Morten Ahme – Hamburgs schnellster Wasserballer wirft Poseidon Richtung Bundesliga

Darmstadt schlägt Ludwigsburg mit 7:6
1. Mai 2016
U19-Nachwuchs räumt in Novaky ab
2. Mai 2016
Alle anzeigen

Morten Ahme – Hamburgs schnellster Wasserballer wirft Poseidon Richtung Bundesliga

9:7-Heimerfolg gegen Laatzen

Wer schwimmen kann ist klar im Vorteil! Das dachte sich Morten Ahme, Hamburgs schnellster Wasserballer(100 Meter Freistil in unter 53 Sekunden!) und schnappte sich den Ball, legte den Turbo ein, sprintete quer durchs Becken und hämmerte frei vor dem Laatzener Torwart Niklas Dreßler den SV Poseidon in Richtung Bundesliga. 9:6-Führung eine Minute vor Spielende. Die Entscheidung im Zweiligaspitzenspiel zwischen Gastgeber SV Poseidon Hamburg und Verfolger SpVg Laatzen war gefallen. Einen Tag nach seinem 25. Geburtstag beschenkte sich der ehemalige Nationalmannschaftsschwimmer und Teilnehmer der Universiade 2011 in Shenzhen (China) selbst und die Mannschaft. Poseidon-Coach Florian Lemke, 26 war gerade noch vor dem Freudensprung ins Wasser vor 150 Zuschauern im Wilhelmsburger Inselparkbad von seinen Ersatzspielern zu bremsen. Sein Team muss noch ein Punkt bei noch drei ausstehenden Spielen holen, bis die Nord-Meisterschaft und die Qualifikation zum Bundesliga-Aufstiegsturnier (2./3. Juli) unter Dach und Fach ist. „Kein Problem, wir werden zu 100%-Meister“, tönt Lemke und will beim nächsten Spiel in Rostock (28. Mai) mit Kleidung im Wasser feiern. Was macht den Coach so sicher, dass er in seinem ersten Jahr als Trainer bereits die Meisterschaft feiern kann? Der Gegner, das Hinspiel gewann Poseidon überlegen mit 21:3 gegen die Ostseestädter!

Bilder von Jens Witte:

<< 160430_01-Morten_Ahme.jpg>> = Morten Ahme ist im Wasser zu Hause. Lange war Morten einer der besten Hamburger Schwimmer. Morten nahm an der Universiade in Shenzhen (China) als einer von zehn deutschen Studenten teil. Nach dem Olympia-Aus 2012 wechselte Ahme zum spritzigsten Mannschaftssport. Mit dem SV Poseidon Hamburg will Morten nun in die 1. Bundesliga. Sein Team braucht noch einen Punkt für die Nordmeisterschaft und die Qualifikation zum Bundesligaaufstiegsturnier (2./3. Juli).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.