Neuzugang Radovic verzaubert Publikum
19. September 2015
Schlagabtausch: Waspo 98 fordert Szolnoks Starensemble
20. September 2015
Alle anzeigen

Waspo 98 vorzeitig in der nächsten Runde

Der deutsche Vertreter Waspo 98 Hannover wird weiter in der Champions League vertreten sein: Einen Tag nach dem 14:7-Auftaktsieg gegen VK Radnicki (Serbien) beim Zweitrundenturnier im heimischen Stadionbad siegte die Sieben von Trainer Karsten Seehafer heute mit 12:6 (2:1, 2:2, 3:0, 5:3) gegen Montenegros Vizemeister VK Budva und hat damit zumindest den zum Weiterkommen notwendigen zweiten Platz auf jeden Fall sicher. Morgen Mittag folgt am Maschsee exakt um 12 Uhr der große „show-down“ gegen das Starensemble des in der Gruppe E ebenfalls noch ungeschlagenen ungarischen Meisters Szolnoki VSC, wo beide Teams den Gruppensieg ausspielen.

Nachdem Szolnok zuvor klar mit 21:2 gegen den serbischen Vizemeister VK Radnicki gewonnen hatte, hatte Waspo wie erhofft den vorzeitigen „Matchball“ zum Weiterkommen auf der Hand, doch war dieses kein Selbstläufer. „Das Resultat verdeckt einiges“, hatte Seehafer trotz des am Ende klaren Erfolges auch noch verschiedenen Schwächen seines Teams beim gestrigen 14:7-Erfolg in der Auftaktpartie ausgemacht. Das neuformierte Team der Niedersachsen befindet sich auch erst seit dem 24. August in voller Besetzung im Training, und Budva erwies sich in der Schlüsselpartie zudem als ein gut eingestellter und geschickt verteidigender Kontrahent. Waspo zeigte sich spielerisch sichtbar im Vorteil und ließ lediglich vier Wasserverweise zu, wählten in Angriff wie auch Verteidigung allerdings nicht immer die in der jeweiligen Szene optimale Aktion.

Allerdings vermochte Montenegros Vizemeister dem Druck des deutschen Vertreters nicht auf Dauer standhalten. Hatte tags zuvor noch der wurfgewaltige Aleksandar Radovic die Serben von VK Radnicki mit sieben Treffern regelrecht aus der Halle gebombt, konnten die Niedersachsen heute auf gleich acht verschiedene Torschützen setzen. Gut aufgelegt waren in den Reihen des Gastgebers auch die beiden Centerspieler, wobei Bojan Paunovic mit drei Treffern zum erfolgreichsten Werfer der Partie wurde. Doch Budvas Abwehrreihe hielt lange stand und die Begegnung zunächst sogar komplett torlos: Erst 91 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertel sorgte Paunovic erstmals für Bewegung auf der neuen Anzeigetafel im Stadionbad, und Freiwurftreffer von Alesandar Radovic ließ die Niedersachsen bei acht verbleibenden Sekunden mit einer 2:1-Führung in die erste Viertelpause gehen.

Waspo tat sich allerdings immer noch schwer, und den Gästen gelang nach einem Doppelschlag kurzzeitig sogar die 3:2-Führung (13.). Allerdings antwortete postwendend Paunovic mit einem weiteren Centertor, und Erik Bukowksi erhöhte kurz vor dem Seitenwechsel in Überzahl zum Halbzeitstand von 4:3. Der dritte Abschnitt gehörte dann aber komplett der Seehafer-Sieben, als Mate Balatoni, Aleksandar Radovic und Marin Ban eine 7:3-Führung herauswarfen. Damit war der neuralgische 108. Europapokalauftritt der Niedersachsen seit 1991 so gut wie entschieden. Das Schlussviertel brachte noch einmal reichlich Tore und weitere Waspo98-Treffer durch Andreas Schlotterbeck, Marin Ban, Predrag Jokic, Bojan Paunovic und Bence Toth. „Wir spielen schlecht und gewinnen trotzdem“, deutete Vereinspräsident Bernd Seidensticker das Potential des eigenen Teams an und freut sich auf weitere Auftritte auf der europäischen Bühne.

Waspo 98 brachte die Saisonbilanz damit auf auf vier Siege und ein Unentschieden, und die Niedersachsen werden damit ähnlich wie Vorjahr länger auf internationaler Ebene verbleiben: Unabhängig vom Ausgang der morgigen Abschlusspartie kämpft die Seehafer-Sieben am 3. und 17. Oktober um einen Platz in der prestigeträchtigen Hauptrunde der Champions League mit ihren dortigen Sechsergruppen. Die Verlierer des Hin- und Rückspieles steigen zumindest noch in die KO-Phase des sportlich nachgeordneten Euro Cups und werden damit ebenfalls noch länger auf der internationalen Bühne dabei sein. Doch davor heißt es erst einmal am morgigen Sonntagmittag „high noon“ hier im Stadionbad  beim Kampf um den ersten Platz in der Gruppe E gegen einige der absoluten Weltstars des Wasserballs.


Champions League 2015/2016

Gruppe E in Hannover, 2. Spieltag

Waspo 98 Hannover (GER) – VK Budva (MNE)  12:6 (2:1, 2:2, 3:0, 5:3)

Hannover: Roger Kong – Andreas Schlotterbeck 1, Erik Bukowski 1, Marin Ban 2, Mate Balatoni 1, Aleksandar Radovic 2, Predrag Jokic 1, Marek Tkac, Pere Estrany, Bence Toth 1, Marko Bolovic, Bojan Paunovic 3, Marton Sagi. Trainer: Karsten Seehafer

Persönliche Fehler: 4/13

 

Spielplan und Resultate

Freitag, den 18. September 2015
18:15 VK Budva – Szolnoki VSC 5:19 (2:1, 0:8, 2:5, 1:5),
20:00 Waspo 98 Hannover – VK Radnicki 14:7 (4:2, 3:2, 1:3, 6:0)

Sonnabend, den 19. September 2015
16:45 Szolnoki VSC – VK Radnicki 2:21 (0:4, 0:6, 1:5, 1:6)
18:30 Waspo 98 Hannover – VK Budva 12:6 (2:1, 2:2, 3:0, 5:3

Sonntag, den 20. September 2015
10:15 VK Radnicki – VK Budva
12:00 Waspo 98 Hannover – Szolnoki VSC

Spielort: Stadionbad, Robert-Enke-Straße 5, 30169 Hannover

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.