NRW Pokal U13 am 21. + 22.3.2015
26. März 2015
DWL Vorbericht
26. März 2015
Alle anzeigen

SSVE empfängt Rekordmeister WF Spandau 04

Bild: SSVE

Letzter Spieltag der Hauptrunde – Minimale Chance auf Platz 4
Der SSV Esslingen hat am letzten Spieltag der DWL-Hauptrunde eine schwere Aufgabe gegen den aktuellen Tabellenführer zu bewältigen: mit den Wasserfreunden Spandau 04 kommt der Rekordmeister und aktuelle Pokalsieger ins Untertürkheimer Inselbad. Das Spiel am Samstag beginnt leicht abweichend von der sonstigen Anpfiffzeit bereits um 15.45 Uhr.

Aktuell stehen die Bundesligawasserballer des SSV Esslingen auf Platz 4 der A-Gruppe der DWL. Gerne würden sie diesen Platz halten, bedeutet dieser doch die sofortige Qualifikation für das PlayOff-Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft. Folgende Szenarien sind möglich: Bayer Uerdingen, derzeit auf Platz 5, lässt bei Tabellenschlusslicht SG Neukölln einen Punkt liegen oder der SSVE holt eben selbst einen Punkt, was einer mehr als großen Überraschung gleichkäme. Die wahrscheinlichere Variante daher ist, dass die Esslinger Wasserballer nach Beendigung der Hauptrunde auf dem fünften Platz landen und in die Qualifikationsspiele um die Teilnahme an den PlayOffs müssen. Gegner in der Best-of-Five-Serie wäre der Tabellenvierte der B-Gruppe, aktuell der SC Neustadt. Doch soweit möchte SSVE-Trainer Bernd Berger noch gar nicht schauen, erst einmal geht es darum, sich gegen das Berliner Topteam gut aus der Affäre zu ziehen: „Wir müssen gegen Spandau in der Abwehr besser stehen als zuletzt“, drückt der Coach noch einmal seine Unzufriedenheit mit den 14 Gegentoren aus dem Heimspiel gegen White Sharks Hannover am vergangenen Wochenende aus. Einer der Gründe für die schwache Abwehrleistung war sicherlich das Fehlen von Joshua Stedman und die daraus resultierenden Umstellungen im Mannschaftsverbund. Der US-Amerikaner wird den Esslingern aber auch gegen Spandau aufgrund einer Sperre fehlen. Auch Kapitän Heiko Nossek blickt nicht so sehr auf die Rechenspiele: „Wir sollten dieses Spiel nutzen, um uns auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten und es den Spandauern so schwer wie möglich machen.“

Beim Hinspiel in Berlin vor zwei Monaten zeigte die SSVE-Mannschaft zwei Gesichter: nach der ersten Halbzeit lag man chancenlos mit 10:1 zurück, rappelte sich dann aber auf und zeigte in der zweiten Hälfte eine ansprechende und ausgeglichene Leistung, sodass am Ende eine 19:8-Niederlage zu Buche stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.