SSVE trifft auf formstarke Duisburger
15. November 2019
ASCD, Potsdam und Sharks im Härtetest
15. November 2019
Alle anzeigen

Olympiaticket für Frank Ohme

Bei den Wasserballturnieren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio (Japan) wird es in jedem Fall auch einen deutschen Schiedsrichter geben. Frank Ohme wurde von der FINA für das größte Ereignis des Weltsports nominiert und hat im Gegensatz zur Praxis der Vergangenheit auch Planungssicherheit: Sollte sich keine der beiden deuschen Mannschaften für die Spiele qualifizieren, würde Ohme in das Kontigent der neutralen Schiedsrichter rutschen.

Ohme kam bereits bei den Weltmeisterschaften 2017 in Budapest (Ungarn) und 2019 in Gwangju (Südkorea) als Unparteiischer zum Einsatz. Die Spiele in Tokio werden zudem ein Novum bescheren: Mit Sergey Drozdov und Alexandr Shershnev (jeweils Kasachstan) wird es erstmals zwei Videoassisenten für die von der FINA im Rahmen der jüngsten Regeländerungen ebenfalls neu eingeführten „Fernsehbeweise“ geben.

Olympische Spiele 2020 in Tokio (Japan)

Nominierte Schiedsrichter Wasserball

Michael Goldenberg (USA), Xavi Buch (ESP), Alessandro Severo (ITA), Vojin Putnikovic (SRB), Asumi Tsuzaki (JPN), Nicola Mendy Johnson (AUS), Marie-Claude Deslieres (CAN), Georgios Stavridis (GRE), Nenad Peris (CRO), Gyorgy Kun (HUN), Stanko Ivanovski (MNE), Viktor Salnichenko (KAZ), Liang Zhang (CHN), Michiel Zwart (NED), Sergey Naumov (RUS), Frank Ohme (GER), Sebastien Dervieux (FRA), Dion Willis (RSA), Adrian Alexandrescu (ROU), John Waldow (NZL), Boris Margeta (SLO), German Moller (ARG), Daniel Daners Chao (URU) und Ursula Wengenroth (SUI).

Videoanalysten: Mladen Rak (CRO) und Jaume Teixido (ESP).
VAR: Sergey Drozdov (KAZ) und Alexandr Shershnev (KAZ).

Es können keine Kommentare abgegeben werden.