Frohe Weihnachten
24. Dezember 2019
Road to Tokio
26. Dezember 2019
Alle anzeigen

SPARRING MIT DEM WELTMEISTER

Deutschlands Männer werden zwischen den Feiertagen stark gefordert sein: Von Freitag bis zum kommenden Montag steht im Rahmen der EM-Vorbereitung in Novara ein auswärtiges Trainingslager mit dem amtierenden Weltmeister Italien auf dem Programm. Bundestrainer Hagen Stamm (Berlin) und der Trainerstab werden in der piemontesischen Bischofsstadt ein 16er-Aufgebot aus fünf DWL-Vereinen testen.

Für die DSV-Auswahl ist es in der relativ kurzen Phase der EM-Vorbereitung neben dem Anfang Januar folgenden Vier-Nationen-Turnier in Montenegro die einzige Vorbereitungsmaßnahme mit einem internationalen Partner. Aus dem WM-Kader von 2019 fehlt wie angekündigt der verletzt ausgeschiedene Tobias Preuß. Kein neuer Name, aber eine kleine Überraschung in dem 16er-Aufgebot ist die Nominierung des U18-Auswahlspielers Niclas Schipper (Waspo 98 Hannover), der damit den Vorzug vor einigen bekannteren Namen erhalten hat.

Aufgrund des frühen Termins der anstehenden Europameisterschaft in Budapest (Ungarn/12. bis 26. Januar) hat Bundestrainer Hagen Stamm nur wenig Zeit, den designierten Kader in EM-Form zu bringen. Sorgfalten bereiten aus dem Kreis der WM-Teilnehmer neben der Preuß-Absage insbesondere die längeren Ausfälle von Marko Stamm und Ben Reibel. Derartige Gedanken muss sich Italiens Weltmeistertrainer Alessandro Campagna nicht machen: Gleich neun Spieler entstammen dem Starensemble von Pro Recco, dessen Vereinstraining so gut wie jede Nationalmannschaft in den Schatten stellt.

Jenseits der heimischen Gefilde können die Deutschen nach drei Monaten ohne offizielle Länderspiele vielleicht auch noch ein wenig am Teambuilding arbeiten, wobei die italienische Wasserball-Diaspora Novara für einige der DSV-Akteure dennoch nicht gänzlich neu ist: Im Februar 2018 hatte der nationale Rekordmeister Pro Recco in der Gruppenphase der Champions League im Rahmen einer PR-Maßnahme an gleicher Stelle sein Heimspiel gegen den deutschen Vertreter Wasserfreunde Spandau 04 ausgetragen.

Nach dem dortigen Sparring mit dem Weltmeister steigt die DSV-Auswahl direkt nach dem Jahreswechsel vom 3. bis 5. Januar bei einem Vier-Nationen-Turnier in Montenegro mit Spielen gegen den Gastgeber, Georgien und Frankreich ins Wasser, ehe es nach einem weiteren Kurzlehrgang in Berlin gemeinsam mit Vizeweltmeister Spanien (7. bis 10. Januar) in die ungarische Hauptstadt geht. In Berlin soll zudem auch die endgültige Entscheidung über das dann nur noch 13-köpfige EM-Aufgebot fallen.

Wasserball-Team Deutschland

Marko Stamm, Maurice Jüngling, Marin Restovic, Denis Strelezkij, Ben Reibel, Mateo Cuk, Lucas Gielen (alle Wasserfreunde Spandau 04), Julian Real, Moritz Schenkel, Kevin Götz, Reiko Zech, Fynn Schütze, Niclas Schipper (jeweils Waspo 98 Hannover), Hannes Schulz (OSC Potsdam), Timo van der Bosch (SV Ludwigsburg) und Dennis Eidner (ASC Duisburg)

Trainerteam: Hagen Stamm und Uwe Brinkmann
Videotrainer: Dirk Hohenstein
Torwarttrainer: Peter Röhle
Physiotherapeut: Dirk Bringmann
Schiedsrichter: Hendrik Schopp

Team Italien

Matteo Aicardi, Francesco Di Fulvio, Edoardo Di Somma, Gonzalo Echenique, Pietro Figlioli, Andrea Fondelli, Stefano Luongo, Vincenzo Renzuto Iodice, Alessandro Velotto (alle Pro Recco), Jacopo Alesiani, Marco Del Lungo, Niccolò Figari (AN Brescia), Lorenzo Bruni, Luca Damonte, Vincenzo Dolce, Gianmarco Nicosia (BPM Sport Management) und Michael Bodegas (CN Barceloneta/Spanien)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.