Erwartete Niederlage gegen Spandau
5. Februar 2017
WVD verliert doppelt
6. Februar 2017
Alle anzeigen

Auswärtssieg für den DSV98 in Hamburg

DSV98 kann den hanseatischen Heimvorteil vereiteln und steigt im Inselpark Hamburg siegreich aus dem Wasser.

Selten sehen Wasserballfans solch torarme Spiele, wie das Duell des derzeit drittplatzierten Duisburger Schwimmvereins gegen den aktuell auf Rang fünf agierenden Aufsteiger der Hansestadt.
Nach dem ersten Abschnitt stand es 1:1.

Hamburg war es dabei lediglich gelungen, einen zugesprochenen Strafwurf zu verwandeln. Bartosz Szymanski glich knapp zwei Minuten vor Ende des ersten Abschnitts aus.

Alle weiteren Angriffsbemühungen auf beiden Seiten ließen die nötige Kompromisslosigkeit vermissen – oder wurden auch oftmals unterbunden.
Im zweiten Spielabschnitt konnte kein einziger Ball im Netz versenkt werden – und so stand es zur großen Verwunderung der mitgereisten Fans – und auch zum Erstaunen der zuhause vor dem Liveticker beobachtenden Interessierten – zur Halbzeitpause noch immer 1:1.

Im dritten Spielabschnitt fing sich unser bestens aufgelegter Torhüter Tomislav Bujas eine Hinausstellung ein, als er in der Abwehr half, den Ball vom gegnerischen Center abzufangen. In Unterzahl, ohne Torhüter, bewegten sich die Duisburger sehr agil, konnten den Gegentreffer aber nicht verhindern.
Eine Minute vor Ende des dritten Viertels glich Bartosz Szymanski mit seinem zweiten Treffer des Tages zum 2:2 aus.

Im letzten Abschnitt sollte nun endlich eine Wende eingeleitet werden. Zunächst war es dabei Christian Theis, der aus der zweiten Reihe zum 2:3 erfolgreich platzieren konnte. Das 2:4 legte Mihael Petrov durch 5m-Strafwurf nach.
Als es den Hanseaten knappe vier Minuten vor Spielende zum dritten Mal gelungen war, den ansonsten absolut sicher agierenden Tomislav Bujas zu überwinden, schien das Spiel beinahe wieder „offen“, es stand 3:4.

Jetzt galt es für den DSV98 das Ergebnis zu verwalten und die Abwehrarbeit dabei weiter so zu intensivieren, dass kein Gegentreffer mehr eingefangen werden konnte. Hamburg versuchte es natürlich mit verstärkter Offensivarbeit.
Sowohl Florian Lemke, Trainer auf Seiten des Aufsteigers, als auch Marek Debski, auf Duisburger Seite in Vertretung für Carsten Berg im Einsatz, nahmen ihre Timeouts und schworen ihre Männer ein.

Am Ende vereitelten die Duisburger jede weitere Bemühung der Hausherren, wozu auch besonders unser heute erneut stark aufspielende Keeper Tomo Bujas beitrug.

Christian Theis lobte im Anschluss das faire Spiel der Hausherren: „Sicherlich wurden einige Entscheidungen nicht zu unseren Gunsten getroffen. Davon versuchten wir uns möglichst wenig beeindrucken zu lassen. Das gegnerische Team versuchte uns dabei mit sportlichen Mitteln zu bezwingen und agierte stets fair. Solch ein Spiel kann auch schnell mal aus dem Ruder laufen.“

Kapitän Frederic Schüring: „Wir haben nur sehr schlecht ins Spiel gefunden. Einige Entscheidungen haben dazu beigetragen, dass wir nicht unseren Wasserball spielen konnten. Dennoch haben alle Vollgas gegeben und sich voll eingesetzt. Am Ende hat sich dann doch die Qualität unseres Kaders durchgesetzt und somit stehen zwei Punkte auf der Habenseite.“

Hamburgs Trainer Florian Lemke zum Spiel:
www.soundcloud.com/jens-wi-748303217/o-ton-poseidons-trainer-florian-lemke-zur-34-heimniederlage-gegen-duisburg-98-am-422017

SV Poseidon Hamburg : DSV98
3:4

Viertelergebnisse: 1:1, 0:0, 1:1, 1:2

Aufstellung (Tore in Klammern): Tomislav Bujas – Dirk van Kaathoven, Frederic Schüring, Erik Wedekind, Christian Theis (1), Lars Wendel, Mihael Petrov (1), Nils Elsenpeter, Michael Werner, Niclas Becker, Ben Boffen, Bartosz Szymanski (2), Fabian Gromann
Trainer: Marek Debski
Betreuer: Marius Glasmacher

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.