DSV-Teams lösen EM-Tickets
3. März 2018
Nach hinten heraus fehlten die Körner;
4. März 2018
Alle anzeigen

SVK startet mit Sieg in die DWL-Playoffs

Die SV Krefeld `72 schlägt Wedding mit 7:6

Nachdem die Herrenmannschaft der SVK die Hauptrunde der Pro B Gruppe der DWL mit dem 5. Platz abgeschlossen hatte, trafen sie am Samstag, 03.03.2018 auf den Viertplatzierten der Gruppe, den SC Wedding. Die Begegnung war die erste einer Serie Best-of-Five zwischen den beiden Teams und fand trotz des gleichzeitig in Düsseldorf ausgetragenenWM-Qualifikationsspiels Deutschland : Polen vor einer guten Kulisse im Badezentrum Bockum statt.

Neben den dauerverletzten Yannik Zilken, Janek Neuhaus und Konstantin Munz mussten die Krefelder grippebedingt auch auf Timo Schwark verzichten. Die Mannschaft um Kapitän Paul Huber zeigte sich aber davon genauso wenig beeindruckt wie von den Ergebnissen der Hauptrunde gegen Wedding. Zwar verlor sie in Berlin und holte zuhause nur ein Unentschieden, aber beides waren sehr enge Spiele, die man mit etwas mehr Glück hätte auch gewinnen können.

Die SVK fand schnell zur gewohnten Sicherheit in der Abwehr, zeigte sich im Angriff gegenüber den letzten Spielen aber viel flexibler und dynamischer. Gefahr kam immer dann auf, wenn die Krefelder ins Center einschwammen. So verschaffte Paul Huber, der die gegnerische Verteidigung auf die rechte Seite zog, Istvan Keresztes den nötigen Platz für seinen Treffer aus der zweiten Reihe zum 1:0. Der spätere Spieler des Tages erzielte per Freiwurf auch den zweiten Krefelder Treffer. Aber weil es dem gegnerischen Center gelang, die Abwehr zweimal zu überraschen, konnte Wedding ausgleichen und nach einem verwandelten Abpraller das Viertel mit 2:3 für sich entscheiden.

Im zweiten Viertel ließen die Krefelder wenig zu, Centerverteidiger Paul Huber hatte seinen Gegner sicher im Griff und so war die einzig zählbare Aktion der Ausgleich durch Dusan Dragic. Der Krefelder Center verwandelte nach gutem Überzahlspiel ein hohes Anspiel aus kurzer Distanz.

Im dritten Abschnitt gingen die Berliner durch einen ihrer wenigen Konter in Führung zum 3:4. Kristof Hulmann war dann aber nur auf Kosten eines Strafwurfs zu stoppen, den Istvan Keresztes mit etwas Glück verwandeln konnte. Einen weiteren Freiwurftreffer durch ihn glich Wedding kurz vor Schluss mit einem glücklichen Distanzwurf aus, bei dem Torwart Leo Vogel die Sicht versperrt war.

Im letzten Viertel bekamen die Berliner nach einer Unaufmerksamkeit in der Krefelder Deckung frei zum Wurf und hatten mit 5:6 die Nase vorn. Die SVK zeigte nun aber großen Siegeswillen und glaubte an Ihre Chance. Center Kristof Hulmann, dessen Formkurve in den letzten Spielen schon stark nach oben zeigte, brachte mit zwei Treffern sein Team wieder nach vorn. Den ersten erzielte er sicher nach einem hohen Anspiel, beim zweiten hatte er Glück, als der Ball langsam über die Linie trudelte. In den letzten drei Minuten versuchten die Berliner nochmal heranzukommen, aber die wenigen Chancen, die die Krefelder Abwehr zuließ, konnten im Tor sicher pariert werden.

Trainer Werner Strakemper zeigte sich nach dem umjubelten Sieg zufrieden: „Die Mannschaft hat mit viel Herz gespielt und den Sieg verdient! Wir wollen doch mal sehen wie die beiden Spiele am kommenden Wochenende laufen, wenn wir mit derselben kämpferischen Einstellung zu Werke gehen!“

SV Krefeld 72 : SC Wedding

Torschützen für Krefeld :

7:6 (2:3, 1:0, 2:2, 2:1)

Istvan Keresztes (4), Kristof Hulmann (2) und Dusan Dragic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.