Erster Sieg für Wuppertaler U16 Mädchen
25. February 2019
Legt Waspo 98 international nach?
27. February 2019
Alle anzeigen

SV Cannstatt nimmt wieder an Fahrt auf

Von Felix Heck
Bad Cannstatt – Pünktlich zur „hessischen Woche“ im Mombach-Bad nahm die Zweitligamannschaft des SV Cannstatt am vergangenen Wochenende wieder gehörig an Fahrt auf. Gegen die zwei Gastmannschaften aus dem benachbarten Bundesland gab sich der nach wie vor Zweitplatzierte der Liga keine Blöße und siegte doppelt: Am Samstag waren die Cannstatter dem WV Darmstadt 70 mit 21:8 (9:1,4:1,4:1,4:5) deutlich überlegen, tags darauf führte eine kaum minder überzeugende Leistung zum 17:9 (6:1,5:1,4:3,2:4)-Erfolg gegen den Ersten Frankfurter SC.

Zwei Wochen lang hatte der SVC nun seit dem Pokalkrimi vom 10. Februar nicht mehr aktiv in den Spielbetrieb eingegriffen – doch die Durststrecke schien Trainer Andras Feher nur zum Besten seiner Mannschaft genutzt zu haben: Unter der Woche standen zahlreiche taktische Verfeinerungen und ein kräftiges Schwimmprogramm auf dem Plan, beides schien sich am Wochenende bestens auszuzahlen. Die Cannstatter dominierten ihre beiden Heimpartien überdeutlich und ließen keine Zweifel an der schwäbischen Vormachtstellung zu, die man sich im bisherigen Saisonverlauf wacker erkämpft hatte.
Wie weit zwei Wasserballwelten in der gleichen Spielklasse auseinanderdriften können, zeigte besonders das Aufeinandertreffen mit Aufsteiger WV Darmstadt 70 am Samstag. Die Gäste aus Hessens viertgrößter Stadt sind derzeit einsames Schlusslicht mit bislang keinen Zählern auf dem Konto – und auch der SV Cannstatt wusste erste Punktgewinne im Abstiegskampf zu vermeiden.
Die Gastgeber ließen geradezu ein Feuerwerk an Toren abbrennen, führten nach vier Minuten bereits eindrucksvoll mit 7:0. Phasenweise erinnerte die Begegnung eher an ein Trainingsspiel, spätestens ab dem zweiten Viertel war das bessere Ende für die Hausherren nur noch Formsache. Darmstadt kam zwar noch zu einigen Chancen und Treffern, das erste Tor erzielten die Gäste nach fünf Minuten, doch der SVC vermochte es, die Hessen souverän auf Distanz zu halten. Einzig in der Schlussphase schlichen sich auch im Cannstatter Spiel zunehmend Fehler ein, das letzte Viertel ging sogar knapp mit einem Tor Vorsprung an die Gäste. Der schlussendliche 21:8-Heimsieg war da aber schon längst in trockenen Tüchern.
Ähnlich fulminant wie tags zuvor starteten die Sauerwasserstädter auch ins zweite Hessen-Match des Wochenendes gegen den Ersten Frankfurter SC – und das, obwohl den Zweitligaakteuren gerade einmal siebzehn Stunden Ruhepause vergönnt waren.
Im Pokal hatte die gleiche Paarung noch für Spannung bis ins Fünfmeterwerfen geführt. Die Neuauflage des Nervenkrimis hatte indes nichts von der elektrisierenden Atmosphäre, die noch vor zwei Wochen auf den Zuschauerrängen spürbar war. Dafür spielte der Gastgeber zu überlegen auf, führte die Statistik erneut souverän mit 11:2 zum Seitenwechsel an. Ohne größere Komplikationen und Kraftaufwendungen mussten sich am Ende auch die Frankfurter mit 9:17 deutlich geschlagen geben. Entsprechend der deutlichen Signale an die Konkurrenz zog SVC-Urgestein Andras Feher von der Trainerbank aus nur Positives aus dem erneut dicht durchgetakteten Wochenende: „Mit Ausnahme der Unkonzentriertheiten am Ende, als wir jeweils schon hoch geführt haben, konnten wir die Pflichtaufgaben des Wochenendes stark erfüllen. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft.“ Die sieht sich bereits in zwei Tagen an ganz anderer Stelle gefordert: Am Donnerstag nimmt die Herrenmannschaft des SVC, einer alten Tradition folgend, wieder am Kübelesrennen auf dem Cannstatter Marktplatz teil, tauscht also die Badehose gegen den fahrbaren Untersatz und hofft einmal mehr auf einen Kantersieg.
Für den SV Cannstatt waren im Einsatz: Soma Mihalik (im Tor), Tin Delmo (3 Tore gegen Darmstadt/nicht dabei gegen Frankfurt), Julian Thran (0/1), Lennart Löscher (0/1), Adrian Thran (1/2), Evan Müller (1/1), Daniel Stoll (0/1), Djordje Milojkovic (5/3), Novak Zugic (5/4), Benjamin Lehmann (0/0), Christoph Vorpahl (1/1), Jonathan Nemitz (5/3), Valentin Tuda, Moritz Hartmann (beide nur gegen Frankfurt).

Comments are closed.