Die SVK kassiert deutliche Niederlage in Ludwigsburg

SSVE verliert mit letztem Aufgebot beim Meister
11. Februar 2018
OSC mit Punktgewinn im Schlussspurt
11. Februar 2018
Alle anzeigen

Die SVK kassiert deutliche Niederlage in Ludwigsburg

Am Samstagabend, 10.02.2018, trafen die Wasserballer der SV Krefeld 72 auf den sehr engagierten Aufsteiger aus Ludwigsburg. Für die Ludwigsburger galt es, nach Möglichkeit Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, um sich von den Abstiegskonkurrenten Köln und Hamburg abzusetzen. Die Kölner hatten eine Stunde zuvor Hamburg sicher geschlagen, so dass alle drei Teams mit fünf Punkten gleichauf lagen. Mit diesem Ergebnis hatte sich auch die noch theoretisch mögliche Abstiegsgefahr für die SVK mit zehn Punkten bei zwei noch ausstehenden Spieltagen erledigt.

Im ersten Viertel neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Krefeld ging zwar mit einem schön herausgespielten Treffer von Istvan Keresztes auf Linksaußen in Führung, musste aber gleich den Ausgleich nach einer Unaufmerksamkeit in der Verteidigung hinnehmen.

Danach zogen die Württemberger vor allem mit drei gut herausgespielten Überzahltreffern auf 6:2 davon. Dusan Dragic, der sich im Center während des ganzen Spieles harte Auseinandersetzungen mit der auf ihn abgestellten gegnerischen Centerverteidigung lieferte, holte hier einen seiner beiden Fünfmeter heraus und Linkshänder Andrij Kryshtal konnte auf 6:3 verkürzen. Dennoch ging die SVK mit vier Toren Rückstand ins dritte Viertel.

Die Trainer brachten nun trotz einer Fingerverletzung aus dem letzten Training Leo Vogel als Torwart, der das Vertrauen in ihn mit einer starken Leistung belohnte. Nach hervorragenden Paraden in 1:1 Situationen und bei Schüssen aus kurzer Distanz wuchs in seiner Mannschaft die Zuversicht, das Spiel noch drehen zu können. Mit zwei Treffern aus kurzer Distanz nach hohem Anspiel konnten Paul Huber und Kristof Hulmann den Abstand verkürzen, der Anschlusstreffer wollte aber nicht fallen.

Die Parallelen zum letzten Spiel der Krefelder gegen Plauen zogen sich nun weiter. Statt weiter ruhig und konzentriert ihre Chancen herauszuspielen schlossen die Krefelder im Angriff übereilt und hastig ab, wobei die aufmerksame Ludwigsburger Abwehr kaum Mühe hatte, diese Schüsse zu blocken. Nach zwei weiteren Treffern gaben die Krefelder ihre Gegenwehr auf und kassierten in den letzten Minuten noch vier weitere Treffer zum 14:6.

Die Ludwigsburger waren begeistert über den unerwartet hohen und verdienten Sieg bei ihrem letzten Heimspiel in dieser Saison, durch den sie im Abstiegskampf wertvolle Punkte gewonnen haben. Mit einer derartigen Leistung sollten sie eigentlich keine Probleme haben, im nächsten Spiel bei der SGW Köln den Sack zuzumachen.

Für die Mannschaft der SV Krefeld bleiben nun bis zum Lokalderby am 20.02. gegen Duisburg 98 zehn Tage Zeit, zu einer anderen Einstellung zu finden und damit ihre Leistung über vier Viertel abzurufen.

SV Ludwigsburg 08 : SV Krefeld 72

14:6 (1:1, 6:2, 1:3, 6:0)

Torschützen SVK: Andrij Kryshtal (2), Kristof Hulmann, Roland Tatar, Istvan Keresztes und Paul Huber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.