Nürnberger Wasserballnachwuchs schaffte beim Deutschen U12 Pokal den Sprung aufs Podest und holt Silber!

Sportler Hochzeit
5. Oktober 2020
Supercup am 25. Oktober
6. Oktober 2020
Alle anzeigen

Nürnberger Wasserballnachwuchs schaffte beim Deutschen U12 Pokal den Sprung aufs Podest und holt Silber!

Die Barracudas Nürnberg U12 (Jg. 2008 und jünger) holt nach dem Sieg beim Bayer. Pokal, den 2. Platz beim Süddeutschen Pokal, nun auch Silber beim Deutschen Pokal.
Stuttgart | Am letzten Wochenende (03./04.10.2020) nahm die U12 Mannschaft der Barracudas (Vereinskooperation des Post SV Nürnberg und dem 1. FCN Schwimmen) an der Endrunde – dem Final Four Turnier um den Deutschen U12 Pokal, im Vereinsbad des SV Cannstatt in Stuttgart teil.
Die Nürnberger Mannschaft hatte sich über den Bayerischen und Süddeutschen Pokal, sowie der DSV Vorrunde, für die Teilnahme am Finale des Deutschen U12 Pokal qualifiziert.
Neben den Barracudas aus Nürnberg, traten bei diesem Turnier der Gastgeber SV Cannstatt (Stuttgart), das Top-Team aus Hannover – die White Sharks und der für die Nürnberger mehr oder weniger unbekannte Gegner, der WSW Rostock an.
Der Spielplan bescherte den Barracudas gleich im ersten Spiel am Samstag den Titelverteidiger aus Hannover, der mit seinem Top Trainer Mike Bartels, der 16 Deutsche Meistertitel und 8 Deutsche Pokalsiege in seiner Karriere verzeichnen konnte und an diesem Wochenende sein letztes Turnier aktiv am Beckenrand bestritt.
Zu diesem Anlass überreichten die Barracudas Michael „Mike“ Bartels nach dem Turnier, in privater Runde, einen Präsentkorb mit Nürnberger Köstlichkeiten.
Widererwartend verlief das Spiel anders, als man gedacht hatte und der jüngste Spieler der Nürnberger, Tim Merkel konnte die Barracudas gleich in Führung bringen.
Auch wenn die White Sharks umgehend ausglichen, waren die Nürnberger Raubfische in Fahrt und legten 3 Tore zu einer 4:1 Führung nach, die sie bis auf 8:2 ausbauen konnten.
Doch 1:25 Minute vor Ende des 3. Viertels musste der Kapitän der Barracudas, Dimitrij Vasilev, aufgrund seines 3. persönlichen Fouls das Spiel vorzeitig beenden.
Durch diese Schwächung und dem anschließenden 5m für die White Sharks, bliesen die Haie zur Aufholjagd, die sie bis 7 Sekunden vor Spielende auf 8:7 heranbrachte.

Die geschlossene Teamleistung in der Verteidigung und einer grandiosen Torwartleistung behielten die Barracudas den Sieg gegen den Turnierfavoriten in ihren Händen.
Im 2. Spiel dieses Tages ging es gegen den Dauerkonkurrenten der Saison, den SV Cannstatt, gegen den die Barracudas in bisherigen Spielen immer unterlagen.
Dies wollte man in diesem Spiel wieder wettmachen und ging mit dem Rückenwind aus dem letzten Sieg, aber ein wenig ermüdet an diese Herausforderung ran.
Hauptaufgabe in diesem Spiel war, die beiden Top Spieler des Gegners aus dem Spiel zu nehmen und das bereits vorher gezeigte Verteidigungsbollwerk aufrecht zu erhalten.
Dieser Plan ging bis zur Halbzeit auch sehr gut auf und man ging mit einem knappen 4:3 für Cannstatt in die Pause.
Doch im 3. Viertel zeigte sich die körperliche und mentale Anstrengung der bisherigen 6 Viertel sehr deutlich und Cannstatt konnte das Ergebnis auf 9:3 schrauben, das sie bis zum Ende des Spieles verwalteten und nur noch einen Treffer für die Barracudas zum 9:4 Endstand zuließen.
Im letzten Spiel für die Nürnberger ging es am Sonntag gegen das Team aus Rostock. Hier wurden vermehrt die jungen und unerfahreneren Spieler eingesetzt, da man diesen auch ihre Spielzeit zum Sammeln von Erfahrung auf diesem nationalen Niveau ermöglichen wollte.
So gingen die jungen Barracudas teilweise zu Leichtsinnig in das Spiel und wurden von den guten Individualisten aus den Reihen des Gegners ziemlich überrascht.
So entschloss sich der Nürnberger Trainer mit seinem Trainerteam dazu, so umzustellen, dass immer ein paar erfahrene Spieler den jüngeren zur Seite stehen und der eingeplante Sieg nie richtig in Gefahr war, auch wenn der Rostocker Torhüter mit 2 Treffern aus dem Spiel heraus überraschte.
Am Ende stand ein 11:10 für die Barracudas auf der Anzeigentafel.
Die Entscheidung, ob die Barracudas nun mit Bronze oder Silber nach Hause fahren wurde im letzten Spiel und dem daraus resultierenden Siegers des Turniers entschieden.
Der Deutsche Pokal ging in einem spannendem Endspiel, Hannover gegen Cannstatt nach einem Unentschieden in der regulären Spielzeit und dem darauf folgenden 5m Werfen an den SV Cannstatt.
Dies war nun die Silbermedaille für die Jungs aus Nürnberg.
Dieser zweite Platz bedeutet den bisher größten Erfolg, in der seit 2009 bestehenden Jugendarbeit und Kooperation im Wasserball, zwischen dem Post SV und dem 1. FCN Schwimmen, den weder die Trainer noch Spieler bisher so richtig fassen können.
In den nächsten 8 Wochen folgen noch die DM‘s der unter den Top 8 in Deutschland stehenden U14 und U16, bei denen ein Platz unter den Top 3 eher unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich ist.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.