Baku 2015 signs Iran deal to reach 75 million audience
26. Mai 2015
Kleines Finale SSVE – Waspo 98 Hannover: die Spieltermine
27. Mai 2015
Alle anzeigen

SCN bleibt auf dem 12.Platz

SG Neukölln Berlin vs. SC Neustadt 12:10 (3:6/1:3/3:1/5:0)

SC Neustadt vs. SV Cannstatt 7:11 (1:2/3:4/1:2/2:3)

Zum Saisonabschluss in Liga 1 reiste die 1.Mannschaft des SC Neustadt am Samstag, den 23.Mai 2015, auf Sonntag, den 24.05.2015, nach Berlin zum Platzierungsturnier. Leider blieb ein Sieg verwehrt, die Möglichkeiten dazu waren aber allemal da. Letztendlich ist dies aber auch kein Beinbruch.

Am Samstag traf das Team bereits um 14 Uhr auf die Heim-Mannschaft der SG Neukölln Berlin. Gespielt wurde in der großen Schöneberger Schwimmsporthalle, die auch von den Wasserfreunden Spandau 04 genutzt wird.
Gegen die junge Neuköllner Mannschaft legten die Neustadter los wie die Feuerwehr, am Ende konnten sie dann aber nichts mehr nachlegen. Über ein erstes Viertel mit neun Toren beim 6:3 und einem geordneteren zweiten Viertel zum 9:4-Halbzeitstand, lag der SCN zu Beginn des 3.Spielabschnitts klar mit 10:5 vorne. Doch wer daraus mit einem 0:7-Lauf bis zum Ende ein 10:12 macht, der braucht die Schuld bei niemand anderem als sich selbst zu suchen.

Der starken 1.Halbzeit wurde mit zu lockerer Herangehensweise in der zweiten Hälfte begegnet. Die insgesamt vier mitgereisten Spieler aus dem eigenen Nachwuchs waren schon in den Startlöchern, als zwei eindeutige Tormöglichkeiten fahrlässig vergeben wurden und Neukölln mit dem verkürzten Rückstand auf drei Tore wieder aufgebaut wurde. Diese witterten ihre Chance und wurden teils auch vom Schiedsrichter für ihre Aufholjagd belohnt.
Der nun scheidende Neustadter Trainer Janusz Gogola entschied die Eigengewächse draußen zu lassen, dass nach dem gekippten Spiel niemand ihnen die Schuld in die Schuhe schieben könne.

Letztendlich war nach den Ausfällen von Knelangen, Csente, O.Görge, Matutinovic und Middlesworth der Kader bei weitem nicht in Bestbesetzung, die Belastung der frühmorgendlichen Anreise ab 5 Uhr zerrte an den Kräften in den Muskeln. Nach den quantitativ geringeren Trainingseinheiten der vergangenen Wochen fehlte schlichtweg auch die Kondition der geforderten Spieler im Wasser, was nach einem 9:4 in Hälfte 1 und einem 1:8 in Hälfte zwei jedem auffallen dürfte.

Am nächsten Morgen wurde bereits um 9:30 Uhr gespielt. Und tatsächlich kam es zum Südklassiker zwischen dem SC Neustadt und dem SV Cannstatt, der nach dem Abstieg aus der A-Gruppe am Vortag auch noch gegen den OSC Potsdam verlor (10:13). Keine der beiden Mannschaften schien nach den bitteren Niederlagen am Vortag wirklich motiviert zu sein, aber diese abschließende Partie um Rang 11 musste dennoch gespielt werden. So begann die Partie dann auch, wie man sich eine Begegnung am Sonntagmorgen eben vorstellen kann – dahinplätschernd. Nach einem langgezogenen 1:1 im 1.Viertel konnte sich der SVC zwischenzeitlich auf 1:4 absetzen, ehe Neustadt beim 4:6-Pausenstand etwas besser ins Spiel kam. Nach der Spielsperre wegen „ungebührlichem Benehmens“ gegen Centerspieler Timo van der Bosch auf Cannstatter Seite witterten die Neustadter ihre Chance, konnten aber selbst nicht mehr richtig zulegen, beziehungsweise blieben vor dem Tor ohne Glück. Die Nachwuchsspieler der Jahrgänge 1995-1998 bekamen ihre Einsätze und spielten munter mit. Der Sieg des SVC geht in Ordnung, fällt nach diesem Spiel vielleicht etwas zu hoch aus. Keiner der Sieger-Mannschaft tat sich besonders hervor, sodass Neustadts Torhüter Abel Müller als „Spieler des Tages“ ausgezeichnet wurde.

Auch für die Neustadter ist die DWL-Saison 2014/15 nun beendet. Man darf gespannt sein, was sich zur neuen Saison alles ändert. Der Ausstieg von Erfolgscoach Gogola und das Karriereende in der 1.Mannschaft von Routinier Stefan Ehrenklau, der sich nach einem Vierteljahrhundert aktiver Wasserballkarriere in Neustadt zurückziehen möchte, stehen bereits fest. Beide verabschiedeten sich nach dem Turnier in der Besprechung von der Mannschaft. „Einen solch guten, vorbildlichen Spieler hatte ich in den Jahren zuvor mit anderen Teams noch nie trainieren dürfen“, stellte Gogola über Ehrenklau fest.

So spielten Sie (Sa&So):
Müller (TW) – Ehrenklau, Weigert, J. Mongrell, Härtel, Tummings (2/0), F. Mongrell (1/2), Albert (2/1), Oliveira (2/2), Ulrich, M. Görge (1/0), Roth, Held (2/2). /mro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.