White Sharks außer Reichweite
14. April 2019
Mitgespielt …
15. April 2019
Alle anzeigen

Weidener liefern in der Thermenwelt ab

Ein verdienter Sieg zum Auftakt der Abstiegsrunde

(prg) Es ist noch zu früh, um euphorisch zu sein, aber der erste, ein ganz wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt ist mal getan. Die Weidener Wasserballer, um den Interimstrainer Irek Luczak gewannen ihr erstes Spiel der Abstiegsrunde in der Deutschen Wasserball-Liga, deutlich mit 14:10 Toren gegen SC Wedding Berlin und verkürzten damit den Rückstand im Kampf um den Ligaverbleib auf zwei Punkte. Beide Heimspiele und eine Auswärtspartie zu gewinnen, bleibt die Zielsetzung der Oberpfälzer und alles bleibt noch möglich.

Die Hausherren begannen voll motiviert und kontrollierten das Spiel vom Beginn an, konnten es aber nicht mit genügend Treffern untermauern und sich rechtzeitig abzusetzen. Es ging dagegen stets hin und her und die ersten zwei Tore machten die Gäste. Die SV-ler sammelten sich schnell, konterten mit zwei Treffern und gingen zuversichtlich in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt stellten die Oberpfälzer ihr Spielwaren immer besser auf den Gegner ab und gingen mit 5:4 Führung in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel zahlte sich nicht, neben deutlich besseren Verfassung, auch die Spieldiszyplin und Leidenschaft der Weidener aus. Mit 5:2 schafften die Max-Reger-Städter eine kleine Vorentscheidung vor der letzten Viertelpause. Eine Sekunde vor dem Abpfiff des vorletzten Viertel lochte und Kapitän Thomas Kick in doppelter Überzahl zum 10:6 Zwischenstand, der später zum »Spieler des Tages« gekürt wurde. Die Führung war komfortabel aber keineswegs sicher, das wussten die Hausherren ganz genau. Nachlegen und Ergebnis sichern, verlangte Trainer Luczak, der an diesem Abend den gesperrten Thomas Aigner vertrat.

Zum Beginn des Schlussabschnittes zitterten die Zuschauer noch kurz, doch spätestens der Treffer von Sean Ryder zu 11:7 Führung stimmte die Gemüter zuversichtlich. Es ging zwar noch gut zur Sache im Becken, der Sieg schien aber an diesem Abend den Weidener nicht mehr zu nehmen. Ein Strafwurf in letzter Spielsekunde und der 14:10 Sieg war perfekt.

»Der erste Schritt ist getan, das tut schon mal ganz gut, jetzt müssen wir weiterarbeiten und kämpfen, alles ist noch möglich« erklärt sichtlich erleichterter Kapitän Kick direkt nach der Partie. Die ja ja nächste Aufgabe und eine Chance richtig vorzulegen bekommen die Mannen um Trainer Thomas Aigner in zwei Wochen in Krefeld. Eine schwierige Angelegenheit aber auf jeden Fall machbar für die Oberpfälzer.

SV Weiden – SC Wedding Berlin 14:10 (2:2, 3:2, 5:2, 4:4)

Wasserverweise: Weiden 13, Wedding 14 +1 Strafwurf + Spielzeitstrafe

Schiedsrichter: Rüdiger Frommer und Evgenyi Belov

DWL-Spielbeobachter: Wolfgang Rühl

Spieler des Tages: Thomas Kick (SV Weiden)

Zuschauer: 85

SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,

Nikolaj Neumann, Alexander Hinz (1 Treffer), Michael Trottmann (2), Thomas Kick (2), Denis Reichert (1), Jakob Ströll (2), Robert Reichert, Marek Janecek (1), Andreas Jahn, Sean Ryder (4), Andreas Widiker und Philipp Sertl (1)

Trainer Irek Luczak

Comments are closed.