SVL empfängt Leimen/Mannheim zum Landesderby im Stadionbad

Erschwerte Bedingungen in Berlin
5. Mai 2017
WUM am Samstag bei der SGW Brandenburg erneut vor schwerer Hürde
6. Mai 2017
Alle anzeigen

SVL empfängt Leimen/Mannheim zum Landesderby im Stadionbad

Nach dem Sieg vor der Osterpause gegen den PSV Stuttgart, darf der SVL am Samstag (19.00 Uhr) die aktuell auf Tabellenplatz zwei angesiedelte SGW Leimen/Mannheim nun doch im heimischen Stadionbad begrüßen. Für die Gäste wäre ein Sieg wichtig um die Position im Kampf um die Medaillenränge der 2. Wasserballliga Süd zu wahren.

Der noch nicht sonderlichen sommerlichen Witterung geschuldet, treten die Schwaben zum Landesderby entgegen den ursprünglichen Planungen am Samstagabend doch im städtischen Hallenbad an. Der SVL möchte dabei seine Serie von sechs Siegen in der Liga fortsetzen und lässt sich auch von der Niederlage im Pokal nicht aus dem Konzept bringen. „Das Ausscheiden aus dem Süddeutschen Pokal hat uns besonders geärgert, da wir sehr gerne in die Runde der letzten Vier eingezogen wären und an diesem Abend nicht unseren besten Wasserball gespielt haben. Aber das ist abgehakt jetzt gilt es im Schlussspurt der Liga weiter Punkte zu sammeln.“ Gibt Mannschaftskapitän Adrijan Jakovcev die Parole für die finalen 5 Partien aus.

Des Weiteren haben die Schwaben mit den Badenern noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Dort hatte Leimen/Mannheim mit 14:7 gewonnen und der SVL dabei zahlreiche Hinausstellungen und einen Wasserverweis zu seinen Ungunsten verbuchen müssen.

„Leimen/Mannheim geht als Favorit in die Partie, das ist klar. Aber wir wissen wie wir gegen sie zu spielen haben und hoffen, dass unser Matchplan so lange wie möglich aufgeht. Wir haben uns in der Tabelle nach oben gekämpft und wollen diese Platzierung bestätigen, dann hätten wir für diese Saison mit einigen Unwägbarkeiten viel erreicht“, schätzt der Trainer der Schwarz-Gelben Laszlo Csanyi die Partie im Vorfeld ein.

Mit 17:17 Punkten führt der SV Ludwigsburg das breite Mittelfeld an und scheint den größten Sorgen ledig zu sein. Nichtsdestotrotz gilt es weiter die Leistung ins Wasser zu bringen und in den ausstehenden vier Heimspielen das Punktekonto weiter aufzubessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.