Mit Sieg im Gepäck zurück nach Hause
24. March 2019
Gelungener Start in neue U16-Ost-Liga
25. March 2019
Alle anzeigen

U17-Juniorinnen gewinnen Nations Cup

Die Schwimmtore blieben stehen, doch ansonsten war der Jubel bereits EM-reif: Deutschlands U17-Wasserballerinnen haben das Sieben-Nationen-Turnier um den EU Nations Cup in Brünn (Tschechische Republik) gewonnen. Die Sieben von Nachwuchsbundestrainerin Anja Skibba (Chemnitz) setzte sich im Endspiel trotz eines 6:8-Rückstandes im Schlussabschnitt noch mit 10:8 (0:1, 3:3, 3:3, 4:1) gegen Südafrika durch, nachdem zwei Tage zuvor das Gruppenduell beider Teams noch mit 14:8 an die Spielerinnen vom Kap gegangen war. Es war das fünfte Spiel in weniger als 52 Stunden.

Hatte es zuvor in der wasserballfreundlichen Luzankami-Schwimmhalle auch einige Schützenfeste gegeben, ließ das Finale des von der EU unterstützten Turniers nichts zu wünschen übrig. Erfreulich aus deutscher Sicht: Anders als in der Freitagspartie leistete sich der DSV-Nachwuchs der Jahrgänge 2002 und jünger diesmal nicht nur keinen Einbruch, sondern zeigte auch wertvolle Tugenden. So hatte das Team vom Kap in der ersten Halbzeit spielerische Vorteile wie auch ein Chancenplus, allerdings hielt die Mannschaft von Trainerin Anja Skibba stand und ließ sich auch von längeren Phasen des Rückstands nicht aus dem Konzept bringen.

Die DSV-Auswahl musste sogar bis zur elften Minute auf den ersten eigenen Treffer warten, ehe Julia Boettcher den mit 0:2 zurückliegenden Außenseiter mit einem Doppelschlag erstmals auf die Anzeigetafel brachte und Sinia Plotz dann sogar das 3:2 erzielte. Südafrika antwortete mit drei Treffern in Serie zum 5:3 (19.), doch die Partie blieb spannend und der DSV-Nachwuchs weiter in Reichweite. Im Schlussviertel schien dann aber doch das Team vom Kap auf der Siegesstraße zu schwimmen, dem mit dem 8:6 (27.) der wichtige erste Treffer gelang. Deutschlands gut aufgelegte Schlussfrau Vivien-Sophie Krause verhinderte zudem bei einem Konter in großer Manier das mögliche 6:9 und den vorzeitigen KO.

Stattdessen trafen Nicole Vunder und Marte Skibba postwendend mit Fernwürfen zum 8:8-Gleichstand (29.), und die DSV-Auswahl überstand eine Minute später sogar eine doppelte Unterzahl. 59 Sekunden vor dem Ende bescherte Sinia Plotz mit einem Verlegenheitsfreiwurf aus weiter Entfernung zum 9:8 dann sogar die zweite Führung des Abends. Da Südafrika sich beim letzten Angriff der DSV-Auswahl verpokerte, erhöhte Helene Krauß vier Sekunden vor dem Abpfiff noch zum umjubelten Endstand von 10:8 und eröffnete die bei deutschen Auswahlteams zuletzt kaum mehr ungewohnten Jubelfeiern.

Nicht minder wichtig neben den im Finalkampf gezeigten Tugenden: Während die DSV-Abwehr mit Südafrikas Lucy Isabella Miszewski die beste Turnierspielerin und Torschützenkönigin auf diesmal auf zwei Tore halten konnte, war auf deutscher Seite die im vergangenen Jahr bei den Frauen-Europameisterschaften im Einsatz befindliche Nicole Vunder viermal erfolgreich. Die weiteren Treffer teilten sich beim fünften Auftritt in der zweitgrößten tschechischen Stadt diesmal Julia Boettcher, Sinia Plotz (2), Helene Krauß und Marte Skibba.

EU NATIONS U17 Women Water Polo Cup 2019 in Brünn (Tschechische Republik)

Finale

Südafrika – Deutschland 8:10 (0:1, 3:3, 3:3, 1:4)

Deutschland: Vivien-Sophie Krause – Nicole Vunder 4, Julia Boettcher 2, Sinia Plotz 2, Selin Karakus, Kim Büchter, Marte Skibba 1, Hanna Ronhaar, Greta Tadday, Helene Krauß 1, Anne Rieck, Jana Stüwe und Hannah Dunkel. Trainer: Anja Skibba

Persönliche Fehler: 6/7

Endstand

1. Deutschland
2. Südafrika
3. England
4. Dänemark
5. Tschechische Republik U15
6. Wales
7. Irland
8. Tschechische Republik U17

Ehrenpreise

Beste Spielerin: Lucy Isabella Miszewski (Südafrika)
Beste Torhüterin: Anna Jenkins-Delf (Wales)
Torschützenkönigin: Lucy Isabella Miszewski (Südafrika)

Comments are closed.