Ludwigsburg zu stark für den SV Weidener verlieren hoch beim Favoriten
17. February 2019
WSG Wuppertal/FSW weiter auf Erfolgskurs
18. February 2019
Alle anzeigen

SVK´72 gewinnt Derby gegen Bayer erneut

Nach dem überraschend deutlichen 10:7 Heimsieg gegen ihre Nachbarn vom Waldsee Ende November letzten Jahres entschied die SV Krefeld 72 das Prestige-Duell am

16.2.2019 gegen Bayer Uerdingen auch im Rückspiel mit 11:10 für sich.

Das Team um Spielertrainer Dusan Dragic konnte bis auf Center Kristof Hulmann, der noch an seiner Verletzung aus dem letzten DWL-Spiel in Wedding laboriert, komplett antreten. Der Auftakt verlief für die Krefelder nach Maß, gleich die ersten beiden Überzahlspiele konnten verwertet werden. Janek Neuhaus, dem in den vorangegangenen Spielen noch das nötige Glück im Abschluss gefehlt hatte, brachte sein Team mit 3:0 in Führung. Den ersten Treffer der Hausherren konnte der Youngster im SVK-Team, Danilo Machidenko (JG 2000), postwendend mit dem 4:1 wettmachen. Die große Chance für Bayer näher heranzukommen vereitelte Keeper Leo Vogel, der kurz vor Schluss des ersten Viertels einen Strafwurf parierte.

Im zweiten Viertel spielte die SVK konzentriert weiter, ihr Keeper war wie im Hinspiel hervorragend aufgelegt und machte eine Chance der Bayer-Spieler nach der anderen zunichte. Hätte das Überzahlspiel weiter so gut wie im ersten Abschnitt geklappt, wäre das Spiel frühzeitig entschieden gewesen. Stattdessen ließ die SVK drei Herausstellungen gegen Bayer ungenutzt und ging mit 6:3 in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff ging es Schlag auf Schlag. Moritz Pohlmann brachte sein Team das erste Mal mit vier Zählern in Führung, im Gegenzug kassierte die SVK das 7:4, bevor Janek Neuhaus umgehend wieder den alten Abstand herstellte. Damit hatten beide Teams ihr Pulver in diesem Viertel aber verschossen, bis auf einen Strafwurf, den Bayer zum 8:5 verwandelte, gelang beiden Teams nach vorne nicht mehr viel.

Die Uerdinger kamen nun mit deutlich größerer Entschlossenheit aus der Pause und konnten gleich im ersten Angriff auf 8:6 verkürzen. Yannik Zilken per Freiwurf und Vuk Jelaca mit Überzahltreffer brachten die SVK dann wieder mit vier Toren in Führung. Als Timo Schwark per Strafwurf den zwischenzeitlichen Treffer für Bayer zum 7:11 wieder egalisierte, schien das Spiel wieder fast entschieden, obwohl noch fünf Minuten auf der Uhr waren. Bei der SVK schlichen sich jedoch eine Reihe individueller Fehler ein, die Bayer konsequent ausnutzte. Nach zwei in Unterzahl kassierten Toren wurde es noch einmal brenzlig. 28 Sekunden vor Schluss kamen die Uerdinger zum Anschlusstreffer und hatten noch eine Chance zum Ausgleich, die Leo Vogel und Vuk Jelaca gemeinsam vereitelten.

Beide Spieler zeigten heute eine erstklassige Leistung und ragten aus einem mannschaftlich sehr geschlossenen SVK-Team heraus. Der Torwart wurde zum Spieler des Tages gewählt, eine Auszeichnung, die auch Vuk Jelaca verdient gehabt hätte. Neben einer souveränen Arbeit in der Centerverteidigung erzielte er auch gleich vier der Krefelder Tore aus dem Rückraum.

Der Würzburger Neuzugang der SVK, Anton Laug meinte nach dem Spiel: „Wir haben heute gezeigt, dass wir eine klasse Mannschaft sind. Es ist großartig, in einem Team mit einem solchen Zusammenhalt zu spielen! Am Anfang haben wir einfach die taktische Marschroute unserer Trainer umgesetzt und sehr diszipliniert gespielt. Zum Schluss ist uns in dem anstrengenden Match ein wenig die Kraft ausgegangen und unsere Konzentration hat gelitten. Über den gesamten Spielverlauf gesehen gehen die Punkte aber verdient an die Palmstraße.“

Am Dienstagabend um 20.30 geht es für die SVK in Köln im LLZ weiter. Da will die Mannschaft gegen die SGW Köln ihre Chance auf die Qualifikationsrunde zur ProA wahren. Im Hinspiel in Köln hatte sie in letzter Sekunde einen Punkt nach einer Schiedsrichterfehlent- scheidung verloren., Obwohl die SVK wegen der Schließung des Badezentrums Bockum ihr Heimspielrecht an Köln abgeben musste, soll es diesmal aber besser laufen.

16.2.2019 Bayer Uerdingen : SV Krefeld 72

Die SVK spielte in folgender Aufstellung:

10:11 (1:4; 2:2; 2:2, 5:3)

Leo Vogel, Danilo Machidenko (1), Anton laug, Jochen Vorderwülbecke, Valentin Gerresheim, Andrij Kryshtal, Yannik Zilken (1), Moritz Pohlmann (1), Janek Neuhaus (2), Roland Tatar (1), Timo Schwark (1), Dusan Dragic, Vuk Jelaca (4)

Comments are closed.