Biblischer Untergang …
5. September 2019
„Wir haben immer gute Zeiten gehabt“
5. September 2019
Alle anzeigen

„Tag des Wasserballs“ verwandelt Lehrter Freibad

ÄBeste äußere Bedingungen und eine Werbung in eigener Sache wie auch für die Sportart bot die Endrunde im Wasserball-Bezirkspokal des Bezirksschwimmverbandes Hannover (BSH), die erstmals im Lehrter Freibad zur Austragung kam. Der Lehrter SV hatte im Rahmen der fünfstündigen Veranstaltung zu einem „Tag des Wasserballs“ an den Hohenhorstweg eingeladen und setzte dabei nicht nur die Sportart, sondern auch die übrigen LSV-Teams in Szene.

Für die Aktiven ud der Eisenbahnerstadt und die Anhänger der Sportart war der bunte Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein mehr als nur eine runde Sache, was auch der eigens für die Veranstaltung besonders hergerichteten Wettkampfanlage geschuldet war: „So hat die Spielstätte im Lehrter Freibad noch nie ausgesehen“, sagte Pressesprecher Wolfgang Philipps. Badgastronom Frank Rotermund hatte sogar für ein Catering direkt am Beckenrand mit Blick auf das Spielfeld gesorgt. Ein absoluter Hit war auch die souveräne Moderation aller Partien durch Frank Glaubitz, der ansonsten in der Champions League beim deutschen Pokalsieger Waspo 98 Hannover am Mikrofon sitzt. „Am Ende kamen immer mehr Zuschauer“, freute sich LSV-Spieler Kevin Bebek. So erfuhr die älteste olympische Mannschaftssportart hier in Lehrte in Verbindung mit dem guten Wetter und dem Wochenendetermin eine Aufmerksamkeit, die sie sonst selten genießt.

Sportlich musste Bezirksoberligist Lehrter SV beim Saisonhöhepunkt allerdings mit einer 3:11 (1:1, 1:5, 1:2, 0:3)-Niederlage gegen den späteren Pokalsieger TuS Syke bereits im Halbfinale die Segel streichen und teilte sich mit Rekordgewinner Union Hannover (7:11 gegen Waspo 98 Hannover III) den dritten Platz. Der Altkreisvertreter haderte allerdings mit der wohl schlechtesten Chancenverwertung der gesamten Saison und fiel nach einem 1:1-Gleichstand nach dem ersten Spielviertel bereits bis zum Seitenwechsel auf 2:6 zurück.

„Spielerisch hat alles gestimmt, aber vorne war es wie verhext“, sagte LSV-Betreuer Tim Salzmann, dessen Team Chancen für eine zweistellige Trefferzahl auf der Hand hatte. „Der Gastgeber arbeitete sich mit zahlreichen Würfen an Latte und Pfosten ab“, meinte auch Stadionsprecher Frank Glaubitz. Auf LSV-Seite trafen einzig Sören Giere (2) und Kevin Bebek. Die Gäste aus dem Landkreis Diepholz setzten sich später im Finale mit 6:5 auch gegen Titelverteidiger Waspo 98 durch, der zuletzt dreimal in Folge die Trophäe gewonnen hatte.

In einer weiteren Partie des Tages siegte der Lehrter SV II in einem Punktspiel der 2. Bezirksliga mit 17:1 (3:0, 4:0, 5:0, 5:1) gegen den TuS Wagenfeld, wobei sich Simon Stüwe, Simon Roßmann (je 4), Tim Salzmann (3), Cassandra Röbber, Christoff Ohse (2), Jens Behrens und Stephen Seus die Treffer teilten. Direkt vor dem Pokalendspiel hatte zudem die neue LSV-Jugendmannschaft vor großer Kulisse ihr gewachsenes Können gegen ein Allstarteam demonstiert, so dass auch die jüngsten Lehrter Wasserballer das nicht alltägliche Ambiente genießen konnten.

Die erhofft attraktive Veranstaltung könnte allerdings auch die letzte ihrer Art gewesen sein: Im kommenden Frühjahr wird über den Neubau des Lehrter Hallenbades entschieden werden, wobei auch das angrenzende Freibad in Zukunft gänzlich anders aussehen könnte.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.