WUM vs. U19 Auswahl
7. Dezember 2014
DSV vs. Serbien
7. Dezember 2014
Alle anzeigen

SVK72 vs. OSC

Hauchdünne 10:9-Niederlage in Potsdam
SVK kehrt von einer spannenden Partie ohne Punkte heim

Für diesen Samstag hatte sich die 1.Mannschaft der SVK 72 in der Bundesliga-Auswärtspartie beim OSC Potsdam viel vorgenommen. Zwei Punkte sollten es werden. In einer bis zum Ende spannend geführten Partie gelang es leider hauchdünn nicht, zu gewinnen. Krefeld verlor mit 10:9.
Das erste Viertel startete nicht optimal für die Blau-Weißen. Potsdam ging schnell mit 2:0 in Führung und Krefeld brauchte Zeit, um in Schwung zu kommen. Letztlich konnte das Team von Thomas Huber aber bis zur ersten Pause den 2:2-Ausgleich durch Treffer von Sven Roeßing und Phillip Stachelhaus erzielen.
Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich ähnlich. Potsdam traf zwei Mal in Folge und Krefeld hatte damit zu kämpfen, den Anschluss zu halten. Bis zur Halbzeitpause reichte es dann aber nicht, um den Ausgleich zu schaffen bzw. in Führung zu gehen. Viele Chancen blieben bis zu diesem Zeitpunkt ungenutzt und ein Quäntchen Glück fehlte dann teils im Abschluss auch noch. Halbzeitstand: 5:4.
Frisch aus der großen Pause zurückgekehrt ging die Jagd auf die Führung für die SVK weiter. Doch war es abermals der OSC Potsdam, der zunächst traf und zwischenzeitlich mit zwei Toren in Führung ging. Krefeld kam bei dieser stets auf Augenhöhe geführten Partie zwar wieder ran, musste dann aber in die letzte Pause mit einem 8:6-Rückstand gehen.
Für den letzten Spielabschnitt hatte sich das Team um Coach Thomas Huber noch einmal eingeschworen und alles auf eine Karte gesetzt. Die Jungs steckten nicht auf und ließen sich auch nicht von einem drei Tore Rückstand beeindrucken. Beim Spielstand von 10:9 für Potsdam hatte dann Tobias Kreuzmann in den letzten Sekunden noch den Ausgleichstreffer auf der Hand, traf jedoch nur Aluminium.
Ein bis zum Ende dramatisch und von beiden Mannschaften auf hohem Niveau geführtes Spiel konnte Potsdam dann knapp mit 10:9 für sich entscheiden.
Trainer Thomas Huber kommentierte das Ergebnis enttäuscht: „Sehr schade! Uns ist es in einer ausgeglichenen Partie nicht gelungen, unsere Chancen nachhaltig zu nutzen. Es war ähnlich wie bereits in Hamburg beim Pokalspiel. Wir brauchten zu viele Versuche im Angriff. Potsdam hat dies dann ausgenutzt. Einfache Fehler und ein bisschen Pech im Abschluss haben uns dann heute letztlich den Sieg gekostet.“
Tobias Kreuzmann, der heute ein Tor zum Ergebnis seiner Mannschaft beisteuerte analysierte das Spiel kritisch: „Wir hätten dieses Spiel keineswegs verlieren müssen. Zwischendurch wirkten wir unkonzentriert und es reihten sich einige Abstimmungsfehler aneinander. Wir müssen für die folgenden Partien mehr Ordnung in unser Spiel bringen.
Die Ausgangssituation für die späteren Platzierungen ist durch die liegen gelassenen Punkte nicht besser geworden. Da kann man noch von Glück sprechen, dass die anderen Teams (Plauen, Wedding Berlin) heute auch unerwartet verloren haben. Das Spiel gegen Plauen am kommenden Wochenende ist somit ein Vier-Punkte-Spiel und extrem wichtig.“
Weiter geht es mit der Punktejagd für die Qualifikationsplätze dann tatsächlich am kommenden Samstag gegen den SVV Plauen ab 18:00 Uhr im Badezentrum Bockum.
Spielergebnis:
10:9 (2:2, 3:2, 3:2, 2:3)
Torschützen:
Phillip Stachelhaus (2), Bastian Schmellenkamp, Robert Glüder, Yannik Zilken, Tobias Kreuzmann, Sven Roeßing, Gergö Kovacs, Paul Huber (je 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.