Hannover, Chemnitz und Hamburg kämpfen um Anschluss

Das Wochenende der „Vier-Punkte-Spiele“
17. Januar 2015
Pokal-Halbfinale mit Havel-Derby
17. Januar 2015
Alle anzeigen

Hannover, Chemnitz und Hamburg kämpfen um Anschluss

Nach dem Pokalintermezzo startet auch die Deutsche Wasserball-Liga (DWL) der Frauen an diesem Wochenende mit dem vollen Programm von drei Spielen in das neue Jahr: Im besonderen Blickpunkt der Szene steht das Duell im Chemnitzer Sportforum zwischen dem aktuellen Schlusslicht SC Chemnitz und dem Liganeuling Waspo 98 Hannover.

Das Oberhaus des deutschen Frauenwasserballs kämpft in dieser Saison sichtbar mit schiefen Tabellenständen: Dieses liegt zum einen an dem ungeraden Siebenerfeld, bei dem jeweils eine Mannschaft spielfrei (an diesem Wochenende der SV Blau-Weiß Bochum) hat, zum anderen aber auch der Frage, ob das jeweilige Team auch bereits gegen den amtierenden Doublegewinner SV Bayer 08 Uerdingen schon gespielt hat. Dieses sportliche zweischneidige Vergnügen wartet an diesem Wochenende auf den Tabellendritten SV Nikar Heidelberg (derzeit 2:2 Punkte), der die im bisherigen Saisonverlauf bereits klar dominierenden Seidenstadt-Nixen (6:0) in der Schwimmhalle des Olympiastützpunkts empfängt. Die Badenerinnen konnten am vergangenen Wochenende den erneuten Einzug in die Pokalendrunde erkämpfen, müssen aber seit dem Jahreswechsel auf Nationalspielerin Jennifer Stiefel und die torgefährlichen Tschechin Karolina Hlavata (jeweils Stipendien an US-Universitäten) verzichten.

Hinter Uerdingen ist allerdings der Kampf um die neuralgischen Play-off-Plätze zwei bis vier scheinbar härter als je zuvor, wo jeder Punkverlust in der Saisonbilanz am Ende schmerzlich sein könnte. Um den Anschluss nach oben kämpfen dabei das junge Team des SC Chemnitz (0:6) und DWL-Neuling Waspo 98 Hannover (2:6), die beide allerdings das erste Duell mit Uerdingen bereits absolviert haben. Chemnitz hat vor dem Jahreswechsel mit einigen personellen Rückschlägen und zwei der drei Partien mit jeweils einem Tor verloren, so dass in Sachen Tabellenstand dringend ein Punktgewinn her muss. Die Gäste aus Niedersachsen haben mit dem 10:7-Heimerfolg gegen den ETV Hamburg bereits die „historischen“ ersten DWL-Punkte eingefahren und könnten sich mit einem Auswärtserfolg im Sportforum auch in der Tabelle durchaus aussichtsreich positionieren.

Auf der Wilhelmsburger Elbinsel steht das traditionelle Nord-Derby des deutschen Frauenwasserballs zwischen dem ETV Hamburg (0:4) und dem amtierenden Vizemeister Hannoverscher SV (4:0) an, wobei die tabellarischen Vorzeichen unterschiedlich sind. Beide Teams an den drei bisherigen Spieltagen schon jeweils einmal pausiert und müssen auch noch gegen Titelverteidiger Uerdingen antreten. Der Gastgeber konnte sich vor Wochenfrist zum zweiten Mal nach 2013 für die nationale Pokalendrunde qualifizieren, wartet mit seinem verjüngten Team in der DWL allerdings noch auf den ersten Punktgewinn der noch jungen Spielzeit. Das zu Saisonbeginn mit einem starken Berliner Block weitgehend neu zusammengestellte Team aus Hannover konnten trotz der Findungsphase die beiden ersten Saisonspiele jeweils knapp gewinnen und hofft auch in der neuen Hamburger Wasserballhalle auf einen weiteren Erfolg, der die HSV-Sieben dann in der Tabelle auf Rang zwei vorrücken lassen würde. Am vergangenen Wochenende gab es mit der 13:18-Auswärtsniederlage im Pokalduell beim SV Nikar Heidelberg allerdings den ersten Rückschlag der Saison.

Deutsche Wasserball-Liga Frauen 2014/2015

Ansetzungen Wochenende (4. Spieltag)

Sonnabend, den 17. Januar 2015
17:30 SV Nikar Heidelberg – SV Bayer 08 Uerdingen (OSP-Schwimmhalle)
18:00 SC Chemnitz – Waspo 98 Hannover (Sportforum)
18:00 ETV Hamburg – Hannoverscher SV (Schwimmhalle Inselpark)
Spielfrei: SV Blau-Weiß Bochum

Tabellenstand

1. SV Bayer 08 Uerdingen 60:14 6:0
2. SV Blau-Weiß Bochum 40:36 6:2
3. Hannoverscher SV 15:12 4:0
4. SV Nikar Heidelberg 19:19 2:2
5. Waspo 98 Hannover (N) 20:47 2:6
6. ETV Hamburg 12:24 0:4
7. SC Chemnitz 19:33 0:6

Top 12 Torschützenliste

1. Claudia Blomenkamp (SV Bayer 08 Uerdingen) 14
2. Claudia Kern (SV Bayer 08 Uerdingen) 10
3. Lara Mischel (SV Bayer 08 Uerdingen) 8
3. Anja Seyfert (SV Bayer 08 Uerdingen) 8
5. Lilian Adamski (SV Blau-Weiß Bochum) 7
6. Gesa Deike (Hannoverscher SV) 6
6. Luise Zimmermann (SV Nikar Heidelberg) 6
6. Nadine Hartwig (SC Chemnitz) 6
9. Carolin Lentge (SV Blau-Weiß Bochum 5
9. Viktoria Bujka (Hannoverscher SV) 5
9. Gelse, Carmen (Waspo 98 Hannover) 5
9. Linn Freisewinkel (SV Blau-Weiß Bochum) 5
9. Belen Vosseberg (SV Bayer 08 Uerdingen) 5

4 Comments

  1. where to buy cheap viagra 100mg online without prescription sildenafil cvs price what does viagra do to blood pressure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.