SSVE: Viertelfinale zum Start in die Freibadsaison

Play-off- und Play-down-Start mit Hinderninssen: die Termine in Übersicht
29. April 2015
OSC-Herren mit schwerer Aufgabe gegen Weiden
29. April 2015
Alle anzeigen

SSVE: Viertelfinale zum Start in die Freibadsaison

Wasserball: Bayer Uerdingen zu Gast in der Best-of-Three-Serie – Sieg gefordert

Esslingen – Start in die PlayOffs um die Deutsche Meisterschaft für die Wasserballer des SSV Esslingen: nach drei Siegen in den Qualifikationsspielen gegen den SC Neustadt stehen nun die Viertelfinalduelle gegen Bayer Uerdingen an. Zum Auftakt der Best-of-Three-Serie haben die Esslinger Heimrecht, Spielbeginn im vereinseigenen Freibad auf der Neckarinsel ist am Samstag um 16 Uhr.

Der Wechsel vom Winterspielquartier Traglufthalle Inselbad in die Sommerspielstätte ist für die Bundesligawasserballer des SSV Esslingen immer etwas besonderes und ein freudiges Ereignis, ist das vereinseigene Freibad auf der Neckarinsel doch als „wahre Heimat“ des SSVE zu bezeichnen. Dazu passt auch die Aussage von SSVE-Trainer Bernd Berger vor dem Viertelfinalauftakt: „Endlich wieder daheim und dann gleich so ein wichtiges Spiel. Wir freuen uns auf Bayer und brauchen einen Sieg!“ Auch Co-Trainer und Mannschaftskapitän Heiko Nossek sieht sein Team gut gerüstet: „Wir gehen nach der 3:0-Serie gegen Neustadt mit vollem Selbstbewusstsein in das Viertelfinale gegen Bayer. Ein Sieg zuhause ist ein Muss und wir werden alles dafür tun, den Grundstein für den Einzug ins Halbfinale zu legen.“

Der SV Bayer Uerdingen 08 musste als Viertplatzierter nach Abschluss der Hauptrunde im Gegensatz zum SSVE nicht in die Qualifikation und hatte daher seit Ende März spielfrei. In den vergangenen Jahren gab es zwischen den beiden Kontrahenten immer wieder spannende und knappe Spiele. Die beiden Spiele der Hauptrunde der aktuellen Saison können wohl eher eingeschränkt zur Analyse bzw. Vorhersage genutzt werden, zu außergewöhnlich waren sie. Während der SSVE im November des vergangenen Jahres das Gastspiel in Krefeld mit großen Personalsorgen klar mit 7:11 verlor, gab es im Rückspiel Ende Januar einen eindrucksvollen 17:3-Erfolg. Natürlich schöpft man aus so einem Ergebnis Selbstvertrauen, wohlwissend aber, dass an diesem Tag einfach alles gepasst hat und man im Viertelfinale nun mit ganz anderen Duellen rechnen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.