„Kraftübungen und Joggen gehen ja immer“
28. Dezember 2020
„DIE SPIELER RANNTEN OHNE SACHEN AUS DEM BAD“
30. Dezember 2020
Alle anzeigen

ZWEI ABSAGEN BEI DER FRAUEN-QUALIFIKATION

Bei dem coronabedingt bereits einmal verlegten Olympiaqualifikationsturnier der Frauen in Triest (Italien/19. bis 24. Januar) haben mit Neuseeland und Usbekistan zwei der drei Vertreter aus Übersee ihre Teilnahme abgesagt. Damit verringert sich das bereits bei der Auslosung im Februar nicht vollbesetzte Teilnehmerfeld auf acht Teams, die an jetzt nur noch sechs Veranstaltungstagen in zwei Vierergruppen spielen werden. Das Männerturnier wird vom 14. bis 21. Februar in Rotterdam (Niederlande) zur Austragung kommen, wo im Gegensatz zu Triest auch die Mannschaft des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) am Start sein wird.

Im Falle der neuseeländischen Auswahl wird auf der Verbandsseite die weiterhin anhaltende Corona-Welle als Grund angeführt. Die beiden Teams aus Übersee hätten in der zu dem Leistungszentren des italienischen Schwimmverbandes zählenden Bruno-Bianchi-Schwimmhalle angesichts der titelgekrönten Konkurrenz allerdings nicht zu den Favoriten auf die lediglich noch zwei vergebenden Tokio-Startplätze gehört: Mit den Niederlanden, Ungarn, Griechenland und Gastgeber Italien stehen in Triest gleich vier frühere Weltmeister unter Zugzwang.

Erstmals bei einer FINA-Veranstaltung werden die Vertretungen Israels und der Slowakei am Start sein. Das Team aus dem Nahen Osten geht analog zu anderen Sportarten auch hier bei als Vertreter des europäischen Schwimmverbandes an den Start und fügt damit den jüngsten Fortschritten des dortigen Frauenwasserballs einen weiteren Baustein hinzu. Beide Teams hatten am Anfang des Jahres bei den Europameisterschaften in Budapest (Ungarn) unter anderem auch die elftplatzierte deutsche Auswahl hinter sich gelassen und haben im Gegensatz zum DSV die angebotenen Nachrückerplätze für Triest wahrgenommen.

Bei den bisherigen fünf Olympiaqualifikationsturnieren der Frauen hatte die deutsche Auswahl 2000 in Palermo sowie 2004 und 2008 in Imperia (jeweils Italien) teilgenommen. Das bisher beste Resultat gab es dabei 2004 mit Bernd Seidensticker (Hannover) am Beckenrand, als die Qualifikation für das damalige Achterfeld der Olympischen Spiele von Athen (Griechenland) durch die Niederlage im Überkreuzduell gegen Russland nur um ein Spiel verpasst wurde.

Olympiaqualifikationsturnier 2021 in Triest (Italien)

Vorrundengruppen

Gruppe A
Niederlande
Frankreich
Italien
Slowakei

Gruppe B
Griechenland
Ungarn
Israel
Kasachstan

Von Wolfgang Philipps

Comments are closed.