Überzahl stellte Duisburg den Zwei-Tore-Abstand wieder her, doch fünf Sekunden vor der Halbzeit vollendete Heiko Nossek einen Konter gekonnt mit einem Bogenball.

Zwar kamen die Hausherren zu Beginn des dritten Abschnittes zum 5:3, doch anschließend sollte die stärkste Phase der Esslinger Wasserballer kommen. Hannes Rothfuß traf aus dem Rückraum und wenig später schaffte Valentin Finkes mit einem Kontertor den Ausgleich. Die Partie war nun völlig offen. Timo van der Bosch schloss einen weiteren Konter erfolgreich zur 5:6-SSVE-Führung ab. Ein Fehler im Angriff ermöglichte in der 20. Spielminute einen Duisburger Konter und es stand wieder unentschieden. ASCD-Kapitän Paul Schüler traf mit einem direkt verwandelten Freiwurf zum 7:6, Valentin Finkes nutzte einen weiteren Konter zum erneuten Ausgleich. Eine Sekunde vor dem Ende des dritten Abschnittes war es erneut Paul Schüler, der aus dem Rückraum zum 8:7 einnetzte.

Es war der Duisburger Kapitän, der sein Team auf die Siegerstraße brachte, denn nach Wiederanpfiff war es wieder Paul Schüler, der in Überzahl zum 9:7 traf. Mit einem Konter- und einem Überzahltreffer erhöhten die Duisburger relativ schnell vorentscheidend auf 11:7. Zwar waren beim achten Esslinger Treffer durch Hannes Rothfuß in Überzahl noch fast fünf Minuten auf der Uhr, doch nach einem gehaltenen Strafwurf von Florian Pirzer vergab der SSVE zwei weitere Überzahlspiele, sodass Duisburg das Spiel letztlich sicher nach Hause brachte.

Beide Teams können nun erst einmal ein wenig über die Feiertage durchschnaufen, denn das vierte Duell in der Best-of-Five-Viertelfinalserie findet erst am Mittwoch, 4. April statt, gespielt wird dann wieder um 19 Uhr im Untertürkheimer Inselbad. Die Esslinger sind als Außenseiter in die Serie gestartet, konnten ein Spiel für sich entscheiden und hatten durchaus die Chancen, in Duisburg einen Sieg zu landen. Daher haderten die Spieler zwar mit der vergebenen Möglichkeit, doch gehen sie auch mit dem Wissen in das vierte Spiel, dass sie Duisburg schlagen können – und dies auch wollen!

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Adrian Hausmann (Torwart), Eric Fernandez Rivas, Vincenzo Inguanta, Hannes Rothfuß (nur Sonntag, 3 Tore), Valentin Finkes (2/3), Timo van der Bosch (2/1), Leo Hurley, Heiko Nossek (0/1), Marvin Thran (2/0), Robin Finkes (1/0), Novak Zugic, Robert Stiefel, Konstantinos Sopiadis (1/0), Florian Pirzer (Torwart)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.