Fehlstart des SV Cannstatt in die Relegationsspiele um die Viertelfinal-Teilnahme der deutschen Wasserball-Meisterschaft
12. April 2015
SVK holt ersten Punkt in der Serie
12. April 2015
Alle anzeigen

Wasserball Weltligaspiel: SPANIEN gegen DEUTSCHLAND

Die Deutsche Wasserballnationalmannschaft wird am Dienstag, den 14.04.2015 zu ihrem letzten Spiel in der Gruppenphase der diesjährigen Welstligasaison in Barcelona gegen Spanien antreten.

Aufgrund von Verletzungen oder beruflichen Verpflichtungen fallen einige Stammkräfte, wie Marko Stamm, Maurice Jüngling (beide Spandau Berlin) oder Torhüter Moritz Schenkel (ASC Duisburg) aus. Mit Hannes Glaser (SSV Esslingen), Philipp Kalberg (ASC Duisburg) und Christian Schlanstedt (Spandau Berlin) müssen drei weitere Spieler passen, die noch in Serbien durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen konnten. Dennoch fährt die Deutsche Mannschaft durchaus zuversichtlich nach Barcelona.

Die Spanier stellen für jedes Team -vor allem zuhause- eine sehr anspruchsvolle Aufgabe dar. Und wie ernst sie die anstehende Aufgabe gegen Deutschland nehmen, zeigt schon ihre aufwendige Spielvorbereitung. Sie haben sich für letzte Woche mit Italien einen absolut hochkarätigen Sparringspartner eingeladen. Eine solche Möglichkeit hatte die Deutsche Mannschaft nicht. Trotzdem soll im letzten Spiel der Gruppenphase ein Sieg eingefahren werden. Das Hinspiel ging nach einer wahren Energieleistung zum Ende nur knapp mit 11:12 verloren. Das enge Resultat beweist, dass unser Team durchaus in der Lage ist, auch gegen Mannschaften dieses Formats zu bestehen. Im letzten Weltligaspiel gegen Serbien wusste die Deutsche Nationalmannschaft zumindest phasenweise zu überzeugen. Bei etwas mehr Geduld im dritten Abschnitt hätte das Ergebnis in Kragujevac durchaus enger gestaltet werden können. Viel mehr als ein achtbares Ergebnis war gegen die derzeitige Übermannschaft des Wasserballsports kaum zu erwarten.

Zwar besteht keinerlei Aussicht mehr auf das Erreichen des Finalturnieres. Serbien steht als Gruppensieger bereits seit längerer Zeit fest. Aber mit einem Sieg könnte immerhin die rote Laterne in der Vierergruppe noch an Spanien weitergegeben.

Statement Arno Troost: „Sicherlich belastet die Mannschaft die ungeklärte Situation um die Nachfolge von Nebojsa Novoselac immer noch. Diese Verunsicherung kommt in den Gesprächen leider immer wieder hoch. Aber die Spieler wollen unbedingt unter Beweis stellen, dass die hoch gesteckten Ziele des nächsten Jahres mit ihnen durchaus zu realisieren sind. Sie freuen sich auf das Spiel und brennen auf einen Sieg. Sicherlich wird das in der spanischen Wasserballhochburg Barcelona kein leichtes Unterfangen werden. Aber die Mannschaft kann völlig unbeschwert in diese Aufgabe gehen. Nachdem sich die Defensivarbeit zuletzt deutlich verbessert hat, soll vor allem im immer noch schwächelnden Überzahlspiel ein deutlicher Schritt nach vorn gemacht werden.“

Kader:
Tor: Roger Kong (Wapo Hannover), Kevin Götz (White Sharks Hannover)
Feld: Erik Bukowski, Andreas Schlotterbeck, Marko Bolovic (alle Waspo Hannover), Moritz Oeler, Erik Miers (beide Spandau Berlin), Timo van der Bosch (SV Cannstatt), Heiko Nossek (SSV Esslingen), Jan Obschernikat, Paul Schüler, Dennis Eidner, Julian Real (alle ASC Duisburg)

Teambetreuung: Arno Troost (ASC Duisburg), Hagen Stamm (Spandau Berlin), Dirk Hohenstein (Video, Spandau Berlin), Jan Falzmann (Physio, Hannover), Rolf Lüdecke (Hamburg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.