Kurs halten! Poseidon will in Rostock nicht ins Schlingern kommen

Alves-Pokal lockt u15-Wasserballer nach Hannover
20. Februar 2015
EILMELDUNG:
20. Februar 2015
Alle anzeigen

Kurs halten! Poseidon will in Rostock nicht ins Schlingern kommen

Die Wasserballer des SV Poseidon Hamburg (SVP) sind am Sonntag auf Aufwärtsfahrt. In der Rostocker Neptunschwimmhalle will der Tabellenführer der 2. Liga Nord Kurs halten und sich mit einem klaren Sieg gegen die HSG Warnemünde von der spielerischen Krise der vergangenen Partien lösen. So leicht wie im Hinspiel werden es die Gastgeber an der Ostsee dem Eidelstedter Team sicherlich nicht machen. Der SVP gewann zu Beginn der Saison überlegen mit 21:4 gegen den Aufsteiger aus der Oberliga.

Mittlerweile sind die Spieler der Hochschulsportgemeinschaft in der zweithöchsten Spielklasse angekommen und konnten schon zwei Siege feiern. Die Begeisterung in Rostock für den Wasserball ist groß. Der lokale Fernsehersender berichtet regelmäßig über die Heimspiele. Nach ihrem 11:10-Erfolg vergangenes Wochenende gegen die Bundesligareserve der Laatzener haben die Hausherren Oberwasser und „strotzen vor Selbstbewusstsein“, wie die HSG-Sieben in Ihrer Pressemitteilung verkündeten.

Die Freude über Tore gegen den Hamburger Tabellenführer, der nach dem 9:9-Unentschieden gegen Verfolger Hellas-99 Hildesheim nun wieder punkten muss, um selbstbewusst auf Titelkurs zu bleiben, dürften für die HSG doppelt wiegen, da im SVP-Gehäuse der ehemalige Rostocker Hannes Helm steht. Poseidon-Coach Sven Reinhardt ist zuversichtlich: „Die Trainingsintensität wurde heruntergefahren, damit wir uns optimal auf die Auswärtsaufgabe vorbereiten können. Timo Wachtel kann aus beruflichen Gründen nicht mit fahren, dafür müssen andere Spieler die Verantwortung übernehmen.“

TABELLE, 2.Liga-Nord, Saison 2014/2015:
1. SV Poseidon Hamburg 7 Spiele, 99:52 Tore, 12:2 Punkte

6. HSG Warnemünde 7 Spiele, 57:108 Tore, 4:10 Punkte

Bild: Der SV Poseidon Hamburg in der Neptunschwimmhalle Rostock. Bild von der Nordpokalendrunde im Juni 2014. Fotograf: Lars Hinkelmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.