Das war knapp;Magdeburger Wasserball Herren ringen Neukölln mit 12:11 nieder

Sicheres 11:5 des OSC bei Duisburg 98
3. February 2019
SSVE in Berlin von Spandau deklassiert
4. February 2019
Alle anzeigen

Das war knapp;Magdeburger Wasserball Herren ringen Neukölln mit 12:11 nieder

Im einzigen Spiel des Wochenendes ringen die Herren der WU Magdeburg am Samstag, 02.02.2019, vor gut 100 Zuschauern in eigener Halle die Gäste der SG Neukölln II knapp mit 12:11 (5:3, 0:3, 5:2, 2:3) nieder und verteidigen damit die Tabellenführung in der 2. Wasserball Liga Ost. „Der Sieg ist schön und wichtig, aber wir hatten uns das etwas leichter vorgestellt“, resümierte Teammanager Tom Hagendorf nach dem Spiel. Dabei begann es nach dem Geschmack der Magdeburger. Durch Tore von Moritz Lehnert (2), Lukas Schulle, Tom Hagendorf und Willi Block führte die WUM nach den ersten acht Minuten mit 5:3, alles schien nach Plan zu laufen. Doch plötzlich klappte bei der WUM nichts mehr. Weder in den Überzahlspielen, noch durch gut herausgespielte Chancen gelang den Magdeburger im zweiten Viertel ein Treffer. Folgerichtig gewannen die Gäste aus Berlin diesen Abschnitt mit 0:3 und führten damit auch zur Halbzeit mit 5:6. In der Pause hatte Trainer Pavle Japaridze großen Gesprächsbedarf mit den Spielern seiner Mannschaft. Und das schien zu fruchten. Mit vier Treffern in Folge (3x Lukas Schulle und 1x Moritz Lehnert) drehten die Magdeburger die Partie und führten ihrerseits nun wieder mit 9:6. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und kamen wieder heran. Moritz Lehnert traf zur 10:8 Führung nach dem dritten Viertel. Die Entscheidung musste also in den letzten acht Minuten fallen. Und die hatten es wieder in sich. Willi Block schraubte den Vorsprung auf 11:8, die Entscheidung schien gefallen zu sein. Aber statt das Torekonto zu erhöhen, sorgten Nervosität und Unkonzentriertheiten der WUM immer wieder für Chancen der Gäste. Doch zum Glück hatten auch die Neuköllner nicht ihren besten Tag. Angetrieben durch die stimmungsgewaltige Kulisse des fachkundigen Publikums traf Pavle Japaridze dann zum umjubelten 12:9. Der WUM Sieg schien greifbar nahe. Doch die Gäste konterten erneut und zwei Minuten vor dem Ende gelang ihnen der 12:11 Anschlusstreffer. Alles war wieder offen. Mit viel Glück und Geschick retteten die Magdeburger die knappe Führung über die Zeit. „Das war heute nicht unser Tag. Wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden. Doch über die Moral und den Kampf sowie angetrieben vom Publikum gelang es uns, beiden Punkte in Magdeburg zu behalten und die Tabellenführung auszubauen“, schätzt Teammanager Tom Hagendorf die Partie ein. Das nächste Spiel bestreiten die WUM Herren am nächsten Samstag (09.02.2019) bei der SWV TuR Dresden.

Comments are closed.