Kein Lohn für gute Leistungen Weiden mit zwei Niederlagen im Westen

SV Ludwigsburg nur im ersten Viertel auf Augenhöhe
28. November 2021
Waspo 98 tauscht Heimrecht mit Roter Stern Belgrad
28. November 2021
Alle anzeigen

Kein Lohn für gute Leistungen Weiden mit zwei Niederlagen im Westen

Am Samstag ein Quäntchen Glück und am Sonntag ein Bisschen Luft fehlten den Weidener Wasserballer, nach Einschätzung ihres Kapitäns Thomas Kick, um punkten zu können. Mit 7:8 unterlagen die Oberpfälzer am Samstag beim Düsseldorfer SC nur knapp und mit 12:19 Toren hatten sie am Sonntag SV Bayer 08 Uerdingen das Nachsehen. Am kommenden Samstag geht es mit dem schweren Derby beim SV Würzburg 05 für die SV-ler weiter.

Ein Quäntchen Glück und bessere Überzahleffizienz fehlten in Düsseldorf
In dem sehr ausgeglichenen und fairen Spiel im Düsseldorfer Schwimmstadion hatten die Gastgeber nach Spielabpfiff doch die Nase vorne. Das ganze Spiel, geprägt durch solide Leistungen beider Torhüter, konnte sich keiner der Kontrahenten deutlich absetzten. Die Weidener wurden häufig für ihre Aktivitäten mit Überzahlspiel belohnt, schafften jedoch nur drei von zehn, teilweise sehr gut ausgespielten Überzahlspiele in Tore umzumünzen und verpassten damit, die entscheidende Treffer für mindestens einen Punktgewinn zu erzielen. Das Glück fehlte auch im letzten Viertel, das mit 4:2 Toren und damit die gesamte Begegnung an die Rheinländer ging. „Die Punkte hätten am Ende auch an uns gehen können. Mit besserem Überzahlspiel wäre das Spiel auf jeden Fall zu gewinnen. In dieser Partie hat man das Fehlen von Sean und Niko mit ihrer Abschlussstärke schmerzlich vermisst“ beschreibt Trainer Aigner die Niederlage in Düsseldorf.

Am Ende fehlte die Luft in Krefeld
Auch das Spiel bei Bayer 08 Uerdingen verlief über ganze drei Viertel sehr ausgeglichen. Die Weidener mussten zwar immer wieder dem Rückstand hinterher schwimmen, verloren aber eigentlich zu keinem Zeitpunkt den Anschluss. Der 10:11 Anschlusstreffer wenige Sekunden vor der letzten Viertelpause machten noch Mut, ehe der Krefelder Nationalspieler Ben Reibel, eine Sekunde vor dem Pausenpfiff das 12:10 erzielte. Die Weidener schienen zwar nicht sonderlich geschockt durch den ärgerlichen Gegentreffer, kamen aber nach der Pause nicht mehr so richtig ins Spiel zurück. Im letzten Viertel ging ihnen am Ende ein wenig die Luft raus, es ging mit 2:7 viel zu deutlich verloren und damit das ganze Spiel mit 12:19 an die Gastgeber. Die Punkte bleiben verdient in Krefeld, auch wenn das Endergebnis, im Vergleich zum Spielverlauf zu deutlich ausfiel. „Auch heute präsentierten sich alle sehr solide. Niko hilf uns weiter, Matze, Jakob und Robert verdienen auf jeden Fall einen Sonderlob. Schade, dass wir aus dem Wochenende mit leeren Händen nach Hause fahren müssen. Beide Spiele mit sehr guten Leistungen, trotz Ausfälle und am Ende ging die Luft raus. Schade“ so Aigner nach dem Sonntagsspiel.

Sonderlob auch an Schiedsrichter
Die Weidener haben nichts aus der NRW-Reise ins Gepäck mitnehmen können, gewannen aber sicherlich weitere wichtige Erkenntnisse für die nächsten Saisonspiele. Trotz zwei Niederlagen äußert der Weidener Trainer und sein Kapitän Thomas Kick einen Sonderlob an die Schiedsrichter beider Spiele: „In beiden Partien haben wir eine souveräne Schiedsrichterleistung gesehen. Alle vier haben unspektakulär aber mit einer klar erkennbarer und konsequenter Linie die Partien geleitet. Glückwunsch“

Derby am Samstag
Am kommenden Samstag geht es für die Aigner-Schützlinge nach Würzburg, zum lang erwarteten Bayernderby. Vor über 20 Monaten war es genau dieses Derby, das wegen der Pandemie, als eins der ersten Spiele überhaupt, abgesagt werden musste. Die Partien zwischen Weiden und Würzburg sind traditionell sehr spannend und immer heiß umkämpft aber fair. Nachdem sich die Würzburger mit einem neuen Trainer und einigen Neuzugängen verstärkten, wird es sicherlich wiederholt eine schwere Auswärtsaufgabe werden. Die größte Hoffnung bleibt jedoch, dass es überhaupt gespielt werden kann.

Die Spiele in der Statistik:

Düsseldorfer SC – SV Weiden 8:7 (1:1, 2:2, 1:2, 4:2)
Zeitstrafen: Düsseldorf 10, Weiden 5
Schiedsrichter: Christoph Zielosko und Frank Rohleder
DWL-Spielbeobachter: Ralf Talaga
Spieler des Tages: Yonatan Rudnik (Düsseldorf)

SV Weiden
Matthias Kreiner im Tor, Dennis Underberg (1 Tor), Cedrik Zupfer, Thomas Kick (1), Denis Reichert, Jakob Ströll (1), Robert Reichert (2), Kyrylo Olkhovsky, Andreas Jahn, Andreas Widiker (1), Stepan Rezek (1) und Christopher Klein
Trainer Thomas Aigner

Bayer 08 Uerdingen – SV Weiden 19:12 (3:2, 4:4, 5:4, 7:2)
Zeitstrafen: Bayer 8+1 Strafwurf, Weiden 11+3 Strafwürfe
Schiedsrichter: Stefan Altendorf und Svenja Krillmann
DWL-Spielbeobachter: Ralf Talaga
Spieler des Tages: Matthias Kreiner (Weiden)

SV Weiden
Matthias Kreiner im Tor, Nikolaj Neumann (4), Dennis Underberg (1), Cedrik Zupfer (1), Thomas Kick (1), Denis Reichert (1), Jakob Ströll (1), Robert Reichert (3), Kyrylo Olkhovsky, Andreas Jahn, Andreas Widiker Stepan Rezek und Christopher Klein
Trainer Thomas Aigner

Comments are closed.