Blitz und Donner vertreiben Poseidon aus dem Wasser
14. Juni 2015
Gut verkauft in Berlin
15. Juni 2015
Alle anzeigen

SSVW beendet starke Saison auf Platz 4

7:16-Niederlage in Hannover – Bronze im Pokal als Saisonhöhepunkt

Der SSV Esslingen beendet die Saison 2014/2015 nach dem 7:16 (0:4, 3:2, 0:6, 4:4) bei Waspo 98 Hannover zwar mit einer Niederlage im Duell um Platz 3, blickt aber insgesamt auf eine erfolgreiche Saison mit Platz 4 in der Deutschen Wasserball Liga und dem Gewinn der Bronzemedaille im Pokal zurück.
Nach dem 11:12 im Heimspiel verloren die Bundesligawasserballer des SSV Esslingen auch das Rückspiel bei Waspo 98 Hannover und damit das Duell um die Bronzemedaille. Da man gegen die personell und finanziell besser aufgestellten Niedersachsen als Außenseiter ins kleine Finale gegangen war, war der Ärger über die Niederlagen aber schnell verraucht. Vielmehr blickt man beim SSVE auf eine Saison zurück, in der man die selbstgesteckten Ziele erreichte. Trainer Bernd Berger mit einem Fazit nach seiner ersten Saison am Beckenrand: „Nach einem stotternden Saisonverlauf ging es 2015 ab dem Pokalspiel in Krefeld bergauf. Es folgten die besten Heimspiele gegen Bayer Uerdingen und den SV Cannstatt. In Erinnerung bleiben auch die starken Auftritte gegen Hannover und Duisburg. Persönlich am meisten beeindruckt hat mich aber die Leistung meiner Mannschaft beim Viertelfinale in Uerdingen. Wie wir da nach einem 0:3-Rückstand einfach weitergemacht, nicht aufgegeben, uns nicht auseinanderdividieren haben lassen, sondern als Mannschaft wieder zurückgekommen sind, wird mir im Gedächtnis bleiben. Heute hatte man das Gefühl, dass nach dem schlechten Start etwas die Luft raus war. Im dritten Viertel wurde mit der Herausnahme einiger Stammkräfte deutlich, dass der zweiten Garde doch noch einiges zu den Topteams fehlt.“ Kapitän und Co-Trainer Heiko Nossek ergänzt: „Dieses Spiel war nicht der Abschluss für die Saison, den wir uns vorgestellt haben. Wir haben eine Halbzeit ordentlich gespielt, nur bei der Chancenverwertung müssen wir uns Vorwürfe machen lassen. Dann hat uns wieder eines dieser Viertel ein besseres Ergebnis gekostet. Im Großen und Ganzen können wir aber mit der Saison zufrieden sein. Ich möchte meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen und mich für die Saison bedanken. Nach etwas holprigem Start kamen wir immer besser in Tritt, sodass wir unsere Ziele erreichen konnten. Am Ende wäre sogar durchaus noch mehr drin gewesen.“
Ein Viertel gewonnen, eins unentschieden gespielt, aber eben auch zwei Abschnitte sehr deutlich verloren. So könnte man das zweite Duell um Platz 3 kurz zusammenfassen. Diese fehlende Konstanz im Spiel war während der Saison mehrmals zu beobachten, so der dreifache Torschütze Hannes Rothfuß: „Mal wieder ein Spiel mit Höhen und Tiefen, in dem wir phasenweise gezeigt haben, dass wir oben mithalten können. Gerade in solchen Spielen darf man sich aber keine Schwächephase erlauben, wie Anfang des dritten Viertels, wo wir viel zu einfach Gegentore bekommen und so am Ende das Ergebnis deutlicher ausfällt als es letztendlich war.“ Zwar begann die Partie mit einem 0:4 im ersten Viertel aus Esslinger Sicht, doch war es hier nicht die Leistung an sich, sondern die bereits angesprochene schwache Chancenverwertung, die ein besseres Ergebnis verhinderte.
Anders dann der zweite Abschnitt: Hannes Rothfuß erzielte nach drei vergebenen Überzahlspielen endlich den ersten Esslinger Treffer. Nicht mal eine Minute später ließ Linkshänder Hannes Glaser den zweiten folgen. Nach einer starken Centeraktion von Michael Müller gab es einen Strafwurf, den Heiko Nossek zum 3:4-Anschlusstreffer in der 12. Minute verwandelte. Bis zur Pause kamen die Hausherren allerdings noch zu zwei Toren, sodass es mit 3:6 in die Halbzeit ging.
Etwas mehr als dreieinhalb Minuten sorgten dann zu Beginn der zweiten Hälfte für die Entscheidung: fünf Tore aus dem Spiel heraus, davon drei in Kontersituationen, ließen die Hannoveraner unaufhaltsam davonziehen. Dem SSVE gelang es, die Defensive wieder zu stabilisieren und im weiteren Verlauf des dritten Abschnittes kassierte man nur noch einen Gegentreffer, sodass es mit 3:12 in die letzte Pause ging.
Ausgeglichen gestaltete sich dann wieder das letzte Viertel, auch ergebnismäßig: zwar war Hannover mit vier Treffern Mal erfolgreich, doch auch Esslingen traf vier Mal in das gegnerische Gehäuse. Michael Müller auf der Centerposition sowie Mike Troll mit einem Konter waren für die Grün-Roten erfolgreich, bevor Hannes Rothfuß die letzten beiden Esslinger Treffer der Saison zum Endstand von 7:16 erzielte.

Damit landet der SSV Esslingen nach einer langen Saison hinter den Topteams aus Spandau, Duisburg und Hannover wie in der Vorsaison auf Platz 4. Das realistische Ziel wurde damit erreicht, außerdem einige Ausrufezeichen mit dem ein oder anderen guten Spiel gegen die favorisierten Top-3 gesetzt sowie mit der Bronzemedaille im Pokal ein toller Erfolg gefeiert. Die Planungen für die neue Saison, in der sich die Esslinger erneut für den Europapokal qualifiziert haben, laufen auf Hochtouren.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:
Marco Watzlawik (Torwart), Lars Hechler, Hannes Rothfuß (3 Tore), Valentin Finkes, Joshua Stedman, Robert Roth, Heiko Nossek (1), Michael Müller (1), Christopher Meinhold, Novak Zugic, Mike Troll (1), Hannes Glaser (1) und Stephen White (Torwart).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.