Leichte Bedenken hatte Timo van der Bosch bei seinem Comeback gegen den ASC Duisburg in der Pro A.
19. November 2019
Nächste Chance Zagreb
20. November 2019
Alle anzeigen

Vredener Wasserballer mit klassischem Fehlstart!

Das hatte sich Trainer Ralf Dechering völlig anders vorgestellt. Doch nach dem Saisonauftakt am vergangenen Donnerstag gegen den SV Olympia Borghorst war die Enttäuschung groß. Gegen den Gast aus Borghorst, der in der letzen Saison gar nicht gemeldet hatte, gelang der Start noch recht vielversprechend. Mit 5:1 lag der TV nach dem ersten Viertel in Führung und bestätigte die guten Eindrücke aus den drei Testspielen gegen den Verbandsligisten WSV Bocholt. Doch nach dem Wiederanpfiff gelang den Vredenern kaum noch etwas. Borghorst wurde zudem immer stärker und selbstbewusster. Mitte des dritten Viertels war das Spiel komplett gedreht, als der Gast aus dem Kreis Steinfurt mit 9:8 erstmalig in Führung ging. Kurz vor Ende des dritten Spielabschnitts glich Jan Höfker noch mal zum 10:10 aus. Kämpferisch braucht sich der TV-Vreden zwar nichts vorwerfen zu lassen, aber hinsichtlich Spielaufbau und Torabschluss schon. Viele unnötige Ballverluste spielten dem SV Borghorst in die Karten. Die daraus resultierenden Konter führten oftmals zu Gegentreffern. Das von Ralf Dechering geforderte Pressingspiel fand nicht statt. Zu oft hatte der Gegner genügend Zeit einen Mitspieler zu finden. Im letzten Viertel konnte der TV einen drei Tore Rückstand auf 12:13 verkürzen. Sogar der Ausgleich war möglich, wurde aber leichtfertig vergeben. Vier weitere Treffer des SV Borghorst markierten den Endstand von 12:17 Toren. Diese Heimniederlage war völlig unnötig und nicht eingeplant, zumal die nächste Aufgabe noch schwieriger wird. Am Freitag den 29. November tritt der TV-Vreden beim letztjährigen Meister in Coesfeld an.

Viertel: 5:1/ 2:6/ 3:4/ 2:6

Gespielt haben: Benedikt Wenning, Klaus van der Aa, Tobias Gewers (2Tore), Maik Gewers,
Marvin Abraham (1), Jan Höfker (4), Ralf Dechering (4),Oliver Dechering, Henning Wilmer, Andre Lösing, Carsten Börsting, Hendrik Pennekamp, Marko Schmidt

Es können keine Kommentare abgegeben werden.